127
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & REST

13.06.2019

«Unsere Welt ist kostbar und das Thema Nachhaltigkeit so aktuell wie nie.»

Alle für eine, eine für alle

Bianca Laura Zimmermann, die Frau unter den drei UNIQAMO Gründern, war auf der Suche nach einem Wohnzimmertisch. Da es für sie nichts Passendes auf dem Markt gab, brachten drei leere, schöne Weinkisten sie auf die Idee: Warum nicht wiederverwerten, sieht stylisch aus und ist nachhaltig? Ihr Verlobter Farid Mhedbi baut dann gemäss ihrer Skizze das erste Designmöbel «Bianca Classic» und bildet mit seinen Designideen und seiner Marketingkompetenz das Herz von UNIQAMO. Bianca macht mit ihrem Knowhow im Bereich Innenarchitektur weiter und Farids Sandkastenfreund Eloy Van Der Sman kümmert sich um die Vermarktung und strategische Arbeit. Mehr übers Möbelmusketieren erzählt uns Farid selbst.

Was ist UNIQAMO? In ein, zwei Sätzen...
UNIQAMO sind handgemachte und in einer sozialen Einrichtung in der Schweiz produzierte Upcycling-Designmöbel und Accessoires aus gebrauchten Weinkisten und Kabeltrommeln. Mit UNIQAMO verlässt man die Komfortzone der Massenproduktion.
Bianca Classic

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Bianca, die Frau unter uns drei Gründern, war auf der Suche nach einem Wohnzimmertisch. Da es für sie nichts Passendes auf dem Markt gab, brachten drei leere Weinkisten sie auf eine Idee: Warum diese schönen Kisten nicht wiederverwerten? Es sieht stylisch aus und man tut etwas Nachhaltiges. Ich baute dann gemäss Biancas Skizze das erste Designmöbel «Bianca Classic», dass danach in der eigenen Wohnung als Wohnzimmertisch eingesetzt wurde. Daraufhin begann ich meine Leidenschaft für das Handwerk wiederzubeleben und stürzte mich in Upcycling-Experimente mit gebrauchten Weinkisten und Kabeltrommeln.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Das war eigentlich eine Ansammlung von kleinen Schritten. Ich dachte mir nach dem Wohnzimmertisch für Bianca: «Hmm, vielleicht baue ich doch noch ein zweites Upcycling-Möbel und designe es anders.» Als die ersten Freunde und Bekannte draufstiessen, waren sie begeistert. Also entstanden die ersten Möbel, welche teils noch die Grundlage für die heutigen Designs sind. In den ersten zwei Jahren wurde alles noch in der kleinen Garagenbox meiner Eltern in Aarau gebaut. Die Motivation und Leidenschaft stieg rasant und gekoppelt mit meinem Handwerksgeschick (gelernter Elektroinstallateur) und Marketing-Knowhow (zweit Ausbildung als Kommunikationsplaner; dann 7 Jahre Werbetätigkeit) stand schon bald UNIQAMO als Brand mit Webpräsenz. 

Wer gehört heute zum Kernteam?
Meine Verlobte Bianca steht als Trendauge und Knowhow im Bereich Innenarchitektur ständig mit Rat und Tat zur Seite. Mein Sandkastenfreund Eloy kümmert sich mit mir zusammen um die Vermarktung und strategische Arbeit. Und ich bilde mit meinen Designideen und seiner Marketingkompetenz das Herz von UNIQAMO.

Cable Drum V1

Wieso braucht die Welt eure Produkte und Lösungen?
Unsere Welt ist kostbar und das Thema Nachhaltigkeit so aktuell wie nie. In Zeiten der Massenproduktion sehnen sich viele Menschen wieder vermehrt nach Produkten, welche dank Handarbeit von hoher Qualität sind. Designmöbel, die echt sind und eine eigene Geschichte erzählen. Neben der Tatsache, dass UNIQAMO Upcycling-Designmöbel in einer sozialen Einrichtung in der Schweiz produziert, rückt mit der Aufbereitung gebrauchter Materialien ebenfalls die Nachhaltigkeit in den Vordergrund.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Das ist definitiv unser Produktionspartner, die auch den freundschaftlichen Aspekt unserer Arbeitsweise unterstreichen soll. Das Behindertenwerk Stiftung St. Jakob ist unser wichtigster Partner.

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Beim Machen. Dann kommen die besten Ideen. Ich liebe es «im Tunnel» zu sein, meine Umwelt zu vergessen und stundenlang mit den Materialen zu tüfteln. Natürlich schauen und hören wir auch, was die Bedürfnisse unserer Kunden oder die Trends vom Markt sind.

Beistelltisch Grand

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Wir haben verschiedene Arbeitsplätze. Einerseits ist da der Showroom, welcher in einer grossen Bürogemeinschaft steht – wo wir uns auch treffen, Kunden empfangen oder Meetings halten. Andererseits unser Atelier inkl. Lager, welches im gleichen Gebäude wie der Showroom ist im Kreis 2 Zürich-Wollishofen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Unser Fokus liegt auf der Weiterentwicklung unserer Kollektion und darauf, wie wir unsere Rohmaterialen noch mehr aufwerten können. Auch sind wir in Gesprächen mit einigen coolen Locations in Zürich, um unseren Designmöbeln mehr Visibilität zu geben.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Yes. Bianca hat kürzlich eine neue Stelle als Projektmanagerin bei Estée Lauder gestartet. Eloy verdient einen Teil seiner Brötchen als Content Creator bei 20 Minuten. Und ich arbeite derzeit zusätzlich bei einem Freund und dessen Schuh-Brand INUIKII. 

Hört ihr Musik beim Arbeiten und wenn ja, was denn?
Zu jeder Situation eine andere. Aber wir Vertrauen da mehr oder weniger auf Spotify. Ich, z.B., höre beim Arbeiten im Atelier Jazz oder BossaNova.

WEAR & CARE
In touch with your glasses

The choice of materials ensures safe skin contact and comfort at all times, without compromising any function of the glasses. Elena Delli-Compagni, Frels®’ Project Manager, is at the very heart of everything and explains how they make people’s lives easier. The company’s history, views, and values here…

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

COOK & SHARE
Grün verträgts immer

Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör oder Bio-Setzling, bei VEG and the City mit Läden in Zürich und Winterthur sowie Online erhältst du alles fürs und ums urbane Gärtnern zum Lernen oder Selbergärtnern. VEG and the City macht die Stadt grün, bestätigt Christa Husmann.


PARTNER