12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

07.03.2019

«Denn zusammen ist es lustiger als alleine»

Freitag X Anna Pearson

An der Criterion zeigt die Köchin und Kochbuchautorin Anna Pearson zusammen mit der Firma FREITAG, wie man Pasta macht – und dabei smart aussieht.

Die Gebrüder Daniel und Markus Freitag, Erfinder der Freitag-Tasche und Inhaber des gleichnamigen, heute 200 Mitarbeiter umfassenden Unternehmens, muss man kaum mehr vorstellen: Ihre inzwischen über 25-jährige Erfolgsgeschichte mit Taschen – sowie ihr jüngeres Engagement in Sachen nachhaltig produzierter Textilien und Kleidung – ist weltbekannt und inzwischen Lehrstoff an Designschulen.

Viel Respekt und Anerkennung geniesst – in ganz ähnlichen Kundenkreisen wie jenen der Freitags, nämlich bei konsumkritischen, aber kaufkräftigen Urbanisten – die Zürcher Köchin und Kochbuchautorin Anna Pearson. Die Slow-Food-Aktivistin hat sich in den zehn Jahren ihrer bisherigen Selbständigkeit mit Tavolatas, Kolumnen, Events und Büchern als kritische Genuss-Fachfrau einer neuen Generation profiliert.

An der 2. Criterion treten Anna Pearson und dieFirma Freitag nun gemeinsam in Aktion. Im Rahmen der Case Study «Fashion Reboot» werden sie zeigen, wie man heute kocht – inhaltlich wie formal. Anna Pearson wird Kostproben aus ihrem neuen Buch «Pasta » geben – also Teigwaren selbst und von Hand herstellen. Die Pastamacher*innen werden Schürzen aus F-abric von Freitag tragen, um beim Kneten und Kochen sauber zu bleiben. Auch die Besucherinnen und Besucher werden in Mini-Pasta-Workshops selbst Hand anlegen können.

Tagliatelle selber machen – ganz einfach mit Annas Anleitungen.

Zusammengekommen sind die beiden Parteien über Social Media – Anna Pearson suchte online nach gleichgesinnten Akteuren für eine Teilnahme an der Criterion, Daniel Freitag nahm den Ball dankbar auf. «Denn zusammen ist es lustiger als alleine», sagt Daniel Freitag – «und zudem günstiger», ergänzt Anna Pearson. Zu kaufen gibt es – neben speziellem Pastamehl – das neue Kochbuch «Pasta», verschiedene Küchenhelfer aus Schweizer Nussbaumholz und Messing sowie von Seiten Freitag Schürzen und weitere ausgesuchte Stücke aus der biologisch abbaubaren F-abric-Linie.

Wo die mehligen Hände abgewischt werden können.

«Auf den ersten Blick ist es vielleicht überraschend, dass wir zusammen auftreten, doch jenseits des Produktes, das recht unterschiedlich ist, verbindet uns vieles », erklärt Anna Pearson. Beide Parteien, also die Firma Freitag und Anna Pearson, beschäftigen sich intensiv mit den Rohstoffen, aus dem ihre Erzeugnisse sind. Von gemeinsamen Werte spricht auch Daniel Freitag: «Anna macht Slow Food – und uns muss man wohl als Slow Fashion bezeichnen, so rigoros wir an das Thema Kleidung rangehen.»

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.

COOK & SHARE
Grün verträgts immer

Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör oder Bio-Setzling, bei VEG and the City mit Läden in Zürich und Winterthur sowie Online erhältst du alles fürs und ums urbane Gärtnern zum Lernen oder Selbergärtnern. VEG and the City macht die Stadt grün, bestätigt Christa Husmann.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.


PARTNER