«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.
PLAY & CREATE 06.11.2018

Schöne Grüsse aus Eglisau

In Eglisau gibt es nicht bloss guten Kaffee sondern dort steht auch die Villa Kunterbunt von Nina Binkert und ihrer siebenköpfigen Familie.

Das alte Wohnhaus mit Atelier ist Lebensort und zugleich kreatives Refugium der Grafikerin und Illustratorin. Umgeben von Objekten aus aller Welt bringt die passionierte Sammlerin ausgerüstet mit Stift und Papier hier ihre Ideen zu Papier. Die wunderschönen Postkarten und verschiedenen Druckerzeugnisse können im Online-Shop schönegrüsse.ch bestellt werden. Oder man besucht das kleine Lädeli in der hübschen Altstadt von Eglisau – und trinkt gleich noch einen Kaffee gegenüber.

PLAY & CREATE
Nachhaltig produzierte Kinderkleidung

Little Vikings ist eine klassische Bedarfsgründung. Zwei jungen Müttern fehlen genau die Produkte auf dem Schweizer Markt, die sie ihren Kindern gerne kaufen würden: Vor allem Kleidung, aber auch Dekoartikel und Spielsachen. Also nehmen sie die Sache kurzerhand selbst in die Hand und gründen Little Vikings. Und importieren fröhliche, bunte und nachhaltig produzierte Kinderkleidung aus Skandinavien. Angefangen haben Annika und Nicole mit einem Lager in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ist Little Viking zu ihrer Hauptbeschäftigung geworden.

LIVE & WEAR
Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL setzt sich Kilian Wiget seit 2014 für eine Zukunft mit Zukunft ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierte Produktion.

Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen

Kein Start-Up ist The Suitcase Clothing, sondern eine umfassende Bekleidungsidee: Mit Ihrem Label bricht Gründerin Agnes mit den in der Modebranche üblichen Kollektionen, und bringt stattdessen Lieblingsstücke für Sammlerinnen heraus, die sich über die Jahre daraus ihre ganz persönlichen Kollektionen zusammenstellen können. In ihrem Workshop in Fossombrone in den Marken macht sie vom Design bis zum Verkauf fast alles selbst – sogar die Logistik der Ausgangsmaterialien und der fertigen Kleidung. Ein echtes Ein-Frau-Unternehmen in einer ganz speziellen Nische.

LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.

LIVE & WEAR
Echte Feintäschnerei aus Italien

100 % Made in Italy ist bei Taschen heute seltener, als man glauben möchte. Bei Laura von Hagens Label Lahara stimmt diese Angabe jedoch durch und durch: Das für ihre Taschen verwendete, pflanzlich gegerbte Leder stammt aus Italien, und auch die gesamte Produktion findet in einem spezialisierten Handwerksbetrieb in Italien statt. Modernes, zeitloses Design mit funktionalem Charakter steht bei Lahara im Vordergrund – damit aus allen Taschen echte Lieblingsstücke werden, die man nicht schon nach einer Saison wieder aussortiert.

LIVE & WEAR
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode

Seit drei Jahren gibt es den Schweizer Ableger von Fashion Revolution International – insgesamt hat die globale Bewegung bereits mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern in über 100 Ländern. Alle eint ein gemeinsames Ziel: Zu erfahren und öffentlich zu machen, unter welchen Umständen die Modeindustrie unsere Kleidung produziert. Und über das dadurch aufgebaute Bewusststein einen Anstoss für eine Verbesserung der Verhältnisse zu geben – vor allem bei den Rohstoffproduzenten und den Arbeitern in den grossen Textilfabriken Asiens. Mitmachen kann jeder – sogar ganz einfach.

