12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

23.03.2018

«WER WEISS, VIELLEICHT KANN ICH MAL VON GLACE LEBEN?»

Das Leben zum Schläck machen!

Für Sarah Schott war das Designstudium ein einziger Schläck – zumindest ihre Diplomarbeit. Sie setzte sich ein halbes Jahr lang mit der Kreation von Glacésorten und der Gestaltung ihres eigenen Glacélabels «Schläck» auseinander. Die Arbeit finanzierte sich die junge Designerin mit einer Crowdfunding-Kampagne auf wemakeit. Natürlich sollte es kein gewöhnliches Glacé sein. Sie entwickelte für jeden Zürcher Stadtkreis eine Sorte unter radikaler Berücksichtigung von jeweils lokalen Zutaten. Im Juni 2017 – pünktlich zur Diplomfeier – hiess es dann losradeln. Auf dem eigens gebauten Glacévelo verbrachte Sarah ihre erste Saison in den Strassen und auf den Plätzen Zürichs. Immer bereit, um ihren Kundinnen und Kunden das Leben zum erfrischend süssen Schläck zu machen!

Was ist Schläck – was nicht?
Schläck ist ein neues, intensives, eiskaltes Geschmackserlebnis auf drei Rädern und alles andere als 0815. 

Wer hatte die Idee dazu?
Ich, Sarah Schott, als ich eines Nachmittags am Caumasee über die bevorstehende Bachelorarbeit an der ZHdK nachdachte. Meine Leidenschaft: Natürlich Glacé! Und alles andere was mit Food und Design zu tun hat.

Wer steckt alles hinter Schläck?
Bis jetzt nur das Glacévelo und ich, wenns’s diese Saison aber gut läuft, sind es hoffentlich bald ein paar Köpfe mehr.


Wieso braucht die Welt Schläck?
Wer will sich schon nicht das Leben zum Schläck machen und mit einem Eiskuss versüssen, der dann ganz nebenbei auch noch aus natürlichen, pflanzlichen Bio-Zutaten besteht und in einem Glacévelo dahergeflitzt kommt?

Was hältst du eigentlich von Coupe Dänemark? 
Haha. Ein Klassiker! Aber ich war schon immer eher Fan von neuen und spezielleren Kreationen.

Wie entwickelst du Ideen weiter? Wer/was hilft dir dabei? 
Die Glacéidee wird in die kleine Glacémaschine zuhause gepackt und von möglichst vielen Schläckmäulern probiert und analysiert. Über die gestalterische Idee wird solange geschlafen, bis man bereit ist, den Entwurf ebenfalls mehreren kritischen Augenpaaren für konstruktives Feedback zeigen.


Was sind deine aktuellsten Projekte?
Nach der Testphase in der Saison 2017 und den daraus gewonnenen Erfahrungen, wusste ich, dass ich einige Veränderungen vornehmen werde. Die aktuellsten Projekte sind also alle im Rahmen des Relaunchs von Schläck: Konzeptanpassungen, ein neues Sortiment, Visitenkärtli und solcher Gspass, die Webseite und die tollen Fotos dafür, die erst gerade entstanden sind.

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt.
Zugfahren.

Was nimmt dir die meiste Arbeit ab?
Meine neue Produktionsform mit einem Mikropürierer, bei der ich auf das Sieben und Abkühlen der Glacémasse verzichten kann.

Was sind die grössten Herausforderungen bei der Glace-Produktion/Verkauf?
Im Glacévelo die ideale Temperatur für den Transport und den Verkauf aufrecht zu erhalten, denn niemand mag es steinhart oder pflüdig.

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Was willst du als nächstes erreichen? Was ist dein nächstes Projekt?
Ich sehe die bevorstehende Saison als ein ganzes Grossprojekt und hoffe, dass sie gut läuft. Wer weiss, vielleicht kann ich tatsächlich irgendwann mal quasi von Glacé leben… Ideen für kleinere Schläck-Projekte habe ich einige: Glacé in extra angefertigten Keramikgefässen portionieren und verkaufen, Kooperationen mit innovativen Schweizer Kochgrössen, ein Online-Shop mit Schläck-Goodies wie bestickten Shirts, Caps und Glacésocken und und und.

Was muss man bei dir im Quartier unbedingt erleben/kaufen/sehen?
Der Churer Wochenmarkt in der Altstadt, von Mai bis Oktober. Da kommen alle aus ihren Löchern, kaufen Blumen und trinken Kaffee – herrlich.


Mehr von COOK & SHARE

Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

COOK & SHARE
Die unabhängigen Sieben

Immer öfter setzen Kunden und Spezialitätenläden auf die starken Sieben der Schweizer Soft Drink Szene, denn nebst Bier, Wein und Spirituosen sind auch diese Limonaden vorzügliche Mitbringsel für jede Fete, wie uns Camilo Antenzana vom Team Vivi Kola erzählt.

LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.


PARTNER