10
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

PLAY & CREATE

14.03.2019

«Was gibt es Schöneres als die Liebsten zu beschenken! Bei uns ist jedes Geschenk einzigartig und mit Liebe geschaffen.»

Ich liebe mein Geschenk

Ein Mann war verzweifelt – er hatte keine Zeit, keine Idee, was er seinem Patenkind schenken soll. Er zweifelte schon an seinen Götti-Fähigkeiten, bis sein Hilferuf Seraina Serrat und Alejandra Lauper erreichte und sie ihm im Nu in seiner prekären Lage aushelfen konnten. Sie durchstöberten Brockis, Flohmärkte und Quartierläden und stellten ihm das Patengeschenk aller Patengeschenke zusammen. Das Kind war glücklich. Mehr darüber, was I Love My Gift ist, erzählen uns die Gründerinnen Seraina und Alejandra selbst.

Was ist I Love My Gift? In ein, zwei Sätzen…
Geschenke für die Liebsten. Jedes Präsent ein Unikat aus alt und neu, mit viel Liebe und Herzblut von uns zusammengestellt.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Die Grundidee hat ein Götti uns eingeflüstert – er hatte no time, no idea, aber ein einzigartiges Geschenk fürs Patenkind wollte er. Die kreativen Ausführungsideen stammen von uns.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Wir klapperten Brockis, Flohmärkte und Quartierläden ab, auf der Suche nach passenden Objekten und Utensilien. Dann die Objekte auf den Tisch und mit grossen Ideen rein in die Boxen.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Alejandra und Seraina, zwei Grafikerinnen, Handwerkerinnen und Mütter, die im Herzen von Zürich-Wiedikon arbeiten und leben.

Seraina und Alejandra

Leider nur im Sommer: Alejandras und Serainas Open Air Atelier.

Was fasziniert euch an Geschenken?
Was gibt es Schöneres als die Liebsten zu beschenken! Bei uns ist jedes Geschenk einzigartig und mit Liebe geschaffen.

Was ist ein gutes Geschenk?
Ein Präsent geschaffen mit viel Herz, Persönlichkeit, Einzigartigkeit, Nachhaltigkeit, Wertigkeit...

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir sind weniger Technik (online), dafür mehr Hand und Kopf und raus auf die Gassen (offline).

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Wir sehen was Inspirierendes und neue Ideenwelten tun sich auf. Wir sind stets auf der Suche nach dem Wert von Ideen und Waren, nach Haptik und Gedankenspielen, schönen Dingen mit unvergänglichem Reiz in Kombination mit Neuem. Obendrein sind die ausgefallenen Einfälle unserer Kids eine pure Bereicherung und Antrieb. Sie konzipieren, schaffen und tüten ein.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Unser Atelier ist eine fabelhafte Stube mit viel Hinterhof-Charme, Wärme und Ausstrahlung. Eine Werkstatt, ein Laden, ein Lager und Fotostudio zugleich.

Jedes Geschenk ist eine sorgfältig kuratierte Welt.

Ein Motto für jedes Geschenk. Hier: Backen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Laufend neue Boxen kreieren und in freudige Kinder- und Erwachsenenaugen zu blicken.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Wir arbeiten als Grafikerinnen und in der Gastronomie.

Hört ihr Musik beim Arbeiten?
Nein. Wir plaudern, diskutieren und lachen laut. Das Klappern der Schreibmaschine gibt mitunter den Takt an.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.

WEAR & CARE
Common Sense und Intuition

Aber das Herzrasen seiner Kunden ist nicht immer seinen Kreationen zuzuschreiben, sondern manchmal offeriert er statt Tee, Kaffee und lässt ihn zu lange in der French Press stehen. Was es sonst noch zu c. gehrig zu sagen gibt, erzählt er uns selbst.


PARTNER