12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

08.01.2018

«DIE IDEEN KOMMEN UNS BEIM DUSCHEN, AUTOFAHREN, EINSCHLAFEN, ARBEITEN ...»

Herzblut im Weinglas

Das Hobby zum Beruf machen – dafür entschloss sich Informatiker Dominik Benz aus Zürich, sagte Adieu IT-Branche und Salut la France. Zusammen mit Frau und Kind zog es ihn in die Nähe von Toulouse, wo sie seither ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachgehen, Trauben anbauen und Wein produzieren. Wir sind fasziniert und haben Fragen.

Was ist «Dominik Benz»? Was nicht?
Wir sind eine kleine Familien-Manufaktur mit drei Mitarbeitern in einer sehr ländlichen Region Frankreichs. An Discountern oder Fassaden-Händlern sind wir nicht interessiert. Wir probieren uns selber zu sein und auch zu bleiben

Wie bist du auf die Idee gekommen, Weintrauben anzubauen? 
Wein war schon lange mein (Genuss-)Hobby. Als ich genug von der IT-Branche hatte, war es aber eigentlich die Idee meiner Mutter.

Ab wann wusstet ihr, dass das funktionieren könnte?
In etwa ab heute… Ende 2017 also.

Wer steckt alles hinter «Dominik Benz»?
Mehr als 4 Jahre Arbeit, einen Haufen Ideen, Innovationen, gefühlt 1000 schlaflose Nächte, unzählige durchgeschwitzte T-Shirts und verschlissene Arbeitshandschuhe… Heute stecken dahinter: Meine Frau Martina, meine Mitarbeiter Govan, Kevin und Isabelle sowie natürlich ich selbst.

Dominik Benz hat als Winzer seine Leidenschaft gefunden.

Gab es Rückschläge?
Natürlich. Der letzte war im Frühling 2017: Europaweiter Spätfrost liess uns fast die Hälfte unserer Ernte verlieren. Als junges Unternehmen ist das extrem schwierig.

Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter? Was hilft euch dabei?
Die Ideen kommen uns beim Duschen, Autofahren, Einschlafen, Arbeiten, … Unser Umfeld ist die grösste Inspiration. Was machen andere, was gefällt mir, was nicht.

Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt.
Wenig Schlaf!

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Die gründliche Erledigung aller Arbeiten. So haben wir das nächste Jahr/nächste Mal keine Altlasten, die wir vor uns herschieben. Aufschieben gilt nicht.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?


Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Wir möchten unsere Weine mehr Leuten zugänglich machen, daher haben wir immer Interesse an Kooperationen mit Spezialitäten-Läden, Restaurants oder anderen coolen Konzepten. Z.B. Mode & Wein: warum nicht in tollen Pop-up-Stores mit lokalen Kleider-Labels auch einmal unsere Weine anbieten?

Welcher Wein geht immer? 
Fait du Bruit, Cabernet Sauvignon & Merlot. Eine würzige Frucht mit Kraft als Essensbegleiter.

Was sind die grössten Herausforderungen als Weinbauer?
Uhhh... Da gibt es so viele. Ich würde sagen, die Vielfalt des Berufs: Klima, Wein-Bereitung, Verkauf. Also eigentlich alles?!

Welche 3 Sachen empfiehlt ihr Freunden bei euch in der Region zu erleben?
Besucht die lokalen Wochenmärkte, esst in unserem Lieblings-Restaurant "La Tomate du Jardin", fahrt in die nahen Pyrenäen.

Mehr von COOK & SHARE

Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Pasta-Königin durch und durch

Das erste namens «zu Tisch.» dokumentiert ihr Supperclub-Projekt «a tavola!» und handelt kulinarische Ideen und Vorstellungen von Gastfreundschaft ab. Das zweite, «Pasta», ist der Pearsons Herbst 2018 Epiphanie. Die Schwestern veröffentlichten letzteres sogar über den eigenen Verlag Edition Gut. Anna erleuchtet uns auch hier mit ihren Essens- und Kochwissenschaften.

WEAR & CARE
Balinesische Hände mit dem Schweizer Besuch

les solides Taschen sind aus feinstem, javanischem Kuhleder und auf verschiedenen Weisen einsetzbar. Wie Anna beschreibt, ist es ihr wichtig, darauf zu insistieren, dass ein Mensch hinter jedem einzelnen Produkt steht. Das mache ihre Einzelstücke solide und einzigartig, Anna konkretisiert…

FIT & WELL
Richtig eingeseift

Die Seifenmacher-Manufaktur ist vollumfänglich in Familienhand: Mama kümmert sich um Konfektion und Versand ins Unterland. Papa steht in technischen Fragen beiseite und behält einen kühlen Kopf, wenn scheinbar unlösbare Probleme anstehen. Und Beat als Kern der Seifenmacherei leitet die Produktion und ist für die komplette Entwicklung verantwortlich. Im Dorf wird bereits gemunkelt, dass kein Aroser besser duftet als die Urechs. Gell, Beat…


PARTNER