14
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

FIT & WELL

03.07.2018

«WIR VERZICHTEN KONSEQUENT AUF TIERISCHE INHALTSSTOFFE UND TIERVERSUCHE»

Kosmetik ohne Tierversuche

Vegane Kosmetik, ohne dass Tiere dafür leiden müssen und ausgebeutet werden. Und trotzdem eine hervorragende Qualität bei Textur, Haltbarkeit und Farbe zu erlangen. Diesem Ziel haben sich die beiden exurbe-Gründer Bernd und Philipp verschrieben.

Was ist der beste Lippenstift, um auf einen Spiegel zu schreiben?
Für solche Liebesbotschaften empfehlen wir immer den klassischen Lippenstift in einem ausdrucksstarken Rot oder Pink.

Welche anderen Exurbe Produkte könnten wir dafür noch verwenden?
Wenn die Nachricht länger halten, soll bietet sich Nagellack an. Bei einer Farbauswahl von über 90 Farben könnte der Kreativität freien Lauf gelassen werden. ;-D

Was ist eigentlich Exurbe Cosmetics, was nicht?
exurbe cosmetics steht für vegane Kosmetik. Unsere Formulierungen und Inhaltsstoffe werden nicht an Tieren getestet und sind nicht tierischen Ursprungs.

Worin unterscheidet sich Exurbe zu normaler Kosmetika?
Wir verzichten konsequent auf tierische Inhaltsstoffe und Tierversuche.


Wieso sind nicht alle Kosmetika vegan?
Weil es durchaus tierische Inhaltsstoffe mit äusserst guter kosmetischer Performance gibt – sei es bezüglich Textur, Haltbarkeit oder Farbe. Wir sind jedoch der Meinung, dass für kosmetische Produkte weder Tiere ausgebeutet noch getötet werden sollten. Deshalb haben wir mit exurbe cosmetics einen Tierleid-freien Brand ins Leben gerufen.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus und welche neuen Projekte nehmt ihr gerade in Angriff?
Unsere Wertschöpfungskette reicht von der Kreation bis zum Verkauf an den Endkunden. Deshalb haben wir Arbeitsplätze sowohl in der Produktion, im Büro als auch an der Verkaufsfront im Laden. Aktuell planen wir ein neues Geschäft in Bern und viele neue Produkte.


Was war die grösste Herausforderung als ihr euch dafür entschieden habt euer eigenes Ding zu machen?
Ich kann da keine einzelne Herausforderung hervorheben. Die grösste Herausforderung ist die Handhabung der Komplexität, die durch die vielen kleinen, alltäglichen Herausforderungen entsteht. Die einzelnen Herausforderungen wären isoliert ja meist einfach zu bewältigen. Erst in der Summe und unter Berücksichtigung des Faktors Zeit wird die Herausforderung gross. Alles zeitgerecht und in guter Qualität unter ein Dach zu bringen ist manchmal schwer.

Was hat euch am meisten überrascht als ihr den Herstellungsprozess kennen gelernt habt? 
Dass vieles oft einfacher ist, als man sich zu Beginn denkt. Deshalb probieren wir einfach mal aus und passen dann laufend an und verbessern unsere Prozesse. Das ist in unserem Fall effizienter als sich zuerst stundenlang den Kopf zu zerbrechen, um dann bei der Umsetzung festzustellen, dass es sowieso nicht so geht wie anfangs gedacht.

Was sind eure nächsten Projekte und Wünsche für exurbe?
Wir bauen das Sortiment mit neuen Texturen und Produkten aus. Ebenfalls wollen wir unsere Marktpräsenz in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhöhen.

Wer ist das Kernteam?
Das Kernteam besteht aus Patrizia , Philip und mir und unseren beiden Hauptverkäuferinnen Aleksandra und Elfi, sowie Yue – unsere Auszubildende.
Patrizia ist unser Kreatives-Element und verantwortet den gesamten Auftritt der Marke und das Produktdesign. Unsere Makeup-Artists Aleksandra und Elfi sorgen für die gute Beratung im Geschäft. Yue macht bei uns die KV-Lehre. Sie ist ein richtiger Beauty-Freak, ausgebildete Makeup-Artistin und füttert unseren Instagram-Account täglich mit hübschen Bildern. 

Wer hatte die Idee zu exurbe?
Die Idee entstand, während Philip und ich den Master in Entrepreneurship an der Universität Liechtenstein machten. Wir wohnen beide in Zürich und bildeten eine Fahrgemeinschaft. Auf dem Weg an die Uni haben wir immer verschiedene Geschäftsideen evaluiert und besprochen. So kamen wir auf die Idee zu exurbe cosmetics.


Woher stammt denn der Name exurbe? Hören wir da Latein? 
Ja das hat tatsächlich einen lateinischen Ursprung... ex urbe steht für "aus der Stadt". Unsere Philosophie der veganen Formulierungen spricht ein urbanes Publikum an – daher auch der Name.

Was kann man bei euch sonst noch über Kosmetik lernen?
An der Criterion werden unsere Makeup-Artists mit Rat und Tat zur Seite stehen. Egal ob Abend-Look oder ein dezentes Alltags-Makeup – sie erklären wie man mit ein paar Tricks tolle Resultate erzielt. Natürlich können sie ebenfalls den richtigen Umgang mit Highlighter oder Bronzer erklären; oder wie man es schafft, dass der Lippenstift länger hält.

Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.

Mit seinem Team erschafft Dylan Gregory in seiner Werkstatt in der Zürcher Innenstadt Möbel in traditioneller Handwerksarbeit, die auch online zu haben: Ein Novum im sonst eher offline aktiven Handwerk. Neben einzelnen Möbel sind bei Gregory Clan auch ganze Innenraumkonzepte zu haben – dafür ist neben Dylan Gregory mit Michel Frei auch noch ein zweiter Innenarchitekt an Bord.

LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.