16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

06.02.2018

«GUTE IDEEN BRAUCHEN ZEIT, UM ZU REIFEN»

Die Meister der Messer

In den 90er Jahren hatte Vater Otmar die zündende Idee für das Familienbusiness. Er entwickelte einen Rollschleifer für stumpfe Messer, der Hobby- und Profiköchen die Arbeit leichter macht. Anfang 2000 legte er das Projekt auf Eis – bis Sohn Timo 2015 ins Unternehmen einstieg. Der Jungdesigner entwickelte das Gerät mit seinem Vater weiter. Und 2016 kam der Horl 1993 optimiert und im eleganten Look wieder auf den Markt. Gemeinsam möchten sie den Schärf- und Schleifmarkt revolutionieren.

Was ist Horl 1993?
Eine familiäre Messerschleifer-Manufaktur mit Fokus auf kompromisslose Qualität, Benutzerfreundlichkeit und dem Blick fürs Detail. 

Was nicht?
Ein billiger Bauchladen für alles.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, einen Messer-Rollschleifer weiterzuentwickeln? 
Die Grundidee entwickelte mein Vater bereits in den 90ern. Nach einigen Jahren im Verkauf stampfte er das Projekt aber Anfang 2000 ein. 2015 gruben wir die Konstruktion wieder aus und entwickelten sie so weiter, wie sie nun seit November 2016 auf dem Markt ist.

Wer steckt hinter Horl 1993?
Mein Vater Otmar Horl (Konstruktion) und ich, Timo Horl (Design).


Gestaltet ihr auch andere Produkte?
Noch nicht.

Wie läuft ein Gestaltungsprozess bei euch ab?
Oft entwerfen und verwerfen wir auf langen Autofahrten zu Messen ganze Konzepte. Danach setzen wir uns für ein Sparring zusammen. Dieses benötigt manchmal eine Iteration, manchmal 20. Über erste Skizzen geht es dann an die technische Umsetzung bis hin zum Prototyp. Packaging und Produktdesign entstehen meist parallel. Wichtig für uns ist, den Ideen Zeit zu geben, um zu reifen.

Wieso braucht die Welt Rollschleifer? 
Das haben wir uns auch gefragt, bis uns die Kunden überrannt haben. Scheinbar bot der Markt bisher noch nicht die optimale Lösung.


Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Meine Mutter. Sie übernahm vor einigen Wochen die Buchhaltung – Gottseidank. 

Wie kommt ihr auf gute Ideen?
Mit Zeit, Glück, Austausch und dadurch, dass wir immer offen für eine bessere Lösung sind.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
1. Werkbank, Einzelteile und Schmierfett 
2. Hinter dem Messestand
3. iMac und Adobe Creative Cloud & Telefon

Was sind eure nächsten Ziele?
Wir möchten den Rollschleifer gerne noch flexibler einsetzen. Dies soll in Form einer weiteren Produkterscheinung 2018 umgesetzt werden. Grundsätzlich gibt es im Schärf- und Schleifmarkt noch Einiges zu revolutionieren.


Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Seit dem 1. Januar 2018 nicht mehr.

Welche drei Sachen soll man bei euch in der Region unbedingt erleben?
1. Tour durch den Schwarzwald
2. Wurst vom Münsterplatz 
3. Europapark

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Was denn?
Ja. Jay Z, Jon Bellion, Michael Jackson, Mayer Hawthorne und Linkin Park 

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode

Seit drei Jahren gibt es den Schweizer Ableger von Fashion Revolution International – insgesamt hat die globale Bewegung bereits mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern in über 100 Ländern. Alle eint ein gemeinsames Ziel: Zu erfahren und öffentlich zu machen, unter welchen Umständen die Modeindustrie unsere Kleidung produziert. Und über das dadurch aufgebaute Bewusststein einen Anstoss für eine Verbesserung der Verhältnisse zu geben – vor allem bei den Rohstoffproduzenten und den Arbeitern in den grossen Textilfabriken Asiens. Mitmachen kann jeder – sogar ganz einfach.

Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen

Kein Start-Up ist The Suitcase Clothing, sondern eine umfassende Bekleidungsidee: Mit Ihrem Label bricht Gründerin Agnes mit den in der Modebranche üblichen Kollektionen, und bringt stattdessen Lieblingsstücke für Sammlerinnen heraus, die sich über die Jahre daraus ihre ganz persönlichen Kollektionen zusammenstellen können. In ihrem Workshop in Fossombrone in den Marken macht sie vom Design bis zum Verkauf fast alles selbst – sogar die Logistik der Ausgangsmaterialien und der fertigen Kleidung. Ein echtes Ein-Frau-Unternehmen in einer ganz speziellen Nische.