10
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

PLAY & CREATE

24.02.2018

«MAN SOLL SICH WIEDER AUF DIE DINGE KONZENTRIEREN, DIE AM WICHTIGSTEN SIND.»

Diese Handy-Hülle schaltet dich offline

Martin Bütler, Lennart Behrmann und James Rushton – das sind die Gründer des Zürcher Startups LeBehr. Im Oktober 2017 haben die drei eine spezielle Handyhülle erfunden: Sie erlaubt dem Benutzer, komplett offline zu sein. Wie das funktioniert? Die Cases aus Leder blockiert jegliche Verbindung zur Aussenwelt.


Was ist LeBehr? Was nicht?
Wir sind ein Startup bestehend aus drei Personen: einem Kanadier, einem Deutschen und einem Schweizer. Zusammen entwickeln und vertreiben wir clevere Accessoires, die den Nutzer vor negativen Effekten schützen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Smartphone-Hüllen zu produzieren? 
Wir haben uns daran gestört, dass viele Personen mehr Zeit mit ihrem Smartphone als mit ihren Mitmenschen verbringen. Oft kommt es sogar vor, dass das Handy dem Gesprächspartner übergeordnet wird.

Ab wann wusstet ihr, dass das funktionieren könnte?
Vor etwa einem Jahr haben wir im Wohnzimmer von unserem Designer die ersten funktionsfähigen Prototypen genäht. Der erste massentaugliche Prototyp kam allerdings erst etwa vier Monate später.

Wer steckt hinter LeBehr?


Gab es Rückschläge?
Anfangs haben wir mit hochwertigen Stoffen experimentiert. Nach drei Monaten und mit Unterstützung von einem Textilberater, mussten wir einsehen, dass wir mit der eingeschlagenen Richtung nicht zum gewünschten Ziel kommen. Das war schwierig, da wir unsere Jobs gekündigt hatten, aber noch weit weg von einem marktreifen Produkt waren.

Wieso braucht die Welt LeBehr?
Um sich wieder mehr auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
In der Produktion vertrauen wir auf die Fähigkeiten unseres spanischen Produzenten. Die jahrzehntelange Erfahrung von Antonio und seinem Team hilft uns in vieler Hinsicht.

Wie kommt ihr auf gute Ideen?
Wir fragen Lennart, unseren Produktdesigner!

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?


Wieso sollten wir unser Smartphone nicht einfach ausschalten, um offline zu sein?
Es ist super, wenn man sein Smartphone ab und zu ausschaltet. Doch leider ist dieser Schritt für viele zu umständlich. Unser Case vereinfacht das Ausschalten und erinnert den Benutzer daran, mal wieder offline zu gehen.

Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Wir bringen Ende Februar ein Etui für Keyless-Autos auf den Markt. Damit streben wir auch internationalen Erfolg an.

Welche drei Dinge muss man bei euch in der Region unternehmen?
-Essen bei El Luchador, dem Mexikaner bei uns an der Ecke
-Ping Pong spielen im Klingenpark
-Für wichtige Meetings ins Cafe Noir gehen

COOK & SHARE
Zweifelsohne: Weinfamilie

1898 erfolgte die Unternehmungsgründung der Firma Gebr. Zweifel Höngg durch Paul und Emil Zweifel. Zum Wein gesellte sich auch die Mostkelterei Zweifel, welche bis Ende der 1960er-Jahre prägend war, bis sie wegen der Einführung der Coca-Cola einging. Walter Zweifel als Delegierter des Verwaltungsrates und Bruder Urs als Önologen führen heute als 4. Generation das Unternehmen. Geschäftsführer Christoph Ernst beantwortet uns hier, wer was warum.

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.

COOK & SHARE
Der weinmachende Minimetzger

Seit Sommer 2018 besitzt er, nach einigen Monaten als Pop-up-Projekt, auch eine eigene Metzgerei in der Markthalle Zürich, welche miniMetzg heisst. Der spannende und lustige Matthis erzählt uns über sein Leben als Winzer, Weinhändler und Minimetzger.


PARTNER