12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

22.03.2019

«Unser Bienenwachstuch besteht aus 100% Öko-Tex zertifizierter Baumwolle, Bienenwachs, ein wenig Baumharz und Kokosöl.»

Alltägliches revolutionieren!

Nur weil man es immer so gemacht hat, muss es nicht gut sein. Annika und Raphael von Bienenwachstuch haben sich stets über das nur einmalige Verwenden von Frischhaltefolie geärgert. Als sie eines Tages im Internet auf ein Material stiessen, waren sie sofort begeistert: In Bienenwachs getränkter Baumwollstoff, der als wiederverwendbare, multifunktionale Alternative zur Frischhaltefolie fungiert. Und somit war das Label Bienenwachstuch geboren.

Euer Produkt in einem Satz. 
Das Bienenwachstuch ist die natürliche und wiederverwendbare Alternative zu Frischhhaltefolie, bestens geeignet, um Schüsseln abzudecken, abgeschnittenes Gemüse zu verpacken oder Sandwiches einzuwickeln.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Während den Familienferien. Annika hat ein paar freie Minuten im Internet verbracht und ist dabei auf diese Tücher gestossen. Die Begeisterung war sofort gross und so haben wir noch während den Ferien die Rohstoffe besorgt, um bei unserer Heimkehr gleich einen ersten Prototypen zu machen. 

Wer gehört zum Team?
Zum Team gehören Annika und Raphael. Dazu kommen 2 Freundinnen, welche punktuell Unterstützung in der Herstellung bieten. Doch das würde alles nicht gehen ohne die Zusammenarbeit mit verschiedenen sozialen Einrichtungen, die für uns produzieren.
Raphael und Annika

Warum braucht man das Produkt unbedingt, was genau macht es so speziell? 
Was braucht man heute schon unbedingt? Ein Dach über dem Kopf, warme Kleidung und etwas zu essen. Ansonsten ist vieles Luxus. Das Bienenwachstuch ist für alle, die es satt haben, ständig neue Frischhaltefolie für Essensreste zu nehmen und diese nach wenigen Stunden Gebrauch wieder zu vernichten. Das Tuch funktioniert genau so gut und bringt dazu noch Farbe in den öden Kühlschrank. 

Was war bestimmend für das Aussehen?
Annika ist ein Fan von Textilien. Es soll gut aussehen und Freude machen, wenn man den Kühlschrank öffnet. So suchen wir laufend neue Muster, Farben und Kombinationen. Die zahlreichen Läden, welche wir beliefern bekommen ein buntes Sortiment, so dass sich der Kunde dort «sein» Bienenwachstuch aussuchen kann.

Woraus besteht es und wieso gerade diese Materialien?
Unser Bienenwachstuch besteht aus 100% Öko-Tex zertifizierter Baumwolle, Bienenwachs, ein wenig Baumharz und Kokosöl. Alle Rohstoffe sind natürlich und auch in der Lebensmittelindustrie zugelassen. Unsere Bienenwachstücher könnte man sozusagen essen.

Wie und wo wird es hergestellt?
Unsere Bienenwachstücher werden hier in der Schweiz in Handarbeit hergestellt. Der Bienenwachs wird flüssig gemacht und dann auf die Baumwolle aufgetragen. Wie bereits erwähnt, werden wir tatkräftig durch einige Institutionen unterstützt.


Was ist schwierig an der Herstellung?
Auf den Mond zu fliegen – das ist schwierig. Dagegen ist die Herstellung unserer Bienenwachstücher das reinste Kinderspiel. Die Schwierigkeit liegt in der Rezeptur und vor allem in der Logistik: Die Rohstoffe in der richtigen Menge am richtigen Ort zu haben, um dann letztlich das richtige Produkt in der richtigen Farbe und Menge produzieren zu können.

Ist das Produkt Teil einer Serie, sprich gibt es einen Vorgänger oder eine Weiterentwicklung?

Seit wir vor fast zwei Jahren angefangen haben, gab es diverse Weiterentwicklungen. Die Rezeptur haben wir angepasst. Neue Formate kamen hinzu. Seit einigen Wochen haben wir eine ganze Tasche aus Bienenwachs im Angebot. Und natürlich gibt es immer wieder neue Farben und Muster

Im Rück- und Ausblick, wo liegen die Schwächen und wo die Stärken?

Wir sind das kleine Unternehmen von nebenan, jung, dynamisch, unkompliziert und vor Ort. Kundenservice liegt uns sehr am Herzen. Ich mag es nicht, als wenn ich mich bei einer Firma mit einem Anliegen melde und dann mal ein paar Tage nichts höre. Daher sind wir bestrebt alle Anfragen innerhalb 24h zu beantworten. Wir sprudeln vor Ideen für neue Produkte. Die Umsetzung dauert dann meist leider immer ein bisschen länger als erhofft. Annika ist die Kreative mit dem Blick fürs Detail und für Ästhetik während Raphael ein Flair für IT und Prozesse hat. Ein besseres Team könnte es nicht geben und Verantwortlichkeiten ergeben sich ganz natürlich. 

Macht ihr noch andere Produkte?
Wir produzieren wiederverwendbare Stoffservietten und die Lunchbags – eine beschichtete Stofftüte, mit einem Klettverschluss. Und wir haben noch ein paar Pläne für das 2019, aber das kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten.

Mehr von COOK & SHARE

Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
FIT & WELL
Richtig eingeseift

Die Seifenmacher-Manufaktur ist vollumfänglich in Familienhand: Mama kümmert sich um Konfektion und Versand ins Unterland. Papa steht in technischen Fragen beiseite und behält einen kühlen Kopf, wenn scheinbar unlösbare Probleme anstehen. Und Beat als Kern der Seifenmacherei leitet die Produktion und ist für die komplette Entwicklung verantwortlich. Im Dorf wird bereits gemunkelt, dass kein Aroser besser duftet als die Urechs. Gell, Beat…

COOK & SHARE
Pasta-Königin durch und durch

Das erste namens «zu Tisch.» dokumentiert ihr Supperclub-Projekt «a tavola!» und handelt kulinarische Ideen und Vorstellungen von Gastfreundschaft ab. Das zweite, «Pasta», ist der Pearsons Herbst 2018 Epiphanie. Die Schwestern veröffentlichten letzteres sogar über den eigenen Verlag Edition Gut. Anna erleuchtet uns auch hier mit ihren Essens- und Kochwissenschaften.

COOK & SHARE
Hallo Leben!

Kurzerhand gründete sie mit ihrer Freundin Daniela Wyttenbach HEYLIFE, um auch die Schweiz mit 100% natürlichen Säften zu beglücken. Hey, das Leben mit Natur, Gesundheit, Genuss und Energie steckt in jeder Flasche, vermittelt uns HEYLIFE Nora Schenker.


PARTNER