LIVE & WEAR
Aus Nachfrage wird Angebot

2012 gründeten Baba Steiner und Mary Steiner ihr Label We love you love. Und zwar aus der schlichten Motivation heraus, dass die Dinge, die sich als werdende Mütter damals wünschten, in der Schweiz schlichtweg nicht oder nur mit Zollaufschlag zu haben waren. Der Eigenimport war die logische Konsequenz. Und so grosser Anklang ihres mit viel Liebe kuratierten Sortiments die Folge, dass heute ein kleines Unternehmen daraus geworden ist.

COOK & SHARE
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist

Gemeinsam mit der Initiative DRINK & DONATE arbeitet das Team von FILL ME bottle an seiner Vision: Weniger Wasser in Flaschen zu kaufen und mehr Schweizer Leitungswasser zu trinken – denn Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz. Zweck des Ganzen ist, den Import von Trinkwasser in Plastikflaschen zu begrenzen. Zudem werden mit einem Teil des Erlöses gleichzeitig Trinkwasserprojekte in Ländern unterstützt, in denen der Zugang zu sauberem Wasser nicht so selbstverständlich ist wie in der Schweiz.

COOK & SHARE
Kaffee & Rock’n Roll

Frisch gerösteter Kaffee im High-End-Bereich: Das steckt hinter Black & Blaze. Die kleine Rösterei wurde von Rock’n Roll-Fan Claude vor acht Jahren auf die denkbar simpelste Weise gegründet: Er kaufte sich einen Sack Rohkaffee und fing mit dem Rösten an. Heute haben sich Claude und sein Team einen Ruf grösster Expertise erworben – und rösten nicht nur ihre charaktervollen Single-Estate-Kaffees, sondern bieten auch eine ganze Menge Zubehör rund um Kaffee und Espresso an.

LIVE & WEAR
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.

Mit seinem Team erschafft Dylan Gregory in seiner Werkstatt in der Zürcher Innenstadt Möbel in traditioneller Handwerksarbeit, die auch online zu haben: Ein Novum im sonst eher offline aktiven Handwerk. Neben einzelnen Möbel sind bei Gregory Clan auch ganze Innenraumkonzepte zu haben – dafür ist neben Dylan Gregory mit Michel Frei auch noch ein zweiter Innenarchitekt an Bord.

COOK & SHARE
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art

Müll zu trennen ist die eine Sache. Den getrennten Müll dann zur Verwertung zu bringen, eine ganz andere. Hier setzt Mr. Green an: Bereits 2010 gründete Valentin Fisler zusammen mit seinen damaligen Mitbewohnern das Unternehmen, das seinen Abonnenten nicht nur den Weg zur Werstoffsammelstelle abnimmt, sondern auch das Trennen der Wertstoffe. Alles Verwertbare kommt in einen Behälter, wird dann von Mr. Green abgeholt und lokal getrennt. So funktioniert nicht nur die Verwertung ohne Probleme, sondern man gewinnt auch noch Zeit – und Platz in der Küche.

COOK & SHARE
Für die Süsse und die Würze im Leben

Premsoul ist Masala Chai aus Zürich. Dahinter stehen Alexandra und Brendon, die sich in Indien kennengelernt haben und heute in Zürich leben. Dort fehlte ihnen anfangs, was sie in Indien so schätzten: Guter Chai. Also beschlossen sie, ihn selbst herzustellen. Sie experimentierten mit Mischungen, die Nachfrage wuchs, und mittlerweile ist aus ihrer persönlichen Vorliebe ein kleines Unternehmen geworden. Selbstverständlich stammen Tee und Gewürze aus fairem und nachhaltigem Anbau. Und um nicht maschinell produzieren zu müssen, betreiben die beiden zum Mahlen und Mörsern ihrer Gewürze eine Velomühle.

LIVE & WEAR
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann

Atelier S&R ist eine Designplattform, auf der sie weiterhin Taschen nach eigenem Design entwerfen, ihren Kundinnen aber auch eine ausgesuchte Kollektion anderer Labels bieten, die zu ihren eigenen Entwürfen passen. Dass beide eigentlich aus ganz anderen professionellen Kontexten stammen, erweist sich dabei keineswegs als Hindernis – ganz im Gegenteil.

COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Crowd Container bringt Erzeuger und Konsumenten in direkten Kontakt zueinander: Die Plattform sammelt Lebensmittelbestellungen zu einem vorher definierten Angebot – und so lange, bis sich mit den Bestellungen ein ganzer Container füllen lässt. Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

FIT & WELL
Kosmetik ohne Tierversuche

Vegane Kosmetik, ohne dass Tiere dafür leiden müssen und ausgebeutet werden. Und trotzdem eine hervorragende Qualität bei Textur, Haltbarkeit und Farbe zu erlangen. Diesem Ziel haben sich die beiden exurbe-Gründer Bernd und Philipp verschrieben.

LIVE & WEAR
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem

Mit Xilobis haben Mario Bissegger und Stefan Plüss ein einzigartiges Modul-Möbelsystem aus Holz entwickelt, das nicht nur beliebig oft auf- und wieder abgebaut werden kann – die einzelnen Elemente können auch immer wieder anders zusammengestellt werden. Ermöglicht wird die Flexibilität durch ein eigentlich ganz simples, aber doch geniales Verbindungssystem: verchromte Stahlkugeln und Spannseile. Produziert wird Xilobis vollständig in der Schweiz.

FIT & WELL
Natürliche Hautpflege mit Wildkräutern

In Castasegna, einem Dorf im Bergell/GR, werden seit über 30 Jahren Haut- und Körperpflegeprodukte hergestellt. An diesem schönen Ort entwickelt das Team um Geschäftsführer Philippe Auderset – ganz der Schönheit der Natur und jener seiner Kunden verschrieben – viel Neues und Innovatives.

FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

LIVE & WEAR
Das perfekte Hemd

Schon zu Studienzeiten beschäftigten sich die beiden Carpasus-Gründer René und Michael mit diversen Projekten, ein eigenes Unternehmen zu gründen – und dabei Kleidung zu produzieren, in der man sich wohlfühlen kann, die aber auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten überzeugt. 2015 wagten sie den Gründungsschritt – und stellen seither hochwertige Herrenhemden her, die bald von weiteren Produkten gefolgt werden sollen.

PLAY & CREATE
Bastelideen und mehr von Kindern für Kinder

Mehr Kreativitätsförderung für Kinder ist die Idee hinter KILUDO. Das von Annette Gröbly gegründete, digitale Magazin bietet ein kreatives Rundum-Paket für Kinder und Eltern. Besonders daran ist, dass die Inhalte von Kindern entwickelt oder zumindest von Kindern vorselektiert werden – und dadurch auch besonders gut auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind.

LIVE & WEAR
Sportswear – nachhaltig und designorientiert

Annette Kres’ Label House of Aim ist nachhaltige und designorientierte Sportswear: Vielseitig und funktional. Bei den Materialien geht sie gerne unkonventionelle Wege und wagt sich an Experimente – so zum Beispiel ihre Idee, Schuhsohlen ressourcenschonend aus Pilzmyzel wachsen zu lassen. Auch beim Design lotet House of Aim gerne vordergründige Grenzen aus.

LIVE & WEAR
Das zweite Leben des Zementsacks

Dem Recycling von gebrauchten Zementsäcken hat sich Nicolas Huxley mit seinem Label Elephbo verschrieben. Denn was in Kambodscha als wertloser Abfall auf dem Müll landet, lässt sich in Wirklichkeit sehr gut zu Taschen, Sneakern und Accessoires weiterverarbeiten: Das gewebte Polyethylen ist besonders strapazierfähig, und die orginalen Druckmotive der Zementherstellers sind fast schon designpreiswürdig.

