12
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

COOK & SHARE

25.06.2019

«Der ursprünglichen Idee, den Naturpark Biosfera Val Müstair zu errichten, liegt das Leitbild der ‹Armonia jaura› zugrunde.»

Harmonie der Jauer

Jauer bezeichnet den rätoromanischen Dialekt, der im bündnerischen Val Müstair als angestammte Mehrheitssprache gesprochen wird. Den Naturpark Biosfera Val Müstair zu errichten, liegt das Leitbild der «Armonia jaura» zugrunde. Unter diesem Titel strebt die Talbevölkerung das Zusammenwirken von Natur, Kultur, Gesellschaft, Ökologie und Ökonomie an. Kommunikations- und Marketing Manager Thorsten Frohn führt uns hier durch ihren Reservatzauber.

Was ist Biosfera Val Müstair?
Die Biosfera Val Müstair ist ein regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung und bildet gemeinsam mit dem Schweizerischen Nationalpark und Teilen der Gemeinde Scuol das erste hochalpine UNESCO Biosphärenreservat der Schweiz. In dem sonnigen Hochtal Val Müstair produzieren 80% der lokalen Landwirte rein biologisch. Das facettenreiche Handwerk des Tales arbeitet traditions- und qualitätsbewusst. Die Region bietet eine einmalige Kultur- und Naturlandschaft. Juwelen wie das UNESCO Welterbe Kloster St. Johann, die Weberei Manufactura Tessanda, die vielen Museen sowie die typischen Bündner Dörfer zeichnen uns aus – umrahmt von einer spektakulären Gebirgslandschaft.

Wie und warum ist das Projekt entstanden? Wer hats initiiert?
Der ursprünglichen Idee, den Naturpark Biosfera Val Müstair zu errichten, liegt das Leitbild der «Armonia jaura» zugrunde. Unter diesem Titel strebt die Talbevölkerung das Zusammenwirken der Bereiche Gesellschaft, Kultur, Natur, Ökologie und Ökonomie an, damit der wertvolle Lebensraum Val Müstair erhalten bleibt, auch zukünftigen Generationen genügend Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, die Bevölkerung in einem guten Umfeld lebt und die intakte Natur und landschaftliche Vielfalt erhalten bleibt.

Der Steinbock stimmt den Val Müstair Ideologien zu

Wer und was gehört heute alles dazu?
Der Perimeter des Naturparks umfasst das gesamte Gebiet der Gemeinde Val Müstair. Neben dem Haupttal mit den sechs Fraktionen Tschierv, Lü, Fuldera, Valchava, Santa Maria und Müstair, gehört das unbesiedelte Val Mora zum Parkgebiet. Das Val Nüglia ist zudem Teil des Schweizerischen Nationalparks. 

Gehört man als Institution oder Laden im Münstertal automatisch zur Biosfera oder gibt es Anforderungen zu erfüllen?
Gegenwärtig erarbeitet der Naturpark neue Partnerkriterien, welche für Produzenten, Hotellerie und Gastronomie sowie Handel und Gewerbe gleichermassen gelten sollen und den drei Säulen der Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Der jeweilige Betrieb erklärt sich durch eine Partnerschaft mit den ideellen Werten des Naturparks einverstanden und lebt diese. Im Gegenzug werden Naturpark-Partner in die gängigen Kommunikationskanäle des Naturparks bevorzugt eingebunden.

Wieso braucht die Welt eure Produkte und Lösungen?
Unsere Produzenten bieten qualitativ hochstehende Regionalprodukte an, bei welchen eine nachhaltige Herstellung und Verarbeitung im Vordergrund stehen. Der Konsument kann die Produktionskette an Ort und Stelle nachvollziehen und durch den Kauf und Verzehr unserer zertifizierten Parkprodukte unterstützen sie den Fortbestand der jeweiligen Betriebe. Zertifizierten Parkprodukte müssen mindestens 80% regionale Zutaten enthalten und ? der Wertschöpfung muss in der Region erbracht worden sein.

Meiers Beck: zertifiziert regional

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?
Das Val Müstair erhielt im Jahre 2011 vom Bund das Label «Park von nationaler Bedeutung». Dieses Label wird alle zehn Jahre auf der Grundlage einer Charta vergeben. In dieser Charta ist neben dem Parkreglement ein 10-Jahres-Managementplan für den Naturpark enthalten. Ende 2019 stimmt die Gemeinde Val Müstair über die Weiterführung des Naturparks Biosfera Val Müstair ab. Wir wünschen uns einen starken Rückhalt der Bevölkerung für die nächste Betriebsphase 2021-2030.

Was sind eure nächsten Projekte?
Die Zertifizierung weiterer Regionalprodukte geniesst oberste Priorität. Zertifizierungsgrundlagen für die Sortimente Milch-, Fleisch- und Getreideprodukte des Naturparks wurden bereits erstellt und vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) genehmigt. Die ersten Regionalprodukte in diesen Bereichen wurden bereits mit dem neuen Produktelabel des Naturparks ausgezeichnet. Die Produktzertifizierung in den Sortimenten Kräuter, Honig und Getränke wird angestrebt.

UNESCO Welterbe Kloster St. Johann

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?

  • UNESCO Welterbe Kloster St. Johann: Im 8. Jahrhundert von Karl dem Grossen gegründet, besticht es noch heute mit eindrücklichen Fresken, archäologischen Funden und epochalen Schätzen.
  • Geführte Wildtierbeobachtung: Im Reich der heimischen Flora und Fauna Interessantes über die Wildtiere und deren Lebensraum erfahren. Mit etwas Glück erspäht man Adler und Bartgeier beim majestätischen Flug, während man die Aussicht geniesst.
  • A la riva dal Rom: Der Rombach ist einer der schönsten Schweizer Haupttalflüsse. Kein Kraftwerk hemmt seinen Lauf und seine prächtigen Auen sind unberührt. Damit man den Rom auf eigene Faust entdecken kann, hat der Naturpark den Wanderweg «A la riva dal Rom» geschaffen.

More of COOK & SHARE

TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
PLAY & CREATE
Gebraucht ist geil

OFFCUT, heutzutage auch in Zürich und sehr bald in Bern, ist ein Materialmarkt für kreative Materialverwertung. Mit ihrem Verkauf bringen sie Werk-, Bau- und Bastelmaterial wieder in einen aktiven Kreislauf. Libia Krummenacher vom Team weiss genaues.

COOK & SHARE
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund

Als Gourmet und Liebhaber von natürlichen und frischen Produkten aus der Region setzt Moritz sich für einen bewussten Fleischkonsum aus bester Qualität ein. Was gibt es besseres, als zu wissen, woher dein Fleisch stammt? Moritz beantwortet uns hier leichtere Fragen.

COOK & SHARE
TLC for TCZ

Auf dem 61’683 m² Areal wird bis 2033 der Technology Cluster Zug (TCZ) entstehen. Und obwohl V-ZUG ihn lanciert, will sie zusätzliche Firmen, Start-ups, Institutionen sowie weitere Nutzungen ansiedeln. Das Ziel: Ein zukunftsfähiges Stück Stadt, das auf begrenztem Raum Produktion, Forschung und Entwicklung, Gewerbe und Wohnen vereint. Der öffentliche TCZ-Mehrwert besteht in der Stärkung des Werkplatzes Zug über das V-ZUG-Areal hinaus, weiss Jasmin Riesen, Head of Marketing Relations.


PARTNER