• FESTIVAL
  • 6.– 8. April 2018
  • MESSE ZÜRICH
Freitag
15.00 – 22.00
SAMSTAG
11.00 – 22.00
SONNTAG
11.00 – 18.00
Opening Night Donnerstag
17.00 – 22.00
ONLINE
365 Tage
Criterion erzählt Geschichten und gewährt Einblicke hinter die Kulissen unserer Aussteller das ganze Jahr hindurch. Mit Atelierbesuchen, Reportagen und Interviews.
  • FESTIVAL
  • 6.– 8. April 2018
  • MESSE ZÜRICH
Freitag 15.00 – 22.00
SAMSTAG 11.00 – 22.00
SONNTAG 11.00 – 18.00
Opening Night Donnerstag 17.00 – 22.00
ONLINE 365 Tage

LÖSUNGEN FÜR EINE ZUKUNFT MIT ZUKUNFT

Es gibt sie schon, die Produkte für die Welt von morgen. Am Criterion kannst du sie an über 120 Ständen entdecken. Nimm an spannenden Workshops teil und erlebe echtes Handwerk. Experimentiere im Food Atelier und probiere einen neuen Kleidungsstil aus. Criterion ist das Fest für Handwerk, Design und Esskultur. Nirgends kannst du dich so schön inspirieren lassen wie hier. 

«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.
LIVE & WEAR

Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem

Mit Xilobis haben Mario Bissegger und Stefan Plüss ein einzigartiges Modul-Möbelsystem aus Holz entwickelt, das nicht nur beliebig oft auf- und wieder abgebaut werden kann – die einzelnen Elemente können auch immer wieder anders zusammengestellt werden.

Ermöglicht wird die Flexibilität durch ein eigentlich ganz simples, aber doch geniales Verbindungssystem: verchromte Stahlkugeln und Spannseile. Produziert wird Xilobis vollständig in der Schweiz.

FIT & WELL0
Natürliche Hautpflege mit Wildkräutern

In Castasegna, einem Dorf im Bergell/GR, werden seit über 30 Jahren Haut- und Körperpflegeprodukte hergestellt. An diesem schönen Ort entwickelt das Team um Geschäftsführer Philippe Auderset – ganz der Schönheit der Natur und jener seiner Kunden verschrieben – viel Neues und Innovatives.

FIT & WELL1
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

LIVE & WEAR2
Das perfekte Hemd

Schon zu Studienzeiten beschäftigten sich die beiden Carpasus-Gründer René und Michael mit diversen Projekten, ein eigenes Unternehmen zu gründen – und dabei Kleidung zu produzieren, in der man sich wohlfühlen kann, die aber auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten überzeugt. 2015 wagten sie den Gründungsschritt – und stellen seither hochwertige Herrenhemden her, die bald von weiteren Produkten gefolgt werden sollen.

PLAY & CREATE3
Bastelideen und mehr von Kindern für Kinder

Besonders daran ist, dass die Inhalte von Kindern entwickelt oder zumindest von Kindern vorselektiert werden – und dadurch auch besonders gut auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind.

LIVE & WEAR1
Sportswear – nachhaltig und designorientiert

Bei den Materialien geht sie gerne unkonventionelle Wege und wagt sich an Experimente – so zum Beispiel ihre Idee, Schuhsohlen ressourcenschonend aus Pilzmyzel wachsen zu lassen. Auch beim Design lotet House of Aim gerne vordergründige Grenzen aus.

LIVE & WEAR2
Das zweite Leben des Zementsacks

Dem Recycling von gebrauchten Zementsäcken hat sich Nicolas Huxley mit seinem Label Elephbo verschrieben. Denn was in Kambodscha als wertloser Abfall auf dem Müll landet, lässt sich in Wirklichkeit sehr gut zu Taschen, Sneakern und Accessoires weiterverarbeiten: Das gewebte Polyethylen ist besonders strapazierfähig, und die orginalen Druckmotive der Zementherstellers sind fast schon designpreiswürdig.

