16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

09.12.2017

«SOLANGE MAN EINMAL MEHR AUFSTEHT, ALS DASS MAN UMFÄLLT, IST NICHTS VERLOREN.»

Gute Ideen im Blick

Mit offenen Augen und einer Holzbrille auf der Nase gehen die vier Freunde aus St. Gallen durch die Welt und stossen dabei auf allerhand Ideen, die sie begeistern und die sie sofort umsetzen wollen. Im Moment arbeiten die Holzfreunde von EINSTOFFEN an ihrem neuesten Streich: Schweizer Uhren aus Holz. Und wenn es ihre kostbare Zeit zulässt, entwickeln sie bei einem Klosterbräu bei den Drei Weihern ihre Ideen weiter.

Was ist Einstoffen – und was nicht?
Bei uns trifft die raue Natur der Alpen auf das urbane Lebensgefühl der Grossstadt. EINSTOFFEN will Brücken schlagen und sucht ständig Neuland. Wir machen Brillen aus Holz und Stein, T-Shirts, Hemden und Schweizer Automatikuhren aus Holz. Immer wieder neu, immer in Bewegung bleiben – das ist EINSTOFFEN.

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, Produkte/Accessoires aus Holz zu gestalten?
Wir hatten irgendwo an einer Messe eine komplett überdimensionierte Brille aus Holz als Stand-Dekoration gesehen und dachten uns: Warte mal, das muss doch irgendwie auch «in Echt» gehen...

Wer steckt alles hinter Einstoffen?
Ursprünglich vier Freunde. Ramon und Raphael Büsser, Christian Gisler und Philippe Rieder. Mittlerweile sind wir etwas mehr...

Brillenrahmen aus Stein und Holz.

Ab wann und warum wusstest ihr, dass eure Idee funktionieren könnte?
Auf Reisen kam uns 2008 die Idee, T-Shirts eines Thailändischen Designers in die Schweiz zu importieren. Das klappte aber eher schlecht als recht und so begannen wir, die Designs gleich selbst zu machen und erweiterten das Produktangebot auf Hemden. Als wir 2012 mit den ersten Holzbrillen kamen, konnten wir zum ersten Mal bescheidene Löhne zahlen. Seit 2013 leben wir alle davon. Bei den Brillen wussten wir aufgrund der Nachfrage eigentlich von Anfang an, dass wir da auf etwas gestossen waren. Da gehörte bestimmt auch eine Prise Glück dazu. 

Gab es Rückschläge?
Ja. Rückschläge gibt es. Nach wie vor. Ich denke, das ist aber in jeder Firma ganz normal. Ein eigenes Unternehmen ist immer ein riskantes Unterfangen und in neue Märkte einsteigen sowieso. Dass da nicht alles auf Anhieb klappt, ist fast schon vorprogrammiert. Aber aus Rückschlägen lernt man eigentlich mehr als aus Erfolgen. Solange man einmal mehr aufsteht als man umfällt, ist nichts verloren.

Wie entwickelt ihr Ideen weiter? Wer/was hilft euch dabei?
Das ist ganz unterschiedlich. Teilweise holen wir uns Leute ins Boot, die in dem Bereich, in dem wir arbeiten möchten, ausgebildet sind. Das können Optiker, Schnitt-Technikerinnen oder Graphikdesigner sein. Zum Teil spinnen wir unsere Ideen auch spontan und selbstständig weiter. Wichtig ist immer zu wissen, wo man sich Tipps und Tricks holen kann.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?


Wieso braucht die Welt Brillen aus Holz?
Alle, die bereits eine Holzbrille tragen konnten, wissen: Holz fühlt sich für die Haut viel angenehmer, kühler und geschmeidiger an als die meisten anderen Materialien. Im Sommer schwitzt man zum Beispiel weniger als mit einer Kunststoff- oder Metallbrille. Ausserdem ist der Rohstoff nachwachsend und lebendig. Das heisst: Jedes einzelne Exemplar ist ein Unikat.

Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt.
Das Geheimrezept wüssten wir – ehrlich gesagt – auch selbst gerne.
Mit offenen Augen durch die Welt gehen und sich aus der grossen Informationsflut die kleinen Dinge merken, die einem gefallen.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Es gibt so viele tolle Apps für Dinge wie Project Management, Webshops etc. Diese helfen besonders, wenn man international arbeiten oder verkaufen will.

Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Momentan arbeiten wir an unseren Swiss Made Uhren und wollen diese zu einer festen Produktsparte ausbauen.

Was muss man bei euch in St.Gallen unbedingt erleben/kaufen/sehen?
Neben dem Open Air und einem Besuch in der Stiftsbibliothek definitiv ein Klosterbräu auf Drei Weihern, vorzugsweise im Sommer. Eine Olma-Bratwurst auf dem roten Platz und ein Besuch bei EINSTOFFEN sollte auch nicht fehlen...

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.

LIVE & WEAR
Echte Feintäschnerei aus Italien

100 % Made in Italy ist bei Taschen heute seltener, als man glauben möchte. Bei Laura von Hagens Label Lahara stimmt diese Angabe jedoch durch und durch: Das für ihre Taschen verwendete, pflanzlich gegerbte Leder stammt aus Italien, und auch die gesamte Produktion findet in einem spezialisierten Handwerksbetrieb in Italien statt. Modernes, zeitloses Design mit funktionalem Charakter steht bei Lahara im Vordergrund – damit aus allen Taschen echte Lieblingsstücke werden, die man nicht schon nach einer Saison wieder aussortiert.

LIVE & WEAR
Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL setzt sich Kilian Wiget seit 2014 für eine Zukunft mit Zukunft ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierte Produktion.