14
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

FIT & WELL

15.03.2019

«…gerade bei den natürlichen, kosmetischen Produkten gab es nicht viel auf dem Markt. Also entschieden wir uns selbst einzusteigen.»

Einfach, natürlich, gut!

Die Gestalter*innen von Soeder lieben die Einfachheit. Und wir lieben ihre einfachen Produkte. Mit seinen Naturseifen trägt das Soeder Team seine Philosophie des Einfachen zu all unseren Spülbecken und Badewannen. Nachdem das Rezept steht, werden die Seifen hier in Zürich produziert, in wieder auffüllbare Glasflaschen verpackt und in den Laden gestellt. Warum nicht natürlich herstellen, wenn man natürlich herstellen kann, fragt uns Hanna. Amen, sagen wir.


Das Produkt in einem Satz?
Naturseife aus rein natürlichen Inhaltsstoffen in unserer eigenen Fabrik in Zürich hergestellt.

Wie seid ihr zu Naturseifen gekommen?
Wir haben 2013 unseren Laden mit selbst entworfenen Produkten eröffnet. Damals hatten wir teils auch noch externe Marken im Sortiment. Und gerade bei den natürlichen, kosmetischen Produkten gab es nicht viel auf dem Markt. Also entschieden wir uns selbst einzusteigen.

Was spricht für Naturseife? Sind herkömmliche Seifen denn schädlich?
Vieles, das auf dem Markt ist JA! Das meiste sollte man eigentlich überhaupt nicht an den Körper heranlassen. Rein natürlich und biologisch abbaubar soll es sein – für Mensch und Umwelt. Für uns gibt es keinen Grund, etwas nicht natürlich zu machen, wenn es doch natürlich machbar ist.

Wieso sieht das Produkt heute so aus?
Die Glasflasche haben wir gewählt, weil sie wieder auffüllbar und beständig ist. Das braune Glas schützt den Inhalt – die Seife – vor UV-Strahlen. Wir konnten es uns nicht leisten eine eigene Flasche zu gestalten und haben deshalb auf herkömmliche Flaschen, die auf dem Markt erhältlich sind, zurückgegriffen.

Wie kommt ihr auf die Geschmacksrichtungen?
Wir verfolgen bei Soeder eine Philosophie «des Reinen». Dies schliesst nebst allen anderen Produkten auch Düfte, Geschmäcker oder Töne mit ein. Dies ist nicht immer ganz einfach in Worte zu fassen – wir versuchen es aber unter anderem mit unseren Seifen. Ausserdem machen wir oft Spezialdüfte für externe Kunden. Diese sind fast immer viel spezieller als unsere eigenen. Diese sind sehr beliebt, doch bei unseren eigenen Seifen bleiben wir «einfach». Was so oder so gilt: Alle Seifen bestehen aus natürlichen Quellen bzw. ätherischen Ölen. 

Dreierlei: Seife, Shampoo, Lotion

Wie und wo wird es hergestellt und wer macht es genau?
Wir produzieren mit dem Soeder Team in Zürich. Eine Mischung aus Handarbeit und maschineller Arbeit und nach einem traditionellen Rezept. Das bedeutet, dass es eine echte Seife aus verseiften Ölen ist. Vieles was heute unter dem Namen «Seife» verkauft wird, ist eigentlich synthetisches Waschmittel und keine Seife.

Was ist herausfordernd in der Herstellung?
Schwierige Frage… Das Rezept ist die erste richtige Hürde. Wenn man kein gutes Rezept hat, kann man den Rest ja vergessen. Ausserdem fordert die Skalierung, wenn die Produktionsmenge erhöht werden muss (Grossaufträge etc.), immer wieder heraus. Es ist eine Sache in kleinen Mengen etwas Gutes herzustellen, jedoch dieselbe Qualität in grossen Mengen zu produzieren ist etwas ganz anderes.

Ist das Produkt Teil einer Serie, sprich gibt es einen Vorgänger oder eine Weiterentwicklung?
Eindeutig. Die Seifen sind Teil unserer Palette kosmetischer Produkte und wir sind noch lange nicht fertig mit der Entwicklung natürlicher Körperpflege.

Im Rück- und Ausblick, wo liegen die Schwächen und wo die Stärken?
Die Stärken liegen im Herzblut und im Willen. Ohne Leidenschaft wären wir heute nicht dort, wo wir sind. Gleichzeitig können diese sich auch zu grossen Schwächen umkehren… 2019 wird bei uns das Jahr der Effizienz. Wir haben da Stärken und Schwächen festgestellt und sind daran uns zu verbessern.

COOK & SHARE
Die unabhängigen Sieben

Immer öfter setzen Kunden und Spezialitätenläden auf die starken Sieben der Schweizer Soft Drink Szene, denn nebst Bier, Wein und Spirituosen sind auch diese Limonaden vorzügliche Mitbringsel für jede Fete, wie uns Camilo Antenzana vom Team Vivi Kola erzählt.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.


PARTNER