Cuisine sans frontières

Cuisine sans frontières
Anwandstrasse 67

+41 44 261 00 10


Kochen für den Frieden

Wo gemeinsam gegessen wird, da wird auch miteinander gesprochen. Und wo miteinander gesprochen wird, da lassen sich Konflikte lösen oder gar vermeiden.  Gemeinsames Kochen und Essen wird dadurch zu einem wesentlichen Schritt zu einem friedlichen Miteinander: Genau das ist das Ziel von Cuisine sans frontières.
Gegründet wird Cuisine sans frontières 2005 von David Höner und Monique Zumbrunn: Indem sie mit ihrem gemeinnützigen Verein in Krisengebieten oder sozialen Konfliktsituationen gastronomische Treffpunkte und Ausbildungsstätten schaffen, sorgen sie dafür, dass sich die Menschen gemeinsam an den Herd stellen und zusammen an den Tisch setzen. Und dadurch miteinander reden, statt gegeneinander zu arbeiten. Und idealerweise sogar Gemeinsamkeiten entdecken, über die sie ihre Konflikte bewältigen können. Cuisine sans frontières unterstützt den Aufbau solcher Einrichtungen auf der ganzen Welt – und entlässt die Projekte irgendwann in die Selbständigkeit, damit sich das friedliche Miteinander auch ohne die direkte Unterstützung des Vereins weiter entfalten kann.
Die Vorzüge gemeinsamen Essens kann man bei Cuisine sans frontières aber auch in der Schweiz erleben: Bei den jährlich stattfindenden Kitchen Battles, bei denen zwei ehrenamtliche Kochteams mit denselben Produkten gegeneinander antreten. Und im Anschluss von ihren Gästen bewertet werden, die dadurch gleichzeitig weitere Projekte des Vereins finanziell unterstützen. 



Fotografen: Antonina Gern, Caspar Hedberg, Sylvan Müller