12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

21.11.2019

«Unser nächstes Projekt wird zur Feier der erfolgten Gemeindefusion von Wädenswil, Schönenberg und Hütten das sogenannte ‹Fusionsbier› sein.»

1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion

Wenn die einzige Brauerei eines Ortes schliesst, gibt es zwei Möglichkeiten: Man trinkt auswertiges, fremdes Bier. Oder: Man eröffnet die eigene Brauerei, um die lokale Brautradition zu erhalten. Für letzteres entschied sich 1991 Gary Wuschech-Kistler gemeinsam mit ein paar Freunden, nachdem die letzte Brauerei in Wädenswil den Betrieb eingestellt hatte. Eine Aktiengesellschaft wurde gegründet, und bald floss auch das Bier wieder in Mini-Strömen mit dem Anspruch: Ein hochwertiges Lebens- und Genussmittel zu sein, das mit lokalen Rohstoffen handwerklich und in kleinen Mengen eben hergestellt wird. Braumeister Sebastian Fleck weiss Bescheid.

Was ist Wädenswiler Bier? In ein, zwei Sätzen…
Das Wädenswiler Bier kommt aus der ersten Bio-Brauerei der Schweiz bzw. aus der ersten Gasthausbrauerei des Kantons Zürich. Unser Bier wird manuell und mit ausgesuchten, bio-zertifizierten Rohstoffen, wenn möglich aus der Schweiz, in kleinen Mengen in unserer Brauerei hier in Wädenswil gebraut.

Der Gartenkreis des Wädenswiler Bieres

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Die Aktiengesellschaft Wädi-Brau-Huus AG wurde 1991 von Gary Wuschech-Kistler zusammen mit ein paar Freunden ins Leben gerufen, um die lange Biertradition in Wädenswil fortzuschreiben, nachdem die Brauerei Cardinal Wädenswil den Betrieb eingestellt hatte. Heute wird die Wädi-Brau-Huus AG von Christian P. Weber geleitet, ein Nachfahre der Gründer der alten Brauerei Wädenswil – damit schliesst sich der Kreis des Wädenswiler Bieres.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Der erste Schritt beschäftigte sich mit der Suche nach Geldgebern/Aktionären, welche die teuren Brauanlagen finanzieren durften. Oldschool halt und eigentlich wie heute noch.

Der Whirlpool, der Würzekühler, der Heisswassertank und das Spitze-Bronze-Ding

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wie wir gerne erwähnen, arbeiten wir prinzipiell sehr handwerklich, daher ist die koordinierte und durchgeplante Arbeitsweise der Mitarbeiter das wichtigste Tool in unserer Brauerei. 

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Neue Rezepte werden regelmässig kreiert, wenn wir uns fragen, was wir schon immer mal ausprobieren wollten und was für ein Bier uns persönlich gut schmecken würde. Dem Ideenreichtum unseres Teams sind somit kaum Grenzen gesetzt.

Was sind eure nächsten Projekte?
Unser nächstes Projekt wird zur Feier der erfolgten Gemeindefusion von Wädenswil, Schönenberg und Hütten das sogenannte «Fusionsbier» sein.

Wie wird das Wädenswil-Schönenberg-Hütten Fusionsbier wohl schmecken?

Wieso braucht die Welt eure Produkte?
Die Welt braucht unsere Produkte, weil sich doch jeder Konsument nach qualitativ hochwertigen, regionalen Lebens- und Genussmitteln sehnt, die mit lokalen Rohstoffen von Hand und in kleinen Mengen hergestellt werden. 

Welche 3 Dinge empfehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Ganz klar! Einen Besuch im Wädi-Brau-Huus, kombiniert mit der Teilnahme an einem grossen, öffentlichen Brau-Seminar: Feines Bier, gutes Essen, live beim Brauprozess dabei sein und die Geschichte der Wädenswiler Biere kennenlernen. Also ein rundum gelungener Tag!

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Granola-Schritte

Während Karin, Käroly und Pablo in der Backstube von John Baker den Ofen warmhalten, kümmern sich Melanie, Debbie und viele weitere Helfer im Hintergrund um die unzählig folgenden Arbeitsschritte. Sibylle erzählt uns mehr über die kleine Granola-Fabrik.

FIT & WELL
Die genussvollen Balancerinnen

Heute verkörpert sie und ihre Tanz- und Bewegungstherapeutinnen mit Atelier:Tanz einen Ort der Körperkunst mit Gyrotonic, Tanz, Training, Therapie und Massage. Auf eine aufbauende Entdeckungsreise nimmt uns Sanja mit und erklärt, wieso jede Bewegung purer Genuss darstellt.

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.


PARTNER