12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

16.03.2018

«WIR LIEBEN ECHTE MATERIALIEN UND DETAILS»

Der Feuerring ist Versammlungsort

Stahlplastiker Andreas Reichlin hat den Feuerring erfunden. Der Grill entstand aus der Not heraus: Reichlin verträgt nichts vom Rost Gegrilltes. Auf Barbecues wollte er trotzdem nicht verzichten – so machte er sich auf die Suche nach einer Alternative. In Immensee im Kanton Schwyz tüftelte der Künstler an einer neuen Art Grill. Er entwickelte den Feuerring mit doppelter Funktion: Sein Produkt ist gleichzeitig Skulptur und Grill. In der Schale lodert das Feuer, das den Aussenring erhitzt – und die Feuerring-Besitzer mit knusprigen Grilladen versorgt.

Was ist Feuerring – was nicht?
Der Feuerring ist nicht nur ein Grill, sondern Versammlungsort, Wärmespender, Quelle gesunder Kulinarik und ein ästhetisches Objekt. Ein Ort für entstehende Geschichten und gute Beziehungen.

Wer hatte die Idee? 
Bildhauer und Stahlplastiker Andreas Reichlin. Der Feuerring ist aus einem persönlichen Bedürfnis heraus entstanden. Ästhetisch-skulpturale Formen sind für mich als Künstler ein wesentlicher Lebensinhalt.

Wer steckt alles hinter Feuerring?
Meine Partnerin Beate Hoyer hat mich 2009 zur Firmengründung ermutigt. Seitdem wächst die Firma kontinuierlich. Neben dem Feuerring-Team hilft eine Vielzahl von Experten mit.


Ist Feuerring mehr Kunst oder mehr Grill?
Er ist beides und noch viel mehr: Skulptural und funktional – für gesundes Grillieren, für vielfältige Kulinarik. Der Feuerring ist einfach im Umgang, ohne viel Schnörkel und Zubehör. Er bringt die Menschen zusammen und wirkt als Objekt nachhaltig auf den Lebensalltag.

Wieso eigentlich Feuer? 
Offene, lodernde Flammen ziehen Menschen an. Die ursprüngliche Kraft des Feuers lebt noch in jedem von uns.

Wie entwickelt ihr Ideen weiter?
Oft aus einem Bedürfnis heraus. Wobei unser eigenes Bedürfnis die kreative Arbeit ist. Wir denken visionär und bei der Umsetzung hilft uns unsere eigene Philosophie der Einfachheit. Dort wo es wichtig ist, konsequent detailverliebt bleiben und kompromisslos entscheiden.

Was sind eure aktuellsten Projekte?
Wir arbeiten meist an mehreren Projekten parallel. Zum Beispiel haben wir ein zweites Buch begonnen und gestalten unsere Ausstellung neu. Eine Fotoserie mit Menschen am Feuerring ist gerade in Arbeit. Grundsätzlich leben und erzählen wir tagtäglich unsere Feuerring-Geschichte weiter.


Wie kommt man auf gute Ideen?
Kopf und Herz offen halten und angehen, was bei einem Produkt noch nicht passt. Sich nicht auf den Lauf der Dinge verlassen.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Menschen, die uns professionell begleiten und verstanden haben, dass uns Visionen weiterbringen.

Was sind die grössten Herausforderungen in eurem Arbeitsalltag?
Dem Ruf des Marktes nicht gedankenlos folgen. Wir versuchen uns selbst und unserer Philosophie treu zu bleiben. 

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Schwarz, wie die Fläche unseres Feuerrings. Wir lieben echte Materialien und Details und haben uns offene Räume geschaffen, in denen wir uns wohlfühlen. 


Was wollt ihr als nächstes erreichen? Was ist euer nächstes Projekt?
Es wäre toll, wenn der Feuerring ein Klassiker würde.

Was muss man bei euch im Quartier unbedingt erleben/kaufen/sehen?
Mit unserem Team im Atelier am Zugersee den Feuerring in Aktion erleben. Den Funken dürft ihr nachher mit nach Hause nehmen.  

Mehr von COOK & SHARE

Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

WEAR & CARE
In touch with your glasses

The choice of materials ensures safe skin contact and comfort at all times, without compromising any function of the glasses. Elena Delli-Compagni, Frels®’ Project Manager, is at the very heart of everything and explains how they make people’s lives easier. The company’s history, views, and values here…

LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.


PARTNER