12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.
Fotocredit: Andreas Graber

COOK & SHARE

03.10.2019

«Vor über 10 Jahren in San Francisco entdeckte ich die geröstete Müeslivariante. Sie fehlte mir nach meinem Aufenthalt und mangels vergleichbarem Angebot in der Schweiz fing ich an, selber zu backen.»

Granola-Schritte

Unter dem The Tiny Factory Dach werken Gründerin Sibylle Jenni und ihr Team an der einen, grossen Freude namens Granola. Der hohe Anspruch an Qualität, das Auge fürs Detail und ihre Affinität für Ästhetik manifestieren sich bei jedem einzelnen Handgriff und Granola-Sack. Während Karin, Käroly und Pablo in der Backstube von John Baker den Ofen warmhalten, kümmern sich Melanie, Debbie und viele weitere Helfer im Hintergrund um die unzählig folgenden Arbeitsschritte. Sibylle erzählt uns mehr über die kleine Granola-Fabrik.

Was ist The Tiny Factory?
Ein lokales Unternehmen, das sich zweimal wöchentlich in einer Bio-Backstube einmietet, um hochwertiges Granola zu rösten und dieses schweizweit zu vertreiben. 

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Vor über 10 Jahren in San Francisco entdeckte ich die geröstete Müeslivariante. Sie fehlte mir nach meinem Aufenthalt und mangels vergleichbarem Angebot in der Schweiz fing ich an, selber zu backen. Die über die Jahre verfeinerte Rezeptur erwies sich dann als marktreif und so entstand 2015 das The Tiny Factory Bio-Granola. 

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Der Wechsel von einer normalen Voll- zur Teilzeitstelle, um Raum für die Entwicklung der eigenen Firma zu schaffen.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Debbie, Melanie, Pablo, Käroly, Karin und ich.

von links nach rechts: Debbie, Melanie, Sibylle, Pablo, Käroly und Karin

Wieso braucht die Welt eure Produkt und Lösungen?
Weil es ein gesundes, lokal produziertes Nahrungsmittel ist, das wahrhaftig auf Nachhaltigkeit, faire Produktion und Handel achtet. Weil bei unseren Handschritten Freude eine Rolle spielt und es Menschen mundet, die bei überzuckerten Knuspermüesli dankend ablehnen. 

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Ein klar strukturierter Produktionsablauf, bei dem die diversen Schritte wie Mischen, Bedienen des Backofens, Abpacken, Verpacken usw. fliessend stattfinden.

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Das Learning-by-doing-Prinzip erweist sich bei jeder Produktion als bester Weg zur Weiterentwicklung und Verbesserung. Daraus entspringen ganz natürlich auch neue Ideen, welche wir alle an unserem Granola anwenden. 

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Wir nutzen die Restwärme des Backofens bei John Baker am Stadelhofen, wenn sich deren Bäcker ausruhen gehen.

Die Granola-Girls in der Backstube

Was sind eure nächsten Projekte?
Die Zusammenarbeit mit enSoie, die letztes Jahr Keramikmüeslischalen für uns gefertigt haben, weiterzuentwickeln, weil es ein wunderbares Projekt ist und wir als zwei Zürcher Manufakturen zusammenspannen. Auch weitere Kollaborationen mit anderen Schweizer Macher wären denkbar.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Ja, alle.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Das Hausbrot von John Baker, ein Dada-Sour-Drink beim historischen Cabaret Voltaire und ein Brunch im Zürcher Café 169 West.

Mehr von COOK & SHARE

Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.

COOK & SHARE
Frische Frische in der Box

Das Zürich Office mit Schweizer Team dürfte eigentlich nicht öffentlich über weitere CH-Projekte reden, aber die liebe Staschia Onder, Head of Direct Sales, konnte uns doch noch folgendes offenbaren...

COOK & SHARE
Auferstandene Schneidemaschinen

Et voilà – das Ergebnis für Mama war so gut, dass sich Jonas und Franziska in die Gründungsphase von Herzberg Manufaktur stürzten, wie Franziska erzählt.


PARTNER