12
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

COOK & SHARE

20.12.2018

«Doch ich sage immer: Es chont scho guet!»

Die Kulturgärtnerin

Die Naturfreundin Belinda Egli arbeitet nebst ihrer Familienarbeit als Teilzeitangestellte bei der Homatt Kulturgärtnerei und hat damit ihren Traumjob gefunden. Stress? Stresst sie nicht. Was das meditative Pikieren von Pflanzen alles auslösen kann… Am liebsten würde sie schon jetzt mit ihren Enkelkindern durchs Gewächshaus spazieren. Doch vorher absolviert sie vielleicht doch nochmals eine Ausbildung. Natürlich im gärtnerischen Bereich. 

Belinda Egli

Was wolltest du als Kind werden?
In den Klassenkameraden-Freundschaftsbüchern schrieb ich immer, dass ich Grossmutter werden möchte.

Wie bist du zu Homatt Kulturgärtnerei gekommen? Was hast du vorher gemacht?
Nach meiner Schulzeit und Hauspflegerinnen-Ausbildung arbeitete ich in einem Alters- und Pflegeheim. Vier Kinder später mit viel Erfahrung in Familienmanagement und Bewirtschaftung des eigenen Gartens hörte ich voller Freude, dass es eine Bio-Kulturgärtnerei in der Nähe gibt. Ich rief an, um mich nach einer offenen Stelle zu erkundigen, und seither arbeite ich als Teilzeitangestellte bei Homatt.

Wie sieht dein Arbeitstag bei Homatt aus? Grob in Stichworten…
Mitarbeiter begrüssen, gemeinsam Arbeiten besprechen, aufteilen und ausführen. Pikieren, umtopfen, Laden einrichten und auffüllen, Pflanzengut für den Markt herrichten.

Ordnung im Laden

Was liebst du an deiner Arbeit?
Die Abwechslung, das Kennenlernen vieler, neuer Pflanzen, den Kontakt zu spannenden Menschen - eigentlich liebe ich alles. Aber das Pikieren lässt mich meditieren. Zuhause dann, koche ich am liebsten für die ganze Familie.

Das Pikieren: Belindas Eglis Meditation

Welchen Herausforderungen begegnest du und wie?
Eine war, mit dem grossen Lieferwagen nach Luzern zu fahren und dort ganz alleine Pflanzen zu verkaufen, was für ein Sprung ins kalte Wasser! Es kostete mich so viel Überwindung. Doch ich sage immer «Es chont scho guet!» und mittlerweile fahre ich an den Luzerner Wochenmarkt und verkaufe problemlos jedes Pflänzchen.

Was ist dein erster Gedanken am Morgen nach dem Aufstehen?
Gute Frage! Da fällt mir nur Kaffee ein.

Was antwortest du, wenn dich jemand abends fragt, was du den ganzen Tag gemacht hast?
Ich habe gechillt und die Beine hochgelagert!

Was fällt dir zu «Work-Life-Balance» ein?
Dass jeder dafür selber verantwortlich ist. Doch in der heutigen, hektischen Zeit mit dem gesellschaftlichen Druck ist es manchmal schwierig, eine gesunde Balance zu entwickeln und beizubehalten.

Geordnete Balance

Wie gehst du mit Stress um und wie mit Langeweile?
Stress stresst mich eigentlich nicht. Manchmal habe ich die Angewohnheit, Aufgaben herauszuschieben, um diese dann schnell und effektiv erledigen zu dürfen. Alle Termine unter einen Hut zu bringen, ist auch nicht einfach, aber irgendwie gehts immer. Warten tue ich nicht gerne, das empfinde ich als langweilig. Ansonsten: Langeweile, was ist das?

Wie verbesserst du die Welt?
Indem ich mit einem Lachen durch die Dörfer spaziere und meinen Mitmenschen mit Liebe und Respekt begegne und mit meiner Familie einiges für die Umwelt tue. Konsequent sortieren wir den Abfall, besitzen kein eigenes Auto, gehen nicht jedes Jahr in die Ferien, kaufen möglichst regional, biologisch und fair trade ein und haben zwei Enten, die den Schneckenhaushalt im Garten regulieren. Wir sind also auch tierfreundlich.

Wie oder was würdest du ändern, wenn du könntest? 
Wenn ich könnte, würde ich Geld und Nahrungsmittel für die ganze Weltbevölkerung gerecht verteilen. Aus Waffen würde ich Clowns zaubern. Und Fröhlichkeit und Frieden verbreiten, wenn Wut, Trauer und Elend vorherrschen. In letzter Zeit beflügelt mich auch die Idee, noch eine Lehre im gärtnerischen Bereich zu machen, um mich und andere zu verändern.

Blick ins Gewächshaus

Wo und was wirst du in zehn Jahren tun?
Eigentlich plane ich nicht so weit voraus, weil alles meistens ganz anders kommt, als man denkt. Aber es wäre schön, noch bei Homatt Kulturgärtnerei zu arbeiten. Und am liebsten wäre ich jetzt schon oder bald glückliche Grossmutter!

More of COOK & SHARE

Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Harmonie der Jauer

Unter diesem Titel strebt die Talbevölkerung das Zusammenwirken von Natur, Kultur, Gesellschaft, Ökologie und Ökonomie an. Kommunikations- und Marketing Manager Thorsten Frohn führt uns hier durch ihren Reservatzauber.

WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.

COOK & SHARE
Frische Frische in der Box

Das Zürich Office mit Schweizer Team dürfte eigentlich nicht öffentlich über weitere CH-Projekte reden, aber die liebe Staschia Onder, Head of Direct Sales, konnte uns doch noch folgendes offenbaren...


PARTNER