COOK & SHARE
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte

Miele gehört zu den ganz grossen Namen im Bereich der Haushaltsgeräte. Bei der Gründung im Jahre 1899 standen Milchzentrifugen im Mittelpunkt – daraus entwickelte sich mit der Zeit ein umfassendes Programm. Und ein Ruf, der in der Branche seinesgleichen sucht. Denn Miele-Geräte sind für eine aktive Betriebszeit von 20 Jahren ausgelegt, können immer wieder repariert und am Ende zu 85% wiederverwertet werden. Davon abgesehen bieten sie hohen Bedienkomfort und sind perfekt auf die Bedürfnisse im modernen Haushalt abgestimmt. Ganz dem eigenen Motto entsprechend: Immer besser.

COOK & SHARE
Die Espressoliebe für’s Leben

Mit der GILDA haben sich das Maschinenbau-Team um Marco Tschümperlin einen Traum erfüllt: Eine nach eigenen Anforderungen selbstkonstruierte Espressomaschine. Eigentlich nur als Einzelstück gedacht, sprach sich das Projekt so schnell herum, dass schon bald eine kleine Serie entstand. Die herausragende Konstruktion und die Schweizer Verarbeitungsqualität taten das Ihre: Mittlerweile gibt es die mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete GILDA sogar zu kaufen. Und eine ebenfalls selbst konstruierte, ziemlich innovative Espressomühle gleich noch dazu.

FIT & WELL
Naturkosmetik nach überlieferten Rezepten

Aus den Geheimnissen einheimischer Kräuter zaubert Martina Rocco Salben und Cremes – alles in Handarbeit. Und alles nach überlieferten Rezepten, mit denen schon ihre Grossmutter natürliche Heilmittel angerührt hatte, als Martina noch ein Kind war. Doch während Heilzwecke in früheren Zeiten der Kräuterkunde im Vordergrund standen, ist es bei Kräuterzauber heute die sanfte Naturkosmetik.

LIVE & WEAR
Kleider, die die Zeit überdauern

Claudia Nabholz ist ein Multitalent: Nicht nur ihr eigenes Modelabel betreibt sie, sondern wie nebenbei auch noch ein Café, eine Pension und eine Boutique. Bei ihren eigenen Kollektionen stehen vor allem geometrische Muster im Vordergrund, die sie mit verschiedenen Stoffen und Materialien kombiniert – die Prints dafür entwirft und druckt sie selbst. Produziert wird bei einem Freund, der in Thailand ein Familienunternehmen betreibt.

COOK & SHARE
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich

Gleich mehrere Zürcher Ladenbetriebe stecken hinter LaFlor: Sie alle wollten gerne erstklassige Schokolade anbieten – aber fanden keine, die ihren Ansprüchen genügte. Kurzerhand taten sie sich zusammen und schufen LaFlor: Schokolade, die in Zürich aus den Kakaobohnen ausgewählter Kleinerzeuger in Südamerika stammen. Von der Ernte über die Röstung bis hin zur fertigen Schokolade hat das Team von LaFlor so die Kontrolle über alle Herstellungsschritte – und den entscheidenden Einfluss darüber, welche der an die 600 Einzelaromen der Kakaobohne in der Schokolade besonders hervortreten.

COOK & SHARE
Schärfe allein ist nicht genug

Schnaps aus Ingwer steht im Mittelpunkt von Kevian und Julias Gründung Sama Sama: Denn wo Ingwer als altes südostasiatisches Kulturgewächs geschmacklich schon als Rezeptzutat eine Menge zu bieten hat, wird es erst recht interessant, wenn man ihn als Hauptzutat einsetzt. Während eines Kulturevents experimentierte Kevian mit Ingwer und einem von seiner Mutter geliehenen Mixer – und erfand so sein persönliches Ingwerschnaps-Rezept. Hergestellt wird Sama Sama in der Schweiz aus fair gehandeltem Bio-Ingwer – und schmeckt pur oder in erfrischend scharfen Cocktails.

