14
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

FIT & WELL

12.06.2018

«…DIE HANFPFLANZE SO VOLLSTÄNDIG WIE MÖGLICH VEREDELN…»

Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

Was ist Castelatsch, was nicht?
Castelatsch ist ein Bauernhof, im Prinzip ein Ort der Stille und Erholung

Wann und wieso habt ihr damit begonnen, Hanf-Kosmetik herzustellen?
Wir haben damit vor 4 Jahren begonnen. Der Grund war das wertvolle Hanföl, das prädestiniert ist für Naturkosmetik.

Gab es für diesen Entscheid, ein bestimmtes Ereignis?
Der Entscheid war von Anfang an der, dass wir die Hanfpflanze so vollständig wie möglich veredeln wollten. Nur Hanfsteine oder nur Textilien machen hätte keinen Sinn ergeben.

Ging es lange, bis ihr die richtige Mischung für die ersten Castelatsch-Produkte zusammen hattet?
Das dauerte nicht recht lange, wir hatten da gute Unterstützung: einmal das Kosmetiklabor, dann eine Kräuterfrau und das TIS Innovation Park.

Was war bisher die grösste Herausforderung auf dem Weg bis zum erfolgreichen Verkauf der Produkte? 
Die Herausforderung ist immer noch dieselbe, nämlich Zeitmangel, Gelddruck für Investitionen und die ganzen Lobbys, denen Hanf nicht gefällt. Und die Basisarbeit ist nach wie vor Informationen, denn wir haben beim Wissen um den Hanf zwei Generationen verloren, und der Hanf wurde fast komplett vergessen.


Wie entwickelt ihr neue Rezepte? Ist es ähnlich wie beim Kochen?
Die Rezepte entwickeln Profis, Kosmetiklabor und das TIS Innovation Park. Wir geben nur vor, was wir drin haben möchten und dass es Naturkosmetik sein muss (z. B. Hanföl, Hyaloron, usw.).

Euer Arbeitsplatz sieht bestimmt interessant aus.
Gut, der Arbeitsplatz ist nicht ein einziger. Im Baugewerbe ist es ein Büro und der PC, Ecopassion hat den Sitz in Bruneck, mein liebster Arbeitsplatz ist der Hof – wo ich aber viel zu wenig Zeit verbringe. Im Grund genommen ist auch unsere Haupttätigkeit Computer, Emails, Telefon, Organisation…. Die Zeiten, die wir im Hanffeld verbringen, sind nicht die Masse…

Kurz  zum Namen Castelatsch. Wir würden darauf tippen, dass ihr aus den Bündner Bergen kommt?
Der Name kommt tatsächlich vom Rätoromanischen. Der Teil von Südtirol bis Meran gehörte zum Bistum Chur.Bevor hier italienisch und deutsch gesprochen wurde, war alles rätoromanisch. Viele Berge und Dörfer haben die Wurzel dort. Die Grenze ist ja nur 20 Minuten von uns entfernt, viele Bergtouren gehen über die Grenze.

Wofür steht Castelatsch?
Stille… Dort möchte ich mich in 10 Jahren ein bisschen zurückziehen und ein Leben in der Natur leben, ohne Stress, die vielen Mails und Telefonate.


Erzählt mal, wie eure Produkte so riechen. Wenn wir die Augen schliessen würden, was würde uns umgeben?
Mandarine. Denn Hanf riecht eben nicht wirklich gut, deshalb haben wir uns für meinen Lieblingsgeruch Mandarine entschieden. Die erste Kosmetik mit ätherischem Öl aus Hanf hat eher wie ein Coffee Shop in Holland gerochen…

Schon mal daran gedacht ein Parfum zu machen?
Nicht wirklich…

COOK & SHARE
Gin Renaissance

Heute gehört Barbs Edelwhite Gin zu den interessantesten Schweizer Spirituosen Innovationen. Dies nicht zuletzt weil der edle Entlebucher Tropfen etliche Preise im In- und Ausland abräumen konnte.

LIVE & REST
Zukunftsideen aus Holz und Stahl

Die Berliner Vollholz-Stahl-und-Liebe-Marke woodboom hat mit Franziska Brück endlich auch ein Zuhause in der Schweiz gefunden. Sie will so die Welt für alle zu einem schönen Ort machen und balanciert dabei Kind, Arbeit und ihre Träume mit ganz viel Mut, Kreativität und Leidenschaft.

COOK & SHARE
Von Seide zu Schokolade

Geschäftsführerin Laura Schälchli liebt gutes Essen und versucht stets zu zeigen, dass Nachhaltigkeit und Fairness einfach besser schmecken – auch im Schokoladenbusiness. Hier stellt sie La Flors Highlight «Fazenda Vera Cruz, 70% Cacao» vor, sodass wir grosse Lust bekommen, an dieser Tafel zu knabbern.