12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

03.03.2018

«WIR MÖCHTEN AUCH IN ZUKUNFT IN SAFTIGE ÄPFEL BEISSEN KÖNNEN»

Bestäuben ist ihr Business

Das Team von Wildbienen + Partner ist überzeugt: Ohne Bienen gibt es keine Zukunft. Wildbienen sind essentiell für Obst- und Beerenernten – ohne Bestäubung entwickelt sich nichts. Und die Ernteerträge gehen zurück. Doch Wildbienen sind vom Aussterben bedroht. Das Zürcher Start-Up will sich deshalb mit einer ganzheitlichen Strategie für den Erhalt und die Belebung der Wildbienen in der Schweiz einsetzen.

Was ist Wildbiene + Partner?
Wildbiene + Partner ist ein Zürcher Start-up mit einem innovativen und nachhaltigen Konzept zur Vermehrung und Förderung der einheimischen Wildbienen und zur Sicherung der Bestäubung unserer Wild- und Nutzpflanzen.

Was nicht?
Wir sind auf gar keinen Fall ein Imkerverein.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, mit und für Bienen zu arbeiten? 
Die Idee entstand in einem Gespräch der zwei Biologen und Gründer Claudio und Tom an einer Studentenparty, mitten in der Nacht. Der Grundstein für Wildbiene + Partner war gelegt.

Ab wann wusstet ihr, dass eure Idee funktionieren könnte?
Als wir 2013 den Start-up-Förderpreis für soziale und nachhaltige Firmenideen vom Impact HUB Zürich und dem WWF Schweiz gewannen. 

Gab es Rückschläge?
Rückschläge sind unvermeidbar, hindern uns aber nie am Weitermachen. Glücklicherweise ist uns bisher nichts Schlimmes widerfahren.

Wer steckt eigentlich hinter Wildbienen + Partner?
Claudio alias Dr. Biene, Yannick der Bienenflüsterer und ein bunter Haufen.


Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter?
Unsere Ideen werden am Ping Pong Tisch in unserem Büro im Citizen Space entwickelt. Dabei helfen uns unsere vielen Partner und Wildbienen-Paten.

Wieso braucht die Welt Wildbiene + Partner?
Gemeinsam mit der Hilfe der Bevölkerung sorgen wir dafür, dass die effizienten Bestäuber - die Wildbienen - auch in Zukunft nicht verschwinden und wir weiterhin saftige Äpfel geniessen können.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab? 
Der Papierschredder und eine Business Software für Kleinunternehmen erleichtern unseren Büroalltag. Die Helfer in den Sozialen Werkstätten sind natürlich aber auch nicht ersetzbar. 

Wie kommt man auf gute Ideen? Ein einziger Tipp genügt.
Eine gesunde Portion Naivität hilft, Ideen zu finden und sie umzusetzen.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Unser Arbeitsplatz steht für kreatives Chaos im Co-working Umfeld.

Hört ihr Musik beim Arbeiten?
Unbedingt! Wir schwören auf die Spotify Playlist vom Zürcher Musiker Faber: «Faber - Fobers Schatz» und unserer Lieblingsyogalehrerin Karin von Yogaholics United: «Karlottas_World II**». SRF Virus wird auch oft gespielt und wenns ganz schlimm ist mit der Motivation, setzen wir auf die guten, alten Hits, die Radio 1 Nachmittags spielt.

Was sind eure nächsten Ziele?
Weltherrschaft. Oder wenigstens die Bestäubungssicherheit in Europa zu gewährleisten. Nein, ernsthaft: Nebst der Honigbiene vollbringen in der Schweiz über 600 Wildbienen täglich Höchstleistungen in der Bestäubung unserer Nahrungsmittel und sorgen dafür, dass unsere Ökosysteme im Gleichgewicht bleiben. Deshalb setzen wir eine ganzheitliche Strategie für eine Zukunft mit Wildbienen um: Mit fundierter Aufklärungsarbeit, aktiver und gezielter Vermehrung von Wildbienen und mit der Schaffung von Wildbienenhabitaten tragen wir massgeblich dazu bei, dass die Bestäuber in der Schweiz auch in Zukunft nicht verschwinden.


Bemerkt man einen Unterschied in der Bienenpopulation, seit es Initiativen wie eure gibt?
Hoffentlich! Ansonsten machen wir seit fünf Jahren etwas falsch. Vor allem haben wir aber erreicht, dass vielen Menschen der Begriff «Wildbiene» kein Fremdwort mehr ist. Und man kann nur bewahren, was man auch kennt. 

Welche drei Sachen empfiehlt ihr Freunden bei euch im Quartier zu tun?
1. Im Sommer: Feierabendbier im Gerolds Garten, Mittagspause an und in der Limmat
2. Im Winter: Pastis im Les Halles
3. Durchs ganze Jahr hindurch: Einkaufen und Essen IM VIADUKT

Mehr von COOK & SHARE

Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Auferstandene Schneidemaschinen

Et voilà – das Ergebnis für Mama war so gut, dass sich Jonas und Franziska in die Gründungsphase von Herzberg Manufaktur stürzten, wie Franziska erzählt.

COOK & SHARE
Harmonie der Jauer

Unter diesem Titel strebt die Talbevölkerung das Zusammenwirken von Natur, Kultur, Gesellschaft, Ökologie und Ökonomie an. Kommunikations- und Marketing Manager Thorsten Frohn führt uns hier durch ihren Reservatzauber.

COOK & SHARE
Ein Einhorn unter den Ferien

Und nach diesen Grundsätzen ist die Betriebsphilosophie der Azienda Agricola L’Unicorno ausgerichtet: Der Gast verbringt hier bezaubernde, erholsame Ferien wie im Märchen, welches Körper und Geist durch alle Sinne stärkt. Märchenfee und Hausbesitzerin Gabriella Binkert Beccjhetti erzählt uns...


PARTNER