DRIVE & DISCOVER
Zeitlose Velos für ein ganzes Leben

Fahrräder müssen nicht nur übertechnisierte Sportgeräte sein. Und genausowenig sollen sie nur reine Fortbewegungsmittel sein. Sondern elegante, zeitlose und vor allem funktionale Fahrzeuge, an denen ihre Besitzer möglichst lange Freude haben. Das ist die Vorstellung von Velonauta-Gründer Alberto Friedrich. In seinem Laden in den Zürcher VIADUKT-Bögen bietet er seiner anspruchsvollen Kundschaft genau solche Velos – und den besten Service dazu, den man sich vorstellen kann.

MEET & GREET
Weine mit Charakter

Vor etwa 20 Jahren gründete Matthis gemeinsam mit zwei Freunden, die im Weinhandel tätig waren, den Südhang. An seinem Önologiestudium hatten er keine rechte Freude mehr, verstand andererseits aber schon sehr viel vom Wein. Vor allem wussten die drei, wie teure Weine schmecken. Also machten sie sich mit dem Südhang auf die bis heute sehr erfolgreiche Suche nach Weinen, die ebenso gut schmecken – aber deutlich weniger kosten. Viele Kontakte in die Weinbauregionen der Welt haben sie seitdem geknüpft – immer zum Vorteil ihrer Privat-, Grosshandels- und Gastronomiekunden.

LIVE & WEAR
Socken und Schleifen machen den Unterschied

Aus dem Projekt für seine Bachelorarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste heraus entstand Thomas Gfellers Label Thomas Jakobson: Socken aus der letzten Sockenstrickerei der Schweiz und Schleifen zum Selberbinden. Beide haben mehr miteinander zu tun, als es scheint – denn beide sind für neuralgische Punkte des Körpers gedacht, die in Bezug auf Mode oft eher vernachlässigt werden. Im Vordergrund steht aber nicht nur der modische Effekt, sondern ein von Anfang bis Ende gedachter Nachhaltigkeitsgedanke mit manufakturmässiger Herstellung in der Schweiz und in Deutschland.

COOK & SHARE
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig

Werner Schönthalers ganze Familie beschäftigt sich mit Baustoffen – er selbst jedoch mit ganz Speziellen: Nach aufwändigem Experimentieren ist es ihm gelungen, einen Stein aus Hanfschäben, Naturkalk und Mineralien zu entwickeln, mit dem nicht nur einfach gebaut werden kann. Der Hanfstein verfügt dazu auch noch über hervorragende Dämmeigenschaften und ist bei Bedarf vollständig kompostier- oder wiederverwertbar – ganz im Gegensatz zu herkömmlichem Dämmmaterial. Nachhaltiges und emissionsarmes Bauen wird so auf ganz neuem Niveau möglich. In der Schweiz ist der Hanfstein bereits im Baustoffhandel erhältlich.

COOK & SHARE
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb

Aus der elterlichen Bäckerei in Sta. Maria Val Müstair haben Lucia Meier & Giancarlo Marco De Santis einen Spezialitätenbetrieb gemacht, dessen Backwaren sich bei privaten und gewerblichen Kunden grösster Beliebtheit erfreuen – denn bei allen Bemühungen um ihren Betrieb steht ihr Motto immer im Vordergrund: Qualität ist kein Zufall. Aus der Dorfbäckerei ihrer Eltern ist über die Jahre ein Unternehmen mit 24 Angestellten gewachsen – und mit einem grossen Kundenkreis.

LIVE & WEAR
Interdisziplinäres Textildesign

Regina Pereto hat schon einige Erfahrung in der Textilbranche gesammelt, als sie 2013 ihr eigenes Label Vista Textiles gründet. Unkonventionelle Farbkombinationen und überraschende Muster findet man in ihren Kollektionen, und ihre offene und unkonventionelle Herangehensweise an das Thema Textildesign ermöglichen es ihr, echte Textilkunst zu schaffen.

