FASHION REVOLUTION

Fashion Revolution
Imfeldsteig 1

41794147434
Halle: 2
Stand: K.01

Für Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit: Fashion Revolution International.


Der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch am 24. April 2013 ist der Ausgangspunkt zur Gründung von Fashion Revolution International. Über eintausend Textilarbeiterinnen verlieren dabei ihr Leben, mehr als doppelt so viele werden verletzt. Rücksichtsloses Profitstreben auf Kosten der schwächsten Glieder in der Lieferkette unserer Textilien und die Intransparenz der grossen Textilunternehmen ist die mittelbare Ursache. Sich dagegen zu wehren ist das erklärte Ziel von Fashion Revolution International.

Einen Schweizer Ableger gibt es seit 2014. Im Mittelpunkt steht dabei jedoch nicht den Konsumenten einfach nur ein schlechtes Gewissen zu machen. Sondern es steckt mehr dahinter: Jeder soll selbst seinen kleinen Teil zur Verbesserung von Arbeits- und Nachhaltigkeitsaspekten beitragen. Und zwar indem er nicht nur besser produzierte Kleidung kauft, sondern persönlich die Hersteller auffordert, ihre Lieferketten offenzulegen. Und nachzuweisen, ob sie fair und nachhaltig produzieren. Oder ob die nächste Katastrophe schon auf sich warten lässt. Je mehr Druck und Öffentlichkeit auf diese Weise generiert werden, desto mehr Transparenz wird auch in der Textilindustrie entstehen. Zum Wohle aller Beteiligten in den langen Lieferketten. Immerhin 75 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sind heute in die Produktion unserer Kleidung eingebunden. 

Mit dem Geld, das jeder Konsument für seine Kleidung ausgibt, hat er damit auch eine Stimme, um die herrschenden Verhältnisse in der Textilindustrie zu verbessern. Sich dies ins Bewusstsein zu rufen und entsprechend zu handeln: Darum geht es bei Fashion Revolution.