12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

17.07.2018

«HEUTE REICHT ES NICHT MEHR, EINFACH KAFFEEBOHNEN BRAUN ZU MACHEN»

Kaffee & Rock’n Roll

Frisch gerösteter Kaffee im High-End-Bereich: Das steckt hinter Black & Blaze. Die kleine Rösterei wurde von Rock’n Roll-Fan Claude vor acht Jahren auf die denkbar simpelste Weise gegründet: Er kaufte sich einen Sack Rohkaffee und fing mit dem Rösten an. Heute haben sich Claude und sein Team einen Ruf grösster Expertise erworben – und rösten nicht nur ihre charaktervollen Single-Estate-Kaffees, sondern bieten auch eine ganze Menge Zubehör rund um Kaffee und Espresso an.

Kafi vo de Forch...  Bei Black&Blaze. Darf man bei euch auch einfach mal vorbeikommen, um zu sehen wie ihr arbeitet?
Bei uns ist jeder willkommen, um mal zu schauen, wie Kaffee geröstet wird. Jedoch ist es wichtig, vorher anzurufen, da wir nicht immer Kapazität für Gäste haben. Ab und zu ist es bei uns auch mal etwas stressig:-)

Und wie riecht’s da so? Läuft Musik? 
Bei uns steht ein Marshall auf dem Kafisack, und unser Kafi ist ausschliesslich mit Rock’n Roll von der härteren Sorte beschallt. Je nach Mischung, welche wir rösten, von Led Zeppelin bis Iron Maiden. Hauptsache, es ist Classic Rock. Bei uns ist jeder im Team ein Rocker.
Ich selbst rieche es nicht mehr, aber Gäste sagen immer: oh es riecht so fein nach frischem Kaffee.

Wie sieht euer bevorzugter Arbeitsplatz aus?
Das sind zwei unserer kleinen Maschinen. Auf der rechten rösten wir Kaffeemuster und Filterkaffee in kleinen Mengen, es ist unsere Hobbymaschine. In der Mitte steht der Computer. Bei uns werden alle Röstungen in Echtzeit gelogged, damit wir genauste Kontrolle über den Prozess haben. Links steht die 8 kg-Maschine, auf dieser rösten wir Single-Estate-Kafis. Diese Maschine steht unterdessen aber bei Andreas Caminada auf Schloss Schauenstein, wo Andreas und ich zusammen "die kleinste Rösterei der Welt" gegründed haben, wieder mal so ein verrücktes Projekt. 


Wie sieht euer Kernteam aus? 
Von links nach rechts: Sabrina. Ohne sie geht in dem Laden nichts, sie macht die ganze Logistik. Dann kommt Patrizio, er ist sozusagen das Quality Control-Genie bei uns. Nachher Biagio, er liefert jeden Dienstag den Kafi in die gastronomischen Betriebe. Hinten an der Wand ist unser Röster Pascal. Ich selbst renne rechts weg, weil wahrscheinlich das Telefon klingelt. Der Einzige, welcher auf dem Foto fehlt, ist Liri. Er arbeitet erst seit Februar bei uns. 


Wie ist es dazu gekommen, dass ihr eine eigene Firma wurdet? Hat es sich einfach so ergeben oder gab es einen Masterplan?
Masterplan? Hahaha cool… Aber nein, ich habe selber vor 8 Jahren die Idee gehabt, eine Micro-Rösterei zu gründen. Wir sind ganz organisch und ohne Fremdkapital gewachsen. So macht es Spass. Aus einem Sack Rohkafi kannst du einen weiteren kaufen, dann 4, 8, 16..usw..

Wo steht ihr jetzt mit eurer Firma? Müsst ihr noch optimieren oder läuft der Laden von selbst?
Es gibt immer etwas zu optimieren, von selbst läuft nur das Wasser aus dem Hahnen(glaub ich?).
Nein, wir machen viel Service für unsere Gastrokunden. Neben dem Kafirösten ist Service und sofort bei den Kunden zu sein, wenn’s brennt, ein wichtiger Teil des Service.

Wieso ist es für euch wichtig lokal zu rösten? Guten Kaffee könnte man doch von überall importieren.
Ja…eben deshalb lokal.

Gibt es bei euch auch so was wie einen kreativen Prozess? Oder wie entstehen bei euch neue Mischungen?
Die Mischungen machen Patrizio und ich meist zusammen. Single Origins cuppen wir als Team, Liri, Pascal, Patrizio, Sabrina und ich. Ich hole die Meinung von allen ein, wenn wir etwas neues einkaufen, so macht es auch mehr Spass im Team. Da wir uns nicht jeden Tag sehen, weil einige 20 oder 40% arbeiten, haben wir so wenigstens ab und zu eine Coffee-Party.

Auf euerer Website merkt man schnell, dass hinter Kaffee eine ganze Wissenschaft steckt. Was fasziniert euch so?
Schau, entweder man interessiert sich für etwas, und geht ins Detail, oder man sollte was anderes machen. Gerade im High-End-Kaffeesektor, wo wir uns bewegen, ist enormes Fachwissen gefragt. Heute reicht es nicht mehr, einfach Kaffeebohnen braun zu machen.


Wo hin würdet ihr uns schicken, wenn wir einen guten Kaffee trinken möchten?
In die Milchbar am Paradeplatz, dort ist der India der Standard-Espresso und alle paar Wochen gibt’s eine andere Spezialität in der zweiten Mühle. Oder ins Coffee beim Eschenmoser. Dort findest du zwar keinen B&B Kaffee, aber sie machen es trotzdem super.

Wie viele Varianten Kaffee zu trinken gibt es?
Haha I love this question :-)

Gebt uns doch noch zu den fünf wichtigsten Varianten den passenden Song.
-Espresso: rocknroll isch tot - knöppel
-Kafi Creme: breaking the law - judas priest
-Flat-white: i know how to die - motörhead
-Cappucino: hotter&hotter von henry rollins
-Macchiato: dazed and confused von led zeppelin
-Filter/Drip: there goes neighborhood-  iceT/body-count 

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
FIT & WELL
Richtig eingeseift

Die Seifenmacher-Manufaktur ist vollumfänglich in Familienhand: Mama kümmert sich um Konfektion und Versand ins Unterland. Papa steht in technischen Fragen beiseite und behält einen kühlen Kopf, wenn scheinbar unlösbare Probleme anstehen. Und Beat als Kern der Seifenmacherei leitet die Produktion und ist für die komplette Entwicklung verantwortlich. Im Dorf wird bereits gemunkelt, dass kein Aroser besser duftet als die Urechs. Gell, Beat…

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.

COOK & SHARE
Zürichs kleinste Markthalle

Dass diese feinen Delikatessen hier nicht erhältlich waren, stellte ein Problem dar für die beiden Feinschmeckern. Also eröffneten sie einen Laden namens Pure & Tasty. Ein Hotspot für Delikatessen aus aller Welt im Zürcher Kreis 4. Lydia erzählt uns, wie es dazukam.


PARTNER