12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

19.03.2018

«Wir kochen nicht nur. Wir organisieren auch den passenden Event dazu. »

House-Cooking verschenkt Zeit

Gutes Essen ohne Aufwand? Das bietet House-Cooking. Die Catering-Firma eilt kochfaulen Geniessern mit Privatköchen zu Hilfe. Ganze Events inklusive Musik sind für die Jungs von House-Cooking auch kein Problem. Pashk, Bernhard und Franco lieben gutes Essen. Ihre Philosophie: Sie schenken Menschen Zeit – für sich und ihre Gäste. Das mit Erfolg. Die «strahlenden Gesichter» ihrer Kundinnen und Kunden seien das grösste Geschenk und zugleich Inspiration.


Was ist House-Cooking?
«House Cooking» ist «Fine Eating and More». Im Zentrum steht die Idee eines Privatkochs für sich zu Hause. Doch «House Cooking» bietet das gewisse «MEHR». Denn wir kochen nicht nur, wir organisieren auch den passenden Event dazu. Zum Beispiel After Work Partys mit DJ und Food oder Koch-Workshops. Das Motto: «Gutes Essen ist EntspannungSolange es nicht von mir gekocht wird».

Wie ist House-Cooking entstanden?
Unser Chefkoch Pashk hatte die initiale Idee. Sein Ziel war es, die Spitzengastronomie in Privathaushalte zu bringen. Franco und Bernhard hatten dann die zusätzlich den zündenden Einfall mit dem «and more».

Wieso? 
Als Chefkoch in einem namhaften Restaurant in Zug ist die Arbeitszeit von Pashk viel mehr in die Planung, Führung, Organisation sowie Qualitätskontrollen übergegangen und er vermisst das Kochen und die Kreativität dahinter. Franco und Bernhard sind Gastro-Quereinsteiger, die die Idee toll finden, gutes Essen lieben und Pashk durch Marketing, Verkauf und Organisation unterstützen.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus? 
Vor eineinhalb Jahren hat Pashk Bernhard von seiner Idee erzählt. Bernhard ist damals gerade Vater geworden, deshalb war der Zeitpunkt für die Selbstständigkeit noch nicht gekommen. Bernhard und Franco arbeiteten zu dieser Zeit in der gleichen Firma und tauschten daher oft Ideen und Spinnereien untereinander aus. Irgendwann holten sie Pashk ins Boot und «House Cooking – Fine Eating and More» war geboren.

Wer gehört heute zum Kernteam? 
Pashk ist unser Chefkoch, Franco verantwortlich für Marketing und Verkauf und Bernhard übernimmt Organisation/Planung, Finanzen sowie ebenfalls den Verkauf.


Gestaltet ihr auch andere Produkte?
Wir verkaufen keine Produkte als solche, sondern den Taste von «House Cooking – Fine Eating and More». Jedes Gericht wird perfekt auf unsere Kunden abgestimmt. Sollte aber daraus ein Produkt entstehen, welches sich verkaufen liesse, wären wir nicht abgeneigt. Unsere selbst gemachte Pasta oder die eigens kreierten flavoured Salze könnten beispielsweise für einen Vertrieb in Frage kommen.

Wie läuft ein Gestaltungsprozess bei euch ab?
Bei «House Cooking – Fine Eating and More» steht immer der Kunde im Mittelpunkt. Von der Planung bis zur Umsetzung stehen wir dem Kunden zur Seite. Ausser, sie möchten sich überraschen lassen.

Wieso braucht die Welt euer?
Frei nach dem Motto «Gutes Essen ist Entspannung - Solange es nicht von mir gekocht wird» geben wir den Menschen etwas vom Wichtigsten zurück: Zeit für sich und ihre Gäste.


Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Viele unserer Ideen entstehen spontan im Auto, unter der Dusche oder auf Reisen. Und Pashk lässt sich für seine Kreationen von seinem Alltag und seinem Umfeld inspirieren.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Unser Arbeitsplatz verändert sich immer. Wir kochen ja mehrheitlich bei den Kunden zuhause in deren Küchen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Wir arbeiten daran ein geeignetes Lokal im Raum Zug zu finden, um unsere Speisen einem breiteren Publikum anbieten zu können. Den Namen dafür haben wir schon, aber der bleibt vorerst geheim.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Ja, Pashk ist Chefkoch/Küchenchef in einem renommierten Zuger Restaurant, Bernhard und Franco arbeiten in der IT.

Was gehört zu einem guten gastronomischen Erlebnis immer dazu?
Ein Lächeln von zufriedenen Gästen.

Wen würdet ihr gerne einmal bekochen und wieso?
Einen Sternekoch wie Nenad Mlinarevic oder Roland Trettel, damit wir unser Können auch einmal einem Profi zeigen können.

Mehr von COOK & SHARE

Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche

Ohne dass man sich Knowhow aneignen oder eine Hausbar mit einem Dutzend Flaschen anschaffen muss, kann man kultiviertes Barfeeling auch Zuhause mit Jessicas und Kaspars vorgemischten Cocktails aus besten Zutaten geniessen. Ob Klassiker oder Eigenkreationen, es hat für jeden was. Kaspar macht uns gerade schaurig g’luschtig aufn Dürrenmatt aus der Flasche mit seinen Antworten…

DRIVE & DISCOVER
Kletternde Weltrettung

Händler-Service-, Marketing- und Umweltkoordinatorin Vanessa Rueber von Patagonia in Aigle, Kanton Waadt, erläutert ein bisschen, wies bei ihnen zu dieser Erkenntnis kam und sie zum weltweiten Grossunternehmen wurden, das den Planeten retten will.

COOK & SHARE
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund

Als Gourmet und Liebhaber von natürlichen und frischen Produkten aus der Region setzt Moritz sich für einen bewussten Fleischkonsum aus bester Qualität ein. Was gibt es besseres, als zu wissen, woher dein Fleisch stammt? Moritz beantwortet uns hier leichtere Fragen.


PARTNER