16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

19.06.2018

«WEIL ES NIEMAND ANDERES MACHT.»

Das zweite Leben des Zementsacks

Nicolas Huxley hat sich mit seinem Label Elephbo dem Recycling von gebrauchten Zementsäcken verschrieben. Denn was in Kambodscha als wertloser Abfall auf dem Müll landet, lässt sich in Wirklichkeit sehr gut zu Taschen, Sneakern und Accessoires weiterverarbeiten: Das gewebte Polyethylen ist besonders strapazierfähig und die originalen Druckmotive der Zementhersteller sind fast schon designpreiswürdig.

Was ist Elephbo?
ELEPHBO recycelt Zementsäcke in Kambodscha und verarbeitet diese zu nachhaltigen Fashion-Produkten. Die Idee besteht darin, Abfall zu reduzieren, Arbeitsplätze unter fairen Konditionen zu schaffen und einzigartige sowie praktische Produkte zu kreieren.

Wie kommt man auf Zementsäcke?
Alles begann mit einer Reise durch fremde Kulturen und dem Drang, das Andere zu entdecken. Auf einer Backpacking-Tour durch Kambodscha lernte Firmengründer Nicolas Huxley das Material kennen und lieben. Während tausende Touristen über die Zementsäcke in Kambodscha gestolpert sind, sich genervt oder sie einfach nicht beachtet haben, dachte sich Nicolas: in diesem Abfall steckt Potential zu mehr.

Wieso eignen sich Zementsäcke besonders gut, um verarbeitet zu werden?
Da der Zementsack in Kambodscha aus gewebten Polyethylen besteht, ist er von seiner Grundbeschaffenheit wasserdicht und sehr strapazierfähig. Die einzigartigen Embleme (Green Tiger, Blue Eagle, Orange Camel oder Red Elephant) sowie die originellen Erklärungen und Informationen zur Zementherstellung auf den Säcken machen die Produkte zu unvergleichlichen Unikaten, welche sich klar von der Masse abheben.

Und euer Name? Elephbo? Eine Mischung aus Elefant und...?
Unser Firmenname ist eine Kombination aus den Begriffen Elephant und Cambodia.
Zurückzuführen ist dieses Wortspiel auf unser erstes Produkt, welches wir aus dem Zementsack mit dem roten Elefanten hergestellt haben. Daneben wollten wir unsere starke Verbindung zu Kambodscha ebenso im Namen ausdrücken.


Wer hatte die Idee?
Die initiale Idee, Zementsäcke mit weiteren Materialien zu kombinieren und somit zu einem hochwertigen Upcycling Produkt zu verarbeiten, hatte Nicolas Huxley.

Wer steckt heute dahinter?
Unser Team ist sowohl in der Schweiz als auch in Kambodscha zu Hause. Ein Team aus acht Personen recycelt fleißig für uns in Kambodscha. Zudem übernimmt Nicolas immer noch die strategische und operative Leitung. Tanja ist verantwortlich für Marketing & Sales, Céline für Customer Happiness und Logistik und unser unser Kreativteam besteht aus Olivier unserem Fotografen und Rebecca unserer PR Managerin.

Wieso Kambodscha? Zementsäcke werden doch auf der ganzen Welt verbraucht?
Zum einen hat Kambodscha ein Müllproblem, und Prozesse fehlen oder sind nicht ausreichend, damit Zementsäcke korrekt entsorgt werden. Zum Anderen sind Zementsäcke in Südostasien aus Plastik, während Zementsäcke in anderen Teilen der Welt aus Papier gemacht sind. Unser langfristiges Ziel ist jedoch dieses Business Modell auch in weiteren Ländern mit dem selben Problem zu etablieren und aufzubauen.


Wie organisiert ihr die Säcke? Arbeitet ihr mit Baufirmen zusammen? Erzählt doch ein wenig was über eure Struktur.
Die Zementsäcke werden von unserem Team auf Baustellen, Straßen und Feldern in Kambodscha gesammelt. Mittlerweile gehen wir auch direkt auf Baufirmen zu und versuchen proaktiv, das Problem zu lösen, indem diese die Zementsäcke beiseite legen und wir Ihren Abfall entsorgen. Somit gelangen die Zementsäcke gar nicht erst in die Natur und wir erhalten unbeschädigte Zementsäcke – eine Win-win-Situation für beide Seiten.

Gab es einen besonderen Auslöser wo ihr euch gesagt habt: Hey, jetzt machen wir was und reden nicht nur darüber?
Gründer, Nicolas verkörpert eine Hands-On Mentalität und lebt nach dem Prinzip: Probieren geht über studieren. Er ist fest der Meinung, dass zu viele geniale Ideen nur Visionen bleiben, die leider nie realisiert werden. Er sagt ganz klar: “Wenn du damit klarkommst, weniger zu verdienen und viel viel mehr zu arbeiten – dann gibt es keinen Grund zu warten.”

Wieso ist es wichtig, dass wir die Dinge manchmal selbst in die Hand nehmen?
Weil es niemand anderes macht.

Wie wählt ihr die Entwürfe aus den Säcke aus?
Tatsache ist, dass die Zementsäcke von den Zementherstellern bedruckt werden. Es findet also keine Auswahl statt. Die Zementsäcke werden weder bedruckt noch gefärbt, sondern lediglich gewaschen und mit den zusätzlichen Materialien verarbeitet.

Habt ihr noch Ideen für weitere Produkte?
Uns schwirren noch ungefähr tausend Ideen im Kopf für weitere Produkte. Wir arbeiten bereits an einer Länderkollektion mit recycelten Zementsäcken aus Rwanda und Zimbabwe. Außerdem haben wir schon Möbel wie Schreibtische oder Barhocker aus dem Zementsack hergestellt. Also lasst Euch überraschen was als nächstes kommt.

Wo würdet ihr den Inhalt der Säcke am liebsten selbst anwenden? Was für ein Haus würdet ihr euch bauen?
Strassenbau. Bessere Strassen ermöglichen entlegenen Dörfern in Entwicklungsländern die Möglichkeit für Wirtschaftswachstum. Aus diesem Grund arbeiten wir bereits an einer Kooperation mit der Non-Profit Organisation Naga Earth und wollen den Ausbau des Straßensystems in Kambodscha fördern.

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode

Seit drei Jahren gibt es den Schweizer Ableger von Fashion Revolution International – insgesamt hat die globale Bewegung bereits mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern in über 100 Ländern. Alle eint ein gemeinsames Ziel: Zu erfahren und öffentlich zu machen, unter welchen Umständen die Modeindustrie unsere Kleidung produziert. Und über das dadurch aufgebaute Bewusststein einen Anstoss für eine Verbesserung der Verhältnisse zu geben – vor allem bei den Rohstoffproduzenten und den Arbeitern in den grossen Textilfabriken Asiens. Mitmachen kann jeder – sogar ganz einfach.

LIVE & WEAR
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.

Mit seinem Team erschafft Dylan Gregory in seiner Werkstatt in der Zürcher Innenstadt Möbel in traditioneller Handwerksarbeit, die auch online zu haben: Ein Novum im sonst eher offline aktiven Handwerk. Neben einzelnen Möbel sind bei Gregory Clan auch ganze Innenraumkonzepte zu haben – dafür ist neben Dylan Gregory mit Michel Frei auch noch ein zweiter Innenarchitekt an Bord.