127
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

LIVE & REST

07.03.2019

«Vielen Kunden gefiel die angenehme Struktur, weil Naturmaterialien in Wohnräumen so wohltuend wirken.»

Fadengerade, Naturbelassen, Wohltuend

Auch nach langjähriger Erfahrung braucht Leena Pinomaa noch höchste Konzentration, um am 100-jährigen Webstuhl schöne, fehlerfrei Stoffe zu kreieren. Sie entwarf zuerst Handtücher aus Leinen, die oft in Küchen verwendet wurden. Vielen Kunden gefiel die angenehme Struktur, weil Naturmaterialien in Wohnräumen so wohltuend wirken. So übernahm sie die naturbelassenen und farbigen Leinen und kombiniert diese mit schwarzen Baumwollkettfäden für ihre ganz speziellen Kissenbezüge.

Kissenbezüge aus naturbelassenen Leinen.

Bitte beschreibe euer spezielles Produkt möglichst präzise in einem Satz.
Ich fertige Kissen aus naturbelassenem oder farbigem Leinen und schwarzer Baumwolle, bei denen der Anzugsstoff von Hand auf einem über 100-jährigen Webstuhl gewoben wird.

Wie bist du auf die Idee gekommen, gibt es eine schöne Anekdote dazu?
Ich entwarf zuerst Handtücher aus Leinen, die oft in Küchen verwendet wurden. Vielen Kunden gefiel die angenehme Struktur, weil Naturmaterialien in Wohnräumen so wohltuend wirken. So kam mir die Idee der Kissen. Der Anstoss zur weiteren Entwicklung und Produktion kam übrigens von einem Kunden, der für sein sehr sorgfältig und aufwändig renoviertes Haus in den Bergen den Anspruch hatte, auch bei den Kissen eine einheitliche Linie zu finden.

Warum braucht man deine Kissen unbedingt, was genau macht sie so speziell?
Das oft unregelmässige, aber hochwertige Naturmaterial mit dem einfachen und schlichten Design geben den Kissen ihren speziellen Ausdruck.

Ausgangsprodukt: die Handtücher aus Leinen.

Was war bestimmend für das Aussehen: Funktion, Form oder Idee?
Die Farbe Schwarz am Stoff verwendete ich, nachdem ich lange mit Naturfarben (meist hell) gearbeitet hatte. Ich entdeckte, dass gerade bei Kissen die Kombination Naturfarbe (oder eine andere Farbe) mit einem schwarzen Kettfaden sehr schöne Kontraste ergibt.

Woraus bestehen sie und wieso gerade diese Materialien?
Der Stoff der Kissen besteht überwiegend aus Leinen (Schussfäden), kombiniert mit Baumwolle (Kettfäden). Leinen ist umweltverträglich und hat wunderbare Eigenschaften: Es kann in Europa (auch in der Schweiz) nachhaltig angebaut werden, benötigt wenig Wasser zur Herstellung und auch kaum Gifte gegen Schädlinge. Immer wieder fasziniert mich aber das frische, leicht glänzende Aussehen des Stoffes, welches durch das Wachs im Leinen bewirkt wird. Gerade bei Kissen wirkt dieser natürliche Glanz sehr schön. Schliesslich kann Leinen auch einfach gewaschen und heiss gebügelt werden.

Wie und wo werden sie hergestellt und wer macht sie genau?
Ich entwerfe die Stoffe und webe sie von Hand in Zürich auf einem alten Holz-Webstuhl. Ich wende dabei eine traditionelle Technik an, aber das Design ist modern. In meiner Werkstatt besuchen mich oft Kunden, die sich für den Herstellungsprozess interessieren oder eine individuelle Bestellung für eine Einzelanfertigung aufgeben möchten.

Was ist wirklich schwierig an der Herstellung?
Die Herstellung von Stoffen ist sehr zeitintensiv – die Auswahl der Lieferanten, die sorgfältige Vorbereitung des Webstuhls und natürlich das Weben an sich! Weben ist ein Handwerk, das erlernt werden muss und auch bei langjähriger Erfahrung viel Aufmerksamkeit und Konzentration benötigt, damit schöne und fehlerfreie Stoffe entstehen.

Sind die Kissen Teil einer Serie, sprich, gibt es einen Vorgänger oder eine Weiterentwicklung?
Ich verarbeite Leinen seit Jahren; die Kissenstoffe stehen sicher in einer Tradition zu anderen Stoffen, welche ich für Handtücher und Badetücher entwickelt habe.

Im Rück- und Ausblick: Wo liegen die Schwächen und wo die Stärken?
Die Stärken dieser Leinenstoffe sind die angenehme Haptik, die Naturbelassenheit, die schlichte und klare Optik, welche auch gut in modern eingerichtete Räume passt, und die Möglichkeit, individuelle Kleinserien zu produzieren. Die zeitaufwändige Herstellung könnte man als Schwäche bezeichnen – sie ist aber für diese Leinenprodukte ein unabdingbares Teil der Identität.

WEAR & CARE
Denim, Punktum!

Der Zahn der Zeit fing an ihrem Lieblingsoutfit zu nagen. Verzweifelt suchte sie nach einem Ersatz und fand zum Glück keinen! So vereinte sie ihre Kräfte mit der holländischen Designerin Yvonne Vermeulen und gründete the Blue Suit, das nachhaltige Jeanslabel aus Zürich/Amsterdam. Wies genau ablief, erzählt uns Karen selbst.

WEAR & CARE
Balinesische Hände mit dem Schweizer Besuch

les solides Taschen sind aus feinstem, javanischem Kuhleder und auf verschiedenen Weisen einsetzbar. Wie Anna beschreibt, ist es ihr wichtig, darauf zu insistieren, dass ein Mensch hinter jedem einzelnen Produkt steht. Das mache ihre Einzelstücke solide und einzigartig, Anna konkretisiert…

COOK & SHARE
Pasta-Königin durch und durch

Das erste namens «zu Tisch.» dokumentiert ihr Supperclub-Projekt «a tavola!» und handelt kulinarische Ideen und Vorstellungen von Gastfreundschaft ab. Das zweite, «Pasta», ist der Pearsons Herbst 2018 Epiphanie. Die Schwestern veröffentlichten letzteres sogar über den eigenen Verlag Edition Gut. Anna erleuchtet uns auch hier mit ihren Essens- und Kochwissenschaften.


PARTNER