COOK & SHARE
Die Würmer erledigen das

Die Idee ist simpel: Der Bio-Abfall kommt oben hinein – und unten als frischer Humus wieder heraus. Dazwischen erledigen Würmer ihre Arbeit. Stinkende Müllsäcke und übervolle Grünkübel spart man sich – sogar, wenn man nur einen kleinen Balkon zum Aufstellen hat. Was damit bewirkt wird? Dezentralisierung des Kompostwesens, Verkürzung der Transportwege und die Förderung natürlicher Kreisläufe. Mit ihrer Idee rennen die vier Gründer offene Türen ein und könne mittlerweile schon teilweise von ihren Würmern leben.

MEET & GREET
Der Tafelmaler geht herum

Mathias Trunigers konnte sich schon immer für Schrift und ihre Gestaltungsmöglichkeiten begeistern. Die handgezeichneten, schwungvollen Linien, klaren Konturen und die aussagekräftige Natur von Buchstaben faszinieren ihn schon lange. Seit drei Jahren arbeitet Mathias als traditioneller Tafel- und Schriftenmaler. Angefangen hat es mit der Beschriftung von Kreidetafeln für Restaurants und Läden. Unterdessen verschönert er Schaufenster, Fahrzeuge oder ganze Fassaden. Bemerkenswert: Mathias – der mittlerweile von seiner Leidenschaft leben kann – hat sich das meiste autodidaktisch beigebracht.

MEET & GREET
Nächster Halt Criterion: Am Stand von zwei Kunst-Nomaden

Im Artist Space wird fleissig produziert. Die zwei Globetrotter von PA System, Alexa Hatanka und Patrick Thompson machen halt an der Criterion und zeigen Ausschnitte aus ihren (laufenden) Projekten. Sie hoppen nicht nur von Flug zu Flug, sondern durchreisen Länder und erforschen Kulturen. Sie wollen mit Menschen in Verbindung kommen und mit ihnen auf Augenhöhe Kunst produzieren. Das ist auch für die Criterion-Besuchenden möglich: noch bis morgen Abend. Und sonst ab nächsten Donnerstag 12. April in der Trace Gallery.

DRIVE & DISCOVER
Funktionale und zeitlos elegante E-Bikes

EGO Movement steht für funktionale E-Bikes mit zeitlos-klassischen Formen, die echte Alltags-Verkehrsmittel sind: Für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, oder um die Kinder aus der Krippe abzuholen. Das junge Unternehmen wurde von Daniel Mayer und Marie So gegründet: Ziel des Elektroingenieurs und der Nachhaltigkeitsexpertin ist es mit ihren Velos, mit modernster Technik, überzeugendem Design und zu erschwinglichen Preisen die Verbreitung nachhaltiger elektrischer Mobilität voranzubringen. Dafür bekam EGO Movement 2016 den RedDot Design Award verliehen.

LIVE & WEAR
Charme mit Gebrauchswert

Mit Bogen33 und Viadukt*3 betreiben Fabio Dubler und sein Team gleich zwei Läden in Zürich, die sich dem Aufstöbern, Aufarbeiten und Restaurieren von Möbeln aus dem 20. Jahrhundert verschrieben haben. Während bei Bogen33 vor allem Designklassiker und Vintage-Einzelstücke sowie sporadische, in Kleinserie hergestellte Neuproduktionen im Mittelpunkt stehen, geht es bei Viadukt*3 um echte Gebrauchsmöbel aus Massivholz. Beiden Bereichen ist eines gemein: Früher wurden Möbel meist hochwertiger produziert – daher steckt auch in den Möbeln von Bogen33 und Viadukt*3 noch ziemlich viel Leben.

MEET & GREET
Hanf – ein Criterion des Wandels?

Die Fotografin Maren Krings arbeitet seit fast zwei Jahren an ihrem Bildband «Hanf: Samen für eine neue Welt». In diesem Bericht erzählt sie von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie mit der Pflanzen und deren Anbauern und Verarbeitern machte.

MEET & GREET
Neue Ideen braucht das Land!

