16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.
Die Gründer von Selfnation Andreas Guggenbühl, Michael Berli und Sandra Guggenbühl

LIVE & WEAR

30.11.-1

«SITZEN HOSEN NICHT PERFEKT, BLEIBEN SIE IM SCHRANK LIEGEN.»

Wie eine zweite Haut – massgeschneiderte Jeans von Selfnation

Die Gründer von Selfnation ärgerten sich über unpassende Jeans und lange, hitzige Anproben. Also entwickelten sie vor vier Jahren eine Lösung, um Hosen einfach und effizient auf Mass schneidern zu können. Diese Lösung existiert nun bereits seit vier Jahren und hat schon über 2000 Hosenträgerinnern glücklich gemacht. Wer so kühn und geradlinig ein Problem anpackt, wollen wir natürlich besser kennenlernen.

Die Jeans werden in Italien von Hand gefertigt.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Hosen zu verkaufen? 
Beim Einkaufen haben die beiden Gründer Andreas Guggenbühl und Michael Berli gemerkt, wie frustrierend und mühsam das Kaufen von Jeans für viele Leute ist. Frauen ziehen beispielsweise im Schnitt bis zu 16 Hosen an, bevor eine gekauft wird. Da Andreas und Michael beide einen technischen Hintergrund haben, dachten sie, dass sie dieses Problem mit Technologie lösen können. So haben sie dann mit zwei befreundeten Designerinnen in Berlin angefangen, die Idee einer Massjeans umzusetzen. 

Ab wann wusstet ihr, dass das funktionieren könnte?
Als wir unsere erste massgeschneiderte Jeans an unsere erste Kundin persönlich ausgeliefert hatten und sahen, dass diese perfekt passt. Da war natürlich die Erleichterung und Freude gross. 

Wer steckt eigentlich hinter Selfnation?
Andreas Guggenbühl und Michael Berli gründeten das Unternehmen mit Sandra Guggenbühl sowie einer weiteren Designerin.

Gab es Rückschläge?
Wie bei jedem Startup geht es rauf und runter. Auch bei uns läuft nicht immer alles rund. Aber insgesamt haben wir bisher eine sehr positive Entwicklung des Unternehmens erleben dürfen. 

Wie entwickelt ihr eure Ideen weiter? 
Wir verkaufen ja nicht nur Mode, sondern stellen diese auch her. Vom Einkauf des Stoffes bis zum Waschen vor der Auslieferung sind wir bei jedem Schritt selbst mit dabei. Durch den engen Kontakt mit Stoffhändler oder Kunden spüren wir immer sofort, welche Wünsche und Bedürfnisse existieren. 

Wieso braucht die Welt Hosen nach Mass? 
Hosenmasse lassen sich eigentlich gar nicht standardisieren, da jeder Unterkörper komplett individuell ist. Dies führt dazu, dass Männer und Frauen beim Kauf von Hosen ab der Stange Hosen en masse anprobieren müssen, bis sie die richtige haben. Auch die hohe Retourenrate von bis zu 80% beim Onlinekauf von Hosen zeigt auf, wie schwierig es ist eine perfekt passende Hose zu finden. 

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir haben einen Algorithmus entwickelt, der aus acht Körpermassen einer Person das individuelle Schnittmuster für eine massgeschneiderte Hose in wenigen Sekunden berechnet. Diese Schnittmuster-Informationen werden dann an unsere Schnittmaschine gesendet, welche wiederum die Schnittmuster in kürzester Zeit automatisch zuschneidet. Dies ermöglicht es uns, Hosen nach Mass industriell anbieten zu können.

Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt?
Jeder Mensch hat Phasen im Alltag, während denen man sehr kreative Gedanken hat. Solange man nicht ab und zu richtig abschalten kann, haben die ganz kreativen Ideen keine Chance erhört zu werden. Deshalb ganz bewusst abschalten – ohne Ziel und ohne Zeitdruck. Dann kommen die Ideen!

Worauf muss eigentlich beim Hosenkauf genau geachtet werden?
Die perfekt sitzende Jeans ist bequem und bringt die Form des Körpers perfekt zur Geltung. Sie sitzt nicht zu eng, nicht zu weit und schneidet nicht ein. Doch sie soll knackig sitzen. Da die meisten Leute nicht Normproportionen haben, sind Jeans oft an der einen Stelle zu eng und an der anderen zu weit bzw. zu lang. Wenn Hosen zu eng sitzen, schlagen sie unschöne Falten auf der Rückseite des Oberschenkels, schneiden an der Hüfte ein oder drücken den Po ab. Wir kennen es alle: Passen Hosen nicht perfekt, bleiben sie im Schrank liegen.

Was wollt ihr als nächstes erreichen?
Wir wollen als Unternehmen weiter wachsen, unsere Verkaufsorte erweitern und unser Produktsortiment vergrössern.Unsere Idee ist, die Art und Weise wie Hosen nach Mass gekauft werden, mit Technologie weiter zu vereinfachen. 

Welche 3 Erlebnisse empfiehlt ihr Freunden bei euch im Zürcher Kreis 5?
Essen: Das Restaurant Chiang Mai bietet hervorragende Thai Curry Gericht an
Essen II: Die Pasta Mamma (Mariella) macht die besten Teigwarengerichte zu Mittag.
Spass: Die Amboss Rampe mit Ping Pong Tisch und Live Musik ist der perfekte Ort für ein Feierabend Drink.

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Was denn?
Ab und zu beschallen wir unser ganzes Office mit:
«Sinfonie No.9» Beethoven
«Come è profondo il mare» Lucio Dalla
«Berlin» Lars Danielsson
«True to myself» Ziggy Marley
«Supermoon» Sophie Hunger

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
PLAY & CREATE
Nachhaltig produzierte Kinderkleidung

Little Vikings ist eine klassische Bedarfsgründung. Zwei jungen Müttern fehlen genau die Produkte auf dem Schweizer Markt, die sie ihren Kindern gerne kaufen würden: Vor allem Kleidung, aber auch Dekoartikel und Spielsachen. Also nehmen sie die Sache kurzerhand selbst in die Hand und gründen Little Vikings. Und importieren fröhliche, bunte und nachhaltig produzierte Kinderkleidung aus Skandinavien. Angefangen haben Annika und Nicole mit einem Lager in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ist Little Viking zu ihrer Hauptbeschäftigung geworden.

COOK & SHARE
Die Kulturgärtnerin

Stress? Stresst sie nicht. Was das meditative Pikieren von Pflanzen alles auslösen kann… Am liebsten würde sie schon jetzt mit ihren Enkelkindern durchs Gewächshaus spazieren. Doch vorher absolviert sie vielleicht doch nochmals eine Ausbildung. Natürlich im gärtnerischen Bereich. 

COOK & SHARE
Schokoladentauchgang

Als der ehemalige Psychosozial-Consultant Kay Keusen auf die Idee stiess, hatte er keine Ahnung von Schokolade. Wie ihn die süsse Idee traf und er in die Thematik eintauchte, ist eigentlich ganz einfach.