12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

10.04.2019

«Unsere 120 Jahre alte Mühle ist zwar laut, haut manchmal die Sicherungen der halben Altstadt raus, verliert etwas Öl, aber dafür schrotet sie in 8 Minuten 10 Kilo Pfeffer.»

Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz

Chalira Gewürze Gründer Michael Morskoi und Team bedienen Mühle und Mühle-Accessoires mit viel Leidenschaft und Respekt. Das Resultat ist eine genussvolle Einfachheit für den Endkonsumenten, der beim Verfeinern jeder Mahlzeit wie Meister Würz daherkommt. Egal, ob fürs Gourmet-Menu, schnelle Mittagessen, warmes Frühstück, Dessert – Chalira liefert kompromisslos hochwertige Gewürze: Bio-zertifiziert, saisonal, Swiss handmade, nachhaltig und Michael erzählt mehr…

Was ist Chalira?
Chalira ist eine Gewürz- & Senfmühle in der Aarauer Altstadt. Im Mittelpunkt steht das alte Handwerk als erlebbare Lebensmittelproduktion sowie die hohe Qualität und die intensiven Aromen der Kreationen. Entscheidend ist die Herkunft der Rohstoffe und deren biologische Anbau- und Trocknungsmethoden. Durch die Zusammenarbeit mit Kleinproduzenten können wir mittlerweile einige Rohstoffe direkt ab Hof beziehen und zum Teil sogar direkt anbauen lassen.

Chalira Baerechrut

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Als gelernter Koch hatte ich schon immer viel Freude, von Grund auf alles selber zu machen. Dazu war der Kontakt zu Gärtnern, Bauern und Fischern sehr lehrreich. Nach meiner Weiterbildung zum Diätist West-TCM wollte ich den Menschen Starthilfe zum Kochen geben, und Gewürze sind da ideale Helfer. Die meisten unterschätzen die Wirkung von Essen in Bezug auf ihre Gesundheit. Auch die Freude am Kochen und Geniessen kann viel Stress relativieren und könnte für jeden Menschen ein Zentrum der Erholung sein. Gegründet habe ich Chalira mit Mischa Schärer, einem guten Freund und TCM-Therapeut, der mein Gedankengut teilt, sich aber zwischenzeitlichen anderen Lebensaufgaben widmet.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Ich testete und kredenzte während meiner Zeit als Koch viele Gewürzmischungen, Senf- und Pastenrezepte, die ich gut auf Papier bringen konnte. Im Jahr 2011 tüftelten Mischa und ich an der Verpackung und zusammen mit seiner Freundin Jenny und drei Grafikern feilten wir das Text- und Grafikkonzept aus. Das Ziel von Chalira sollte sein, die Menschen mit Freude fürs Kochen zu inspirieren.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Das Kernteam hat sich heute etwas verändert: Roger leitet die Produktion, Moritz verwaltet das Lager und organisiert den Versand, Stefan ist am Samstagmorgen im Fabrikladen. Meine Arbeit konzentriert sich auf die Organisation, Kommunikation, Senfproduktion und Produktentwicklung. Sehr viel Hilfe und Rückhalt haben wir von Familie und Freunde, die mit viel Engagement immer wieder helfen. Meiner tollen Frau bin ich auch sehr dankbar für die Hilfe. Unser Leben mit Kindern und der Firma zu strukturieren, würde ich ohne sie kaum schaffen.

Das tolle Chalira Team

Wieso braucht die Welt euer Produkt oder eure Lösungen?
Aus Liebe zum Genuss und Respekt vor dem Sein. Ob schnelles Mittagessen, warmes Frühstück, Dessert oder Gourmet-Menu am Abend – für jeden ist was dabei. Unsere Gewürzmischungen bringen jedem eine schöne Einfachheit beim Kochen. Die feinen Aromen unserer Mischungen, Pasten und Senfe bereiten schon bei der Anwendung Freude. Deshalb sind die ultravioletten Gewürzgläser nicht nur schön, sondern erhalten optimal das feine Aroma und die Farben. Zudem lassen sie sich umweltschonend und preiswert nachfüllen. 

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Unsere 120 Jahre alte Mühle ist zwar laut, haut manchmal die Sicherungen der halben Altstadt raus, verliert etwas Öl, aber dafür schrotet sie in 8 Minuten 10 Kilo Pfeffer. Das Wichtigste ist aber mit Sicherheit die gute Teamarbeit. Ich bin sehr dankbar darüber, dass wir im Kern so gut zusammenarbeiten. Es ist familiär und ich weiss es zu schätzen, dass Roger und Moritz beide zuverlässig und mit Herz und Seele dabei sind.

Die 120 Jahre alte Mühle in Scheumodus

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Neue Produkte entstehen manchmal aus Spontaneität, Begegnungen oder auch auf Anfrage von Firmen als Geschenke, von Metzgern oder Köchen. Im Moment bauen wir das Thema Senf stark aus, da wir dieses Jahr eine Senfmühle nachbauen lassen, welche wir mit dem Wasserrad betreiben werden. So etwas ist z.B. sehr inspirierend, um neue Rezepte zu schreiben.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Im Moment arbeiten wir noch bescheiden auf sehr kleinem Raum. Wir warten auf das Baugesuch, um unser neues Mietobjekt auszubauen. Wenn alles nach Plan verläuft, dürfen wir Ende Jahr ein paar Häuser weiterziehen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Seit einem Jahr sind wir mit der Stadt Aarau, einem Architekten und mit unserem neu gegründeten Förderverein an den Plänen unseres neuen Mietobjekts: der Schlösslimühle. Sommer 2020 wird unglaublich toll sein – etwas Besonderes für uns als Manufaktur, für die Region und alle Menschen, die uns besuchen kommen!

Familiär in der Gewürzstube

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Ich arbeite als einziger Vollzeit. Roger und Moritz sind beide noch sehr engagiert in der Event-Organisation im Kulturhaus Kiff sowie im Bereich Lebensmittelrettung und Kulturförderung.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Aarau hat viel zu bieten. Man kann morgens einen Cappuccino beim «Gap» bestellen, dem Latte Art Schweizermeister im Home Barista Shop. Danach eine Wanderung zum Entennest an der Aare. Am Abend im Waldmeier einen Burger und einen Drink beim kreativsten Barkeeper bestellen, den ich kenne. Anschliessend sollte man auch ein Konzert im legendären Kiff besuchen. 

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Wenn ja, was?
Arbeiten ohne Musik geht nicht. Der Musikgeschmack trifft bei uns von Klassik über Blues, Bigband, Folk, Elektro bis hin zu Hip-Hop und Heavy Metal. Einiges wird sogar von Roger und Moritz selbst produziert. Meine Favoriten sind Cary Clark Jr., The Blackwater Fever, Desmonde Cheese, Rachid Taha, Reverie und La Yegros.

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Zweifelsohne: Weinfamilie

1898 erfolgte die Unternehmungsgründung der Firma Gebr. Zweifel Höngg durch Paul und Emil Zweifel. Zum Wein gesellte sich auch die Mostkelterei Zweifel, welche bis Ende der 1960er-Jahre prägend war, bis sie wegen der Einführung der Coca-Cola einging. Walter Zweifel als Delegierter des Verwaltungsrates und Bruder Urs als Önologen führen heute als 4. Generation das Unternehmen. Geschäftsführer Christoph Ernst beantwortet uns hier, wer was warum.

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.

LIVE & REST
Holzbrüder durch und durch

Samuel erzählt uns wie alles entstand, während er noch ein bisschen velokuriert und danach auf seine Kinder aufpasst.


PARTNER