Vor gut drei Jahren initiierten die damaligen Designstudierenden Mona Neubauer und David Simon den Designathon. Schnell sprach sich die Idee rum und die zwei setzten zusammen mit rund 10 weiteren Designstudierenden der ZHdK innerhalb wenigen Monaten im Jahr 2015 den ersten Designathon in die Realität um. Während eines Wochenendes wird gemeinsam an einem kreativen Projekt gearbeitet und am Ende der Veranstaltung einer Jury präsentiert. Im Zentrum stehen gesellschaftlich relevante Fragenstellungen und der Event soll mutig Denkenden aus allen Berufen und Lebensbereichen zugänglich sein.

LIVE & WEAR
Das Möbelnetzwerk

Möbel und Innenraumkonzepte für private Haushalte, Büros, Hotels und Restaurants gibt es bei woodboom – mit einem besonderen Schwerpunkt auf Massivholz, Stahl und Liebe. Das Unternehmen ist gerade einmal drei Jahre jung. Und eigentlich auch eher ein Kreativnetzwerk als ein normales Möbelgeschäft. Die Möbel selbst sind so natürlich, einfach und klar gezeichnet, dass man sich fast wundert, warum es woodboom nicht schon viel länger gibt: Vor allem anderen drücken sie eine herrliche Ursprünglichkeit aus. Gegründet wurde woodboom 2015 von Mischa und Franziska – 3 Freunde stiessen etwas später dazu. woodboom gestaltet und wirkt in Berlin – in einer grossen Halle, in der einst Kugellager hergestellt wurden.

LIVE & WEAR
Poetische Preziosen

In ihrem Atelier in einem ehemaligen Quartierladen im Zürcher Kreis 7 erschafft Schmuckgestalterin Simone Gugger kleine, vielfältig inspirierte Schmuckstücke: Ringe, Ohrschmuck und Anhänger, aber auch Manschettenknöpfe finden sich darunter. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Verarbeitung alter Materialien, die als Gold oder Edelsteine vielleicht schon einmal Teil eines Schmuckstücks waren, oft aber ursprünglich auch ganz anderen Zwecken dienten – und gerade dadurch interessant werden, um in ein kleines Schmuckstück eingearbeitet zu werden.

LIVE & WEAR
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel

Moderne Massivholzmöbel ist das Geschäft von Reseda. Besonders daran ist die Kombination aus klassischem Schreinerhandwerk und dem Vertrieb ohne Zwischenhandel: Dadurch, dass es die Möbel von Reseda nur in den eigenen Läden gibt, bleiben sie erschwinglich – obwohl sie ausschliesslich aus Massivholz gemacht sind und in der Schweiz hergestellt werden.

LIVE & WEAR
Otter Zurich

Eine Zürcherin und eine Berlinerin haben sich zusammen getan und wollen Gegenstände aus bereits vorhandenem Material kreieren. „Weniger ist mehr", lautet ihr Motto. So entstehen in ihrem kleinen Atelier im Kreis 3 zum Beispiel Taschen aus Segelverschnitt oder Decken aus von der Textilindustrie aussortierter Baumwolle. Die Textilien werde alle neu sortiert, zerschnitten und wieder zusammengenäht und die Baumwolle mit reinen Pflanzenfarben handgefärbt. Alle Produkte werden lokal in der Schweiz hergestellt und die Punkte Nachhaltigkeit und Fair Trade sind für Otter Zurich eine Selbstverständlichkeit. Fünf Prozent des Jahresumsatzes spenden sie für den Schutz der Meere.

LIVE & WEAR
Nachhaltige Heimtextilien

Mit Storyfabrics betreibt Martina Unternaehrer ihr eigenes Heimtextilien-Label, das sich auf besondere Weise einer nachhaltigen Herstellung verschrieben hat: Während die verwendeten Materialen aus nachhaltigem Anbau stammen, finden Produktion und Logistik ausschliesslich bei Unternehmen statt, die ihre Mitarbeiter fair behandeln, gut bezahlen und auch die Belange der Umwelt nicht ausser acht lassen. Wichtig ist bei Storyfabrics aber auch die Qualität der eigenen Produkte. Und die ist so gut, dass Martina Unternaehrer sie getrost für sich selbst sprechen lassen kann.