COOK & SHARE3
Die Würmer erledigen das

Die Idee ist simpel: Der Bio-Abfall kommt oben hinein – und unten als frischer Humus wieder heraus. Dazwischen erledigen Würmer ihre Arbeit. Stinkende Müllsäcke und übervolle Grünkübel spart man sich – sogar, wenn man nur einen kleinen Balkon zum Aufstellen hat. Was damit bewirkt wird? Dezentralisierung des Kompostwesens, Verkürzung der Transportwege und die Förderung natürlicher Kreisläufe. Mit ihrer Idee rennen die vier Gründer offene Türen ein und könne mittlerweile schon teilweise von ihren Würmern leben.

MEET & GREET1
Der Tafelmaler geht herum

Mathias Trunigers konnte sich schon immer für Schrift und ihre Gestaltungsmöglichkeiten begeistern. Die handgezeichneten, schwungvollen Linien, klaren Konturen und die aussagekräftige Natur von Buchstaben faszinieren ihn schon lange. Seit drei Jahren arbeitet Mathias als traditioneller Tafel- und Schriftenmaler. Angefangen hat es mit der Beschriftung von Kreidetafeln für Restaurants und Läden. Unterdessen verschönert er Schaufenster, Fahrzeuge oder ganze Fassaden. Bemerkenswert: Mathias – der mittlerweile von seiner Leidenschaft leben kann – hat sich das meiste autodidaktisch beigebracht.

MEET & GREET2
Nächster Halt Criterion: Am Stand von zwei Kunst-Nomaden

Im Artist Space wird fleissig produziert. Die zwei Globetrotter von PA System, Alexa Hatanka und Patrick Thompson machen halt an der Criterion und zeigen Ausschnitte aus ihren (laufenden) Projekten. Sie hoppen nicht nur von Flug zu Flug, sondern durchreisen Länder und erforschen Kulturen. Sie wollen mit Menschen in Verbindung kommen und mit ihnen auf Augenhöhe Kunst produzieren. Das ist auch für die Criterion-Besuchenden möglich: noch bis morgen Abend. Und sonst ab nächsten Donnerstag 12. April in der Trace Gallery.

DRIVE & DISCOVER3
Funktionale und zeitlos elegante E-Bikes

Das junge Unternehmen wurde von Daniel Mayer und Marie So gegründet: Ziel des Elektroingenieurs und der Nachhaltigkeitsexpertin ist es mit ihren Velos, mit modernster Technik, überzeugendem Design und zu erschwinglichen Preisen die Verbreitung nachhaltiger elektrischer Mobilität voranzubringen. Dafür bekam EGO Movement 2016 den RedDot Design Award verliehen.

LIVE & WEAR1
Charme mit Gebrauchswert

Mit Bogen33 und Viadukt*3 betreiben Fabio Dubler und sein Team gleich zwei Läden in Zürich, die sich dem Aufstöbern, Aufarbeiten und Restaurieren von Möbeln aus dem 20. Jahrhundert verschrieben haben. Während bei Bogen33 vor allem Designklassiker und Vintage-Einzelstücke sowie sporadische, in Kleinserie hergestellte Neuproduktionen im Mittelpunkt stehen, geht es bei Viadukt*3 um echte Gebrauchsmöbel aus Massivholz. Beiden Bereichen ist eines gemein: Früher wurden Möbel meist hochwertiger produziert – daher steckt auch in den Möbeln von Bogen33 und Viadukt*3 noch ziemlich viel Leben.

MEET & GREET2
Hanf – ein Criterion des Wandels?

Die Fotografin Maren Krings arbeitet seit fast zwei Jahren an ihrem Bildband «Hanf: Samen für eine neue Welt». In diesem Bericht erzählt sie von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie mit der Pflanzen und deren Anbauern und Verarbeitern machte.


PARTNER