12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

25.02.2019

«Bunte Blumen, essbare Blüten oder duftende Kräuter, sowie süsse Beeren können auf wenig Raum gepflanzt werden.»

Der gestapelte Garten an der Wand

Eine bepflanzte Wand verbessert das Klima drinnen und draussen, weil Pflanzen befeuchten die Luft und haben eine reinigende Wirkung. Stapelgarten ist eine vielfältige Bepflanzungsoption für jede Wand und konsequent auf optimale Recyclingfähigkeit gestaltet. Erfinder Christian Trösch versteht es, frische Kräuter, Blüten und so weiter bequem auf Griffhöhe zu ernten. Mit Erdbeeren bepflanzt, wird seine Erfindung zum Naschgarten – mit Lavendel, Thymian oder Geranien ist sie Dufttherapeut. Die Farbe erinnert an eine Baumrinde, somit kann man den Stapelgarten perfekt auch mit Bienenweidepflanzen ausstatten. Christian weiss mehr…

Bitte beschreibe dein spezielles Produkt möglichst präzise.
Der Stapelgarten ist ein modulares System, das jeder Pflanzenfreund für die Begrünung von Wänden drinnen und draussen nutzen kann. Die Pflanzeinsätze lassen sich auf einfache Weise wechseln und bearbeiten.

Wie ist das Produkt entstanden, gibt es eine besondere Geschichte dazu?
Wandbegrünungen erregen viel mediale Aufmerksamkeit – dabei wird der Vorteil für die Klimatisierung verdichteter Ballungsräume thematisiert. Die Grossprojekte sind teuer, aufwändig und brauchen regelmässige Betreuung durch Fachpersonen. Der Normalverbraucher kann sich das nicht leisten. Für Kleinanlagen und die private Nutzung gibt es kaum brauchbare Angebote. Ziel der Entwicklung war es ein wartungsarmes Element zu schaffen, das jeder anwenden kann. Bedienung und Pflege sollen möglichst nutzerfreundlich gestaltet sein. Das System soll viele Gestaltungsmöglichkeiten bieten und für viele Bedürfnisse und Pflanzen einsetzbar sein. Die Kombinierbarkeit mit anderen Wandnutzungen wie Nistmöglichkeiten oder Insekten- / Bienenhotels wurde ebenso berücksichtigt. Weitere Kriterien der Entwicklung war Qualität und Umweltfreundlichkeit. So wurde die Cradle-to-Cradle-Idee ins Design übernommen. Die Materialien wurden klar getrennt, sodass jede Komponente wiederverwertet werden kann. Die Grundstruktur besteht aus einheitlichem Kunststoff ohne Fremdkörper. Zudem ist das Material lebensmittelecht, was grösstmögliche Sicherheit bezüglich Verunreinigungen bedeutet. Alle Bestandteile im Pflanzbereich sind aus organischem Material und können im Grüngut wieder zu Erde werden.


Woraus besteht der Stapelgarten?
Die Materialwahl fiel auf einen lebensmittelechten Kunststoff. Dieser ist bakteriologisch gut, säure- und temperaturbeständig. Die anderen Materialien waren entweder zu schwer, hatten nachteilige Eigenschaften oder hätten zusätzlich behandelt werden müssen, was die Recyclingfähigkeit beeinträchtigt hätte. Deshalb produzieren wir lebensmittelecht bei einem Schweizer Kunststoffhersteller in Pfäffikon, Zürich.

Für was nutzt man das Produkt am besten?
Bunte Blumen, essbare Blüten oder duftende Kräuter, sowie süsse Beeren können auf wenig Raum gepflanzt werden. Am Geländer des Balkons dient er als Nutzfläche und Sichtschutz zugleich.

Was gibt es zur Form zu sagen? Welchen Einfluss hat die Funktion auf sie?
Der modulare Aufbau besteht aus einem Grundelement und einem Pflanzelement. Die Grundelemente lassen sich zusammenstecken und werden an der Wand fixiert. Um die Wand zu schützen, sind sie mit Distanzhaltern ausgerüstet und somit hinterlüftet, damit die Wand keinen Schaden nimmt. Sie verfügen über einen schrägen Boden, welcher überschüssiges Giesswasser zurückhält. Zu jedem Grundelement gehört ein Pflanzelement, welches ausgeklinkt werden kann. Es ist mit einer organischen Bewässerungsmatte ausgerüstet, um das Wasser aus dem schrägen Boden des Grundelements zu den Wurzeln zu ziehen. Zum Bearbeiten kann es auf eine bequeme Arbeitsfläche gestellt und nach getaner Arbeit wieder ins Grundelement eingeklinkt werden.


Was war bestimmend für Form und Farbe?
Die Gestaltung orientiert sich an den Bedürfnissen des Nutzers. Der modulare Aufbau ermöglicht die Gestaltung in Gruppen oder von ganzen Wänden. Das Ausklinken der Pflanzeinsätze ermöglicht neben der bequemen Bearbeitung auch den Schutz empfindlicher Pflanzen bei Frost oder Hitze. Auch bei Ferienabwesenheit können die Pflanzen drinnen überdauern. Die Farbe wurde bewusst so gewählt. Einerseits wärmt diese das Substrat leicht auf, überhitzt es jedoch nicht. Das Wandelement soll nicht selber wirken, sondern alle Pflanzen in den Vordergrund rücken und selbst diskret in den Hintergrund treten.

Wird es zukünftig Weiterentwicklungen geben?
Das System ist soweit ausgereift und getestet. Im Innenraum haben wir jedoch häufig zu wenig Licht, deshalb sind wir daran, ein Wachstumslicht dafür zu entwickeln.

Was könnte man besser machen? Wo liegen die Schwächen, wo die Stärken?
Das System zeichnet sich aus durch geringen Platzbedarf, hohe Flexibilität und einfache Handhabung. Ideal zur Zucht von eigenen Kräutern, Beeren und Blumen. Das Material garantiert, dass in den Pflanzen keine fremden Rückstände auftreten. Durch die klare Trennung der einzelnen Komponenten ist die Wiederverwertung gewährleistet. Da das System Stapelgarten nur eine beschränkte Grösse hat, eignet es sich nur für krautige Pflanzen. Bei voller Südseite kann der Wasserbedarf nur durch tägliches Giessen oder den Anschluss an eine Bewässerung sichergestellt werden.

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Most statt Kompost

Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.

LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.

COOK & SHARE
Grün verträgts immer

Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör oder Bio-Setzling, bei VEG and the City mit Läden in Zürich und Winterthur sowie Online erhältst du alles fürs und ums urbane Gärtnern zum Lernen oder Selbergärtnern. VEG and the City macht die Stadt grün, bestätigt Christa Husmann.


PARTNER