MEET & GREET
Im Zentrum des Geschehens

Ein eigenes Schreibatelier, das hat nicht jedes Festival. Umso mehr freut sich Criterion über eine ganz besondere Freundschaft. Normalerweise suchen die Schreiberlinge der NZZaS überall auf der Welt nach den interessantesten Geschichten, Ereignissen und schönen Dingen für ihre «Stil-Beilage», das «Z-Magazin» oder für die Online Plattform «Bellevue». Doch während vier Tagen wird das Schreibatelier vom Bellevue direkt an das Criterion Festival nach Oerlikon verlegt!

LIVE & WEAR
Ethik küsst Ästhetik

Als Gerhard Friesacher Changemaker gründet, will er nicht bloss eine Alternative zum normalen Onlineversand schaffen. Er will viel mehr: Eine echte Alternative zum sinnlosen Konsum bieten. Mit Produkten das Leben verbessern, darum geht es bei Changemaker. Und auch das Leben von Lieferanten und Partnern bereichern – mit einem einzigartigen Sortiment, dessen gemeinsamer Nenner der Anspruch auf Zeitgeist, Qualität und einen bewussten Umgang mit Mensch, Umwelt und Ressourcen ist. Und immer eine Geschichte hinter den Produkten und ihren Machern vermitteln: Das gehört bei Changemaker unbedingt mit dazu. 

FIT & WELL
Die Kraft der Gruppe

Balboa ist nicht bloss ein Fitnesscenter, Balboa ist eine Bewegung. Die Gründer Erich, Timo und Paco zelebrieren mit ihrem Konzept die Gruppendynamik und verschieben damit den Fokus weg von Oberflächlichkeiten, hin zu inneren Werten. Alle drei mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund verbindet ihr Macher-Gen. Ihre Idee probierten sie zuerst an Testkunden in einer Garage aus. Heute übertragen 30 Instruktoren und 10 Location Manager an zwei Standorten den Virus von Balboa auf die bewegungshungrigen Zürcherinnen und Zürcher. Letztlich sieht sich Balboa als Werkzeug. Als eines, das den Menschen hilft ihr Glück zu finden.

COOK & SHARE
Das Leben zum Schläck machen!

Natürlich sollte es kein gewöhnliches Glacé sein. Sie entwickelte für jeden Zürcher Stadtkreis eine Sorte unter radikaler Berücksichtigung von jeweils lokalen Zutaten. Im Juni 2017 – pünktlich zur Diplomfeier – hiess es dann losradeln. Auf dem eigens gebauten Glacévelo verbrachte Sarah ihre erste Saison in den Strassen und auf den Plätzen Zürichs. Immer bereit, um ihren Kundinnen und Kunden das Leben zum erfrischend süssen Schläck zu machen!

DRIVE & DISCOVER
Zwei Zürcher erleichtern Velofahrenden den Alltag

Mit «polyroly» stellen die Freunde Re Meili und Lorenz Grimmer in Winterthur leichte, robuste Velo-Anhänger für den professionellen Transport von Dingen im Alltag her. Und machen sich dazu viele neuartige, technische Details zunutze.

LIVE & WEAR
Bei Walser Möbel fliegen die Späne

Nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Möbelschreiner gründete Thomas Walser sein eigenes Unternehmen Walser Möbel. Die Schreinerei befindet sich in Oberterzen im Kanton St. Gallen, umgeben von Bergen und Wäldern. Hier bezieht er seinen Rohstoff direkt beim Förster und findet Inspiration für seine Möbel-Kreationen. Für Walser ist jedes Holzstück ein Unikat, das er in Verbindung mit anderen Materialien wie Glas oder Metall zu ganz individuellen Möbeln verarbