18
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

DRIVE & DISCOVER

27.03.2019

«Wenn das Ganze jetzt noch stillvoll aussehen würde und einen kräftigen Motor hätte, wäre das top für die Stadt, um den Alltag ohne Auto zu bewältigen.»

Apollo mit Kater in Hamburg

Aus Zürich für die Welt: EGO Movement steht für stilvolle und nachhaltige Mobilität, die Spass macht und unvergessliche Geschichten erzählen kann – angefangen mit dessen Gründern, Ingenieure und Unternehmer Marie So und Daniel Meyer. Sie lancieren aktuell ihr neues Baby «Apollo II» für den urbanen Familienalltag: Ein Cargo-Bike, das dich und deine Ware effizient vorwärts transportiert. Mehr über Apollos Entstehung und wie Marie mal nicht auf Velo zu kriegen war, erzählt uns Dani.

Bitte beschreibe euer Cargo-Bike möglichst präzise in einem Satz.
Unser «Apollo II» ist dein treuer Begleiter, um nachhaltig und mit Stil die Kinder in die KITA zu bringen, den täglichen Einkauf zu besorgen und natürlich für die erholsame Fahrt ins Grüne.

Wie und warum seid ihr auf die Idee gekommen, gibt es eine schöne Anekdote dazu?
Als Marie, meine Mitgründerin, und ich vor ca. eineinhalb Jahren Hamburg wegen einer Store-Location erkunden wollten, hat Marie am Vorabend etwas zulange gefeiert und war am nächsten Tag nicht aufs Velo zu kriegen. Zufälligerweise hatte unser Hotel ein nicht-motorisiertes, altes Cargo-Bike zur Ausleihe im Angebot. Ich packte Marie vorne in die Kiste und so entdeckten wir fröhlich die Hansestadt – voll praktisch! Hat echt super Spass gemacht und das Bier am Tour-Ende hatte ich mir sowas von verdient!. Da haben wir uns überlegt: Wenn das Ganze jetzt noch stillvoll aussehen würde und einen kräftigen Motor hätte, wäre das top für die Stadt, um den Alltag ohne Auto zu bewältigen und sogar, wenn man schwer laden muss.

Warum braucht man es unbedingt, was genau macht es so speziell?
Ha, wer braucht unseren «Apollo» nicht, würde die Gegenfrage lauten! Speziell macht es sicher das tolle Design mit den intelligenten Funktionen wie der versteckten, aber herausnehmbaren, leistungsstarken Batterie; der kräftige Mittelmotor, der locker mit zwei Kindern vorne drin den Berg hoch mag; sowie die auf hohe Sicherheit ausgelegte hydraulische Scheibenbremse vorne und hinten mit elektrischer Bremsunterbrechung und Bremslicht.



Was war bestimmend für das Aussehen?
Die Idee war die Grundlage, aber eine ausgewogene Mischung zwischen Form und Funktion war bei der Umsetzung massgebend.

Woraus besteht es und wieso gerade diese Materialien?
Hochwertiges Aluminium und solides Hartholz sowie erstklassige Komponenten von Shimano, Samsung und Tektro. Wir haben uns dort auf unsere Ingenieuren-Expertise verlassen, um ein langlebiges, praktisches Produkt für den Alltag zu schaffen.

Wie und wo wird es hergestellt, und wer machts genau?
Wir sind aus Zürich und hier wird auch das Design, die Entwicklung und das finale Zusammenbauen unserer Produkte gemacht. Das Montieren passiert komplett von Hand. Und wer macht es genau? Natürlich unsere EGO Movement Mädels und Jungs!

Was ist schwierig am Herstellungsprozess?
Die richtigen Teile zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu haben: «Apollo II» besteht aus mehreren Hundert Teilen und dass alle zur rechten Zeit in der richtigen Qualität ankommen, ist nicht einfach.

Was kann verbessert werden, wie wollt ihr das Produkt weiterentwickeln?
Wir lancieren später in diesem Jahr eine App und Diebstahlsicherung für «Apollo», was bedeutet: «Apollo» hornt, fiept und ruft dich an oder schickt dir eine SMS, wenn ihn jemand anders als Frauchen oder Herrchen unerhörterweise bewegt. Zusätzlich siehst du auf der App auch deine «Apollo»-Trips und kannst jemand anderem deinen Standort schicken und von der Ferne für ihn das Schloss öffnen. Damit wird es sehr einfach, Apollo erlaubterweise zu teilen.

WEAR & CARE
Common Sense und Intuition

Aber das Herzrasen seiner Kunden ist nicht immer seinen Kreationen zuzuschreiben, sondern manchmal offeriert er statt Tee, Kaffee und lässt ihn zu lange in der French Press stehen. Was es sonst noch zu c. gehrig zu sagen gibt, erzählt er uns selbst.

COOK & SHARE
Most statt Kompost

Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.

WEAR & CARE
In touch with your glasses

The choice of materials ensures safe skin contact and comfort at all times, without compromising any function of the glasses. Elena Delli-Compagni, Frels®’ Project Manager, is at the very heart of everything and explains how they make people’s lives easier. The company’s history, views, and values here…


PARTNER