12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

28.02.2019

Fotos: Jürg Waldmeier

«Am liebsten würde ich die Natur konservieren und in die Stadt tragen können, damit jeder das erlebt, was ich erleben darf. »

Der geborene Jäger

Die Freude an der Jagd wurde dem Architekten Roger Zogg quasi in die Wiege gelegt. Schon als kleiner Bub hat ihn sein Grossvater (Neni) mit auf die Pirsch genommen. Ausgiebige Streifzüge durch die Flumser Wälder begleiteten seine Kindheit, wie die Lieblingsgeschichte von «Jim Knopf und die Wilde 13». Die Faszination fürs Wilde liess ihn nie mehr los. Vor 25 Jahren legte er die Jagdprüfung ab und träumte fortan vom eigenen Revier. Jahre später ergab sich die Gelegenheit im Grossen Walsertertal und damit erfüllte er sich einen weiteren, langgehegten Traum als passionierter Hobbykoch: die eigene Wildspezialitäten-Manufaktur – Wilde 13.

Roger Zogg liefert in die Stadt.

Was wolltest du als Kind werden?
Jäger oder Wildhüter. Tiere haben mich schon als kleines Kind fasziniert. Ich bin immer ihren Spuren nachgelaufen. Oft habe ich den Wildhüter oder meinen Neni begleitet, der passionierter Jäger am Flumserberg war und mir viel beigebracht hat.

Wie bist du zu Wilde 13 gekommen? Was hast du vorher gemacht?
Eigentlich ist Wilde 13 zu uns gekommen. Auslöser war das Zunfthaus zur Waag, das vor gut zwei Jahren 30 Rehrücken bei mir bestellte. Aus dem Rest haben wir Würste gemacht – was mich schon immer reizte, weil es meiner Meinung nach wenig richtig gute Würste gibt. Ich bin dann mit 500 Paar Nachhause gekommen, die wir irgendwie an den Mann bringen mussten. Eigentlich sind Michelle und ich Architekten und nun haben wir einen Brot- und «Wurstjob».

Wie sieht dein Arbeitstag aus? Grob in Stichworten…
Kommt drauf an, ob ich gerade Jäger oder Gejagter bin: 4.00 Uhr Ansitz und hoffentlich Waidmannsheil, Tier ausnehmen und den Berg runterbuckeln, zur Hütte zurück, Tier auswaschen und im Kühlraum aufhängen, Abschussstatistik ausfüllen und Kontrollorgan informieren, Hund füttern, Beobachtungen mit Jagdfreunden teilen, Abendpirsch. Ansonsten: Bestellungen entgegennehmen, mit Köchen Frischfleisch-Lieferungen besprechen, Bestände organisieren, verpacken, ausliefern, Hund und Familie füttern, ins Bett fallen.

Was liebst du an deiner Arbeit?
Alles! Den Kontakt zu den Leuten und wie sehr diese unsere Arbeit und Produkte schätzen. Ich liebe die Jagd in den Bergen zum Ausgleich, die Einsamkeit und die Ruhe. Ich habe den schönsten Arbeitsplatz der Welt, hier tanke ich auf: Wenn ich Tiere beobachten kann, die Sonne über den Wiesentau streicht, das Gras rieche... Ich liebe die Natur, die unterschiedlichen Gerüche und Stimmungen.

Welchen Herausforderungen begegnest du und wie?
Da wir im Grunde unverhofft in die Lebensmittelproduktion gerutscht sind, müssen wir uns viel Wissen selbst aneignen, ausprobieren, verwerfen und uns durchfragen, wie wir Dinge verbessern können. Was dabei hilft? Neugierde und Offenheit. Durchhaltevermögen. Das Unkalkulierbare zulassen. Ich glaube, das gilt für alle Herausforderungen des Lebens.

Was ist dein erster Gedanken am Morgen nach dem Aufstehen?
Ich bin dann noch so in Trance, ich agiere und funktioniere einfach mal so bis zum ersten Kaffee.

Was antwortest du, wenn dich jemand abends fragt, was du den ganzen Tag gemacht hast?
Das fragt mich Michelle auch immer! Jeder Tag ist neu und jeden Tag lernt man wieder etwas dazu.

Stress ist…?
Autofahren im Stadtverkehr und beim Ausliefern in Zürich Parkplätze suchen. Das ist eigentlich der grösste Stress, den ich habe.

Langeweile…?
…ein Wort, das ich nicht kenne.

Wie verbesserst du die Welt?
Ich verbessere die Welt nicht. Am liebsten würde ich die Natur konservieren und in die Stadt tragen können, damit jeder das erlebt, was ich erleben darf. Ich wünschte mir, dass wir der Natur und anderen Menschen mit mehr Respekt begegnen. Dass nicht immer das Materielle im Vordergrund steht, sondern mehr Toleranz. Insofern möchte ich den Menschen die Natur sowie die Jagd wieder näher bringen.

Wie oder was würdest du ändern, wenn du könntest? 
Der Natur etwas davon zurückzugeben, was ihr der Mensch genommen hat. Zudem wissen viele Menschen gar nicht mehr, wo unsere Lebensmittel überhaupt herkommen. Eigentlich will sich ja jeder gut ernähren, dann kommt das Aber. Diesen Widerspruch zwischen Wollen und Wirklichkeit möchte ich gerne aufheben können.

Wo wirst du in zehn Jahren tun?
Mit Michelle und unserem Hund endlich mal ausgiebig Schweden bereisen. Und das Hiltl beliefern.

Mehr von COOK & SHARE

Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
LIVE & REST
Unerwarteter Liebling

Geplant wäre ein Tagesbett gewesen, doch ergeben haben sich ein Sofa mit Sessel. Der leichte Entwurf des Holzrahmen mit Polsterungen überzeugt als erfrischende Alternative zu den heute gängigen Polsterlandschaften. Was sind wohl Resedas nächste Ideen?

COOK & SHARE
Ein Traum-Merlot!

Von da aus verköstigt er unter anderem seine Freunde in der Schweiz mit auserlesenem Bio-Wein aus den französischen Pyrenäen. Sein persönlicher Favorit ist der Tête Sage 100% Merlot Barrique, mit dem sich der Merlot-Fan Dominik Benz einen Traum erfüllte.

PLAY & CREATE
Möbelfreunde

Nachdem sich Thomas bereits vor ein paar Jahren mit seiner Manufaktur «Walser Möbel» selbständig machte, wagt David nun ebenfalls den Schritt als Objektdesigner sein eigenes Ding zu machen. Nach der Stehlampe «Fiore», die sie an der letzten Criterion präsentierten, dürfen wir uns auf weitere Kollaborationen freuen.


PARTNER