12
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

COOK & SHARE

05.03.2019

«Über einen Code kann jedes Stück Fleisch zum Tier und dessen Leben bis auf die Alpweide zurückverfolgt werden.»

AlpenHirt: Innovative Tradition

Schon als kleiner Bub schaute Adrian seinem «Neni» (Grossvater) im Bergdorf Tschiertschen GR beim Wursten über die Schulter. Für seine traditionelle Salsiz verzichtete dieser immer ganz bewusst auf Zusatz- und Konservierungsmittel wie Pökelsalz. Nach seinem Studium als Lebensmittelingenieur und einschneidenden Erfahrungen in der Lebensmittelproduktion im Ausland gründete Adrian Hirt zurück im Bündnerland sein eigenes Unternehmen AlpenHirt. Und transportiert damit seine Ideen einer ökologischen, tiergerechten und innovativen Lebensmittelindustrie in die Welt hinaus.

Der AlpenHirt Adrian Hirt auf den Spuren seines Nenis.

Das ist AlpenHirt
Wir verbinden das Ursprüngliche, die Tradition, mit KuhTransparenz – der Innovation! Denn bei unseren Trockenfleisch-Spezialitäten weiss man, welches Tier in welchem Produkt steckt: Über einen Code kann jedes Stück Fleisch zum Tier und dessen Leben bis auf die Alpweide zurückverfolgt werden. Produziert wird nach strengsten ökologischen Standarts, verwendet werden nur natürliche Gewürze, Schweizer Alpensalz und Rotwein. Auf Zusatzstoffe wird gänzlich verzichtet. Das Fleisch stammt von älteren Bündner Kühen, manchmal auch von Alpschwein, Schaf, Hirsch, Esel, oder Ziege, welche mehrere Sommer auf der Alp gelebt haben und nur mit hof- und alpeneigenem Futter ernährt worden sind. So schmeckt auch kein Salsiz gleich – wie bei einem guten Wein, der sich von Jahr zu Jahr verändert. Im Lädali in Tschiertschen findet man zudem Spezialitäten von über 50 regionalen Partnern, welche dieselben Werte teilen wie wir.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen? Wieso?
Nach dem Studium zum Lebensmittelingenieur und anschliessendem Praktikum in einer Bündner Metzgerei zog es Adrian ins Ausland, wo er unter anderem als Geschäftsführer in Jamaika eine Grossmetzgerei führte. Dabei wurde ihm schnell klar, dass er nicht mehr Teil der globalisierten Lebensmittelindustrie sein möchte und gründete im September 2014 AlpenHirt mit dem Ziel, das Bewusstsein für natürliche und gesunde Lebensmittel und deren Herkunft bei der Schweizer Bevölkerung zu fördern. Unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette begann er, nachhaltige, regional produzierte Bündner Trockenfleisch-Produkte ohne Verwendung der klassischen industriellen «Haltbarmacher» wie Pökelsalz oder Zucker zu produzieren, ganz nach dem Rezept seines Urneni’s.

Ohne jegliche Zusatzstoffe: Bergfleisch von AlpenHirt.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Adrian Hirt – Gründer und Geschäftsführer
Sergio Greco – Verkaufsleiter
Barbara Hirt – Lädali & Logistik
Andreas Sporleder – Leiter Logistik
Chantal Berger – Leiterin Administration
Arthur Heldstab - pension- und passionierter Lädalimitarbeiter

Wieso braucht die Welt euer Produkt oder eure Lösungen?
Im Vergleich zu Industrie-Fleisch dürfen die AlpenHirt-Produkte ohne schlechtes Gewissen konsumiert werden, da bei der Produktion die gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigt wird: Wir stehen für artgerechte Tierhaltung, faire Bedingungen für Produzenten, kurze Transportwege durch Regionalität und gesundheits- und umweltbewussten Fleischkonsum. Essen wir Fleisch, essen wir sozusagen das, was die Tiere zuvor gefressen haben. Nur gesunde und natürlich ernährte Tiere ergeben gutes und gesundes Fleisch – tschäcksch?

Das Lädali im Bergdorf Tschiertschen.

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Adrian ist im Bündner Bergdorf Tschiertschen aufgewachsen und hat viel Zeit bei seinem Neni (Grossvater) auf dem Bau und in der Fleischkammer ausgeholfen. «Der Neni war schon immer ein Exot und hat für seine Eigenproduktion ganz bewusst auf Zusatz- und Konservierungsmittel verzichtet. Pökelsalz sei Gift, hat er immer gesagt...» Während dem Studium in Wädenswil realisierte Adrian die Verstrickung der Lebensmittelindustrie mit anderen «Gesundheits»-Industrien und wollte das Spiel einfach nicht mitmachen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Besser weniger, dafür aber nur noch gesundes Fleisch essen! Das sollen die Leute irgendwann verstehen...

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Nein, wir arbeiten alle Vollzeit für Alpenhirt.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die sie bei euch in der Region tun sollen?
Wandern, Skifahren, Entspannen, Entschleunigen, die Natur geniessen und das AlpenHirt- Lädali in Tschiertschen entdecken.

More of COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Hallo Leben!

Kurzerhand gründete sie mit ihrer Freundin Daniela Wyttenbach HEYLIFE, um auch die Schweiz mit 100% natürlichen Säften zu beglücken. Hey, das Leben mit Natur, Gesundheit, Genuss und Energie steckt in jeder Flasche, vermittelt uns HEYLIFE Nora Schenker.

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.

LIVE & REST
Holzbrüder durch und durch

Samuel erzählt uns wie alles entstand, während er noch ein bisschen velokuriert und danach auf seine Kinder aufpasst.


PARTNER