12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

06.02.2018

«WIR MÖCHTEN MENSCHEN MIT HANDICAPS EINE CHANCE BIETEN.»

Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.

1976 setzte sich eine Gruppe junger Menschen für die Verbreitung von biologisch erzeugten Lebensmitteln ein. Die Motivation dahinter: Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Produzent, Händler und Konsument. Sie gründeten KORN.HAUS. Schon bald verkauften sie Bio-Produkte in der ganzen Schweiz. 1990 nahm eine neue Crew die Zügel in die Hand. Die neue Truppe wollte mehr für die Gemeinschaft tun: Seit 2012 finden Menschen mit Beeinträchtigungen im KORN.HAUS Arbeit. Gemeinsam stellen sie in der Bäckerei oder der Nudelwerkstatt hochwertige Produkte her und verkaufen sie im Bistro und im betriebseigenen Laden.

Hier laufen die Öfen heiss: Dabei entstehen Brotspezialitäten in Bio- und Demeter-Qualität.

Was ist KORN.HAUS?
Das KORN.HAUS führt verschiedene Produktions-, Handels- und Dienstleistungsbetriebe mit Ausbildungs-, Arbeits- und Wohnplätzen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Im Auftrag der IV bieten wir berufliche Eingliederungsmassnahmen wie Ausbildungen, Arbeitstraining und Arbeitsplätze für IV Rentner mit Integrations- und Lernschwierigkeiten, psychischen oder leichten körperlichen Beeinträchtigungen. Unsere Produkte sind qualitativ hochwertig, ökologisch und sozial nachhaltig in Demeter- und Knospe-Qualität.

Wie ist KORN.HAUS entstanden?
Alles begann im Tannzapfenland. Dort setzte sich bereits in den 70er Jahren eine Gruppe junger Menschen für die Verbreitung von biologisch und biologisch-dynamisch erzeugten Lebensmitteln ein. Sie gründeten den KORN.HAUS-Laden und organisierten eine Genossenschaft. Bald darauf vertrieben sie die Bio-Produkte an den Grosshandel, an Detailhandelsgeschäfte und Privatkunden in der ganzen Schweiz.

Wer steckt eigentlich hinter KORN.HAUS?
Engagierte und nachhaltig denkende Menschen, die in den Bereichen Lebensmittel, Produktion und Integration zusammenarbeiten.

KORN.HAUS-Mitarbeitende während eines Bäcker-Zmorge.

Was sind die Hochs und Tiefs in eurem Berufsalltag?
Zu sehen, wie sich junge Menschen mit Unterstützungsbedarf täglich weiterentwickeln und mit der Philosophie vom KORN.HAUS identifizieren können. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden tragen sie mit Freude zum Erfolg von KORN.HAUS bei. Krisen und Schwierigkeiten werden individuell angepackt und gelöst. Das Ganze steht bei uns im Vordergrund.

Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter?
Unsere CreAKTIVA Meetings inspirieren uns zu neuen Ideen. Wir unterstützen unsere Lernenden und Mitarbeitenden in ihrer Entwicklung.

Wieso braucht die Welt das KORN.HAUS?
Bei uns findet man Produkte, die Freude machen und ganz ohne schlechtes Gewissen konsumiert werden können.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Maschinen. Da wir aber Handwerker aus Leidenschaft sind, setzen wir Maschinen nur da ein, wo es Sinn macht. Ganz ohne den Menschen geht es nicht. Bei uns steht die Liebe zum Produkt im Vordergrund und unsere Mitarbeitenden geben täglich ihr bestes.


Sonntags unter freiem Himmel: Bäcker-Zmorge im KORN.HAUS.

Wie kommt ihr auf gute Ideen?
Durch die Orientierung am Regionalen und der Natur.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Jeder Betrieb hat sich so eingerichtet, wie es für ihn perfekt zum Arbeiten ist. In all unseren Räumen scheint Tageslicht und jeder Arbeitsplatz bietet Ausblick in die Natur– was für ein Glück!

Was machen eure Produkte aus?
Wir bieten handwerkliche Produkte an, die biologisch, nachhaltig und in der Region hergestellt werden.

Was ist euer nächstes Ziel?
Wir arbeiten an neuen Verpackungen für unsere Produkte aus der Nudelwerkstatt. Sie sollen künftig nicht nur den Gaumen, sondern auch das Auge verwöhnen.

Welche Produkte schmecken euch am besten?
Unsere Brote aus dem Holzbackofen! Die sind einfach einzigartig. Aber auch die traditionell gewalzten Nudeln oder die Pesti sind immer wieder ein Genuss.

Welche drei Sachen empfiehlt ihr Freunden die bei euch in Dussnang vorbei schauen?
1. Einen Rundgang durch die Betriebe machen und im Bistro Zmittag essen.
2. Im neuen Laden in der Nudelwerkstatt die Einkaufstüten mit Produkten aus allen Betrieben füllen und dazu einen Espresso geniessen.
3. An einem Bäcker-Zmorge, Pasta-Event oder Seminar in unseren Räumlichkeiten teilnehmen und sich verwöhnen lassen.

Mehr von COOK & SHARE

Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Der fliegende Hirsch im Käfer

Vom Hirsch zum pflanzlich gegerbten Leder bis zur nachhaltigen Fashion von Cervo Volante, Conny erläutert ihren Werdegang.

COOK & SHARE
Auferstandene Schneidemaschinen

Et voilà – das Ergebnis für Mama war so gut, dass sich Jonas und Franziska in die Gründungsphase von Herzberg Manufaktur stürzten, wie Franziska erzählt.

COOK & SHARE
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen

Seither hat es sich der gelernte Mikrobiologe zur Aufgabe gemacht, mit seinem DasPure ökologische Delikatessen auf den Markt zu bringen. Was ihn weiter antrieb, DasPure zu gründen, erklärt er hier.


PARTNER