16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

24.02.2018

«ICH LASSE MICH VON DER NATUR MIT ALL IHREN FARBEN INSPIRIEREN.»

Bei Leena macht der Webstuhl die Musik

Das Weben hat Leena Pinomaa in ihrer Heimstadt Helsinki erlernt. Erst als Hobby gedacht, wurde die Leidenschaft plötzlich so gross, dass Leena Pinomaa das Weben zum Beruf machte. In Zürich richtete sie sich eine Werkstatt für Textilien aus Naturmaterialien ein. In der ehemaligen Malfabrik stellt sie ihre Servietten, Kissen und andere Textilien für den Hausbedarf her – an einem hundertjährigen Webstuhl. Einem Familienerbstück.

Was ist «Leena Pinomaa»? 
«Leena Pinomaa» ist eine Manufaktur für Textilien, an denen man lange Freude haben kann.

Was nicht?
Keine Massenproduktion mit schnellen Stilwechseln.

Wie bist du zum Weben gekommen? 
Ich habe in meiner Heimatstadt Helsinki in der Schule das Weben kennengelernt und habe mich dabei sofort zuhause gefühlt. Mir war klar: diesen Beruf möchte ich nach der Matura erlernen.

Wer steckt hinter «Leena Pinomaa»?


Welche Hochs und Tiefs gibt es in deinem Arbeitsalltag?
Hochs überwiegen, wenn mir eine Lösung für ein Problem einfällt, das mich lange beschäftigt hat oder wenn eine Idee entsteht, nach der ich gar nicht gesucht habe. Tiefs gibt es, wenn die langen Vorbereitungsarbeiten für das Einrichten des Webstuhls abgeschlossen sind, ich dann aber entdecke, dass ein Faden in der Mitte falsch läuft. Dann muss alles wieder neu eingefädelt werden.  

Was inspiriert dich?
Schöne Materialien wie Leinen oder Wolle und die Natur mit all ihren Farben.

Wieso braucht die Welt handgewobene Produkte?
Weil ein handgewobenes Leinenhandtuch mehr tun kann als nur Geschirr und Hände trocknen. Ein mit ausgesuchtem Naturmaterial gefertigtes Produkt kann die Sinne berühren und Gefühle auslösen – es kann erfreuen, beruhigen, gut tun.


Was nimmt dir im Alltag die meiste Arbeit ab?
Eindeutig der Webstuhl. Dieser wurde bereits von meiner Grossmutter genutzt.

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt?
Ausprobieren; sich Zeit nehmen; alle Sinne offen halten; darauf vertrauen, dass sich Ideen auch unbewusst weiterentwickeln.

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus? 
Mein Arbeitsplatz mit den Webstühlen befindet sich in einer ehemaligen Malerwerkstatt in Zürich-Hottingen.


Produzierst du alles von Hand? 
Ja, die Stoffe webe ich von Hand.

Was sind deine nächsten Projekte?
Ich denke zurzeit an einen neuen Stoff mit einer anderen Bindung und Struktur. Gerne möchte ich auch mit Wolle arbeiten.

Welche drei Sachen rätst du deinen Freunden bei dir im Quartier zu tun?
-Spaziergang im Wald, via Orelliweg für die Weitsicht und Hotel Zürichberg für eine Tasse Tee auf der TerrassE
-Einfaches Abendessen in der Café Bar «Meierei»
-Lebensmittel einkaufen im Geschäft «Nah und Fein» am Rigiplatz

Hörst du Musik beim Arbeiten?
Mein Webstuhl macht die Musik.

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen

Kein Start-Up ist The Suitcase Clothing, sondern eine umfassende Bekleidungsidee: Mit Ihrem Label bricht Gründerin Agnes mit den in der Modebranche üblichen Kollektionen, und bringt stattdessen Lieblingsstücke für Sammlerinnen heraus, die sich über die Jahre daraus ihre ganz persönlichen Kollektionen zusammenstellen können. In ihrem Workshop in Fossombrone in den Marken macht sie vom Design bis zum Verkauf fast alles selbst – sogar die Logistik der Ausgangsmaterialien und der fertigen Kleidung. Ein echtes Ein-Frau-Unternehmen in einer ganz speziellen Nische.

LIVE & WEAR
Echte Feintäschnerei aus Italien

100 % Made in Italy ist bei Taschen heute seltener, als man glauben möchte. Bei Laura von Hagens Label Lahara stimmt diese Angabe jedoch durch und durch: Das für ihre Taschen verwendete, pflanzlich gegerbte Leder stammt aus Italien, und auch die gesamte Produktion findet in einem spezialisierten Handwerksbetrieb in Italien statt. Modernes, zeitloses Design mit funktionalem Charakter steht bei Lahara im Vordergrund – damit aus allen Taschen echte Lieblingsstücke werden, die man nicht schon nach einer Saison wieder aussortiert.

COOK & SHARE
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist

Gemeinsam mit der Initiative DRINK & DONATE arbeitet das Team von FILL ME bottle an seiner Vision: Weniger Wasser in Flaschen zu kaufen und mehr Schweizer Leitungswasser zu trinken – denn Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz. Zweck des Ganzen ist, den Import von Trinkwasser in Plastikflaschen zu begrenzen. Zudem werden mit einem Teil des Erlöses gleichzeitig Trinkwasserprojekte in Ländern unterstützt, in denen der Zugang zu sauberem Wasser nicht so selbstverständlich ist wie in der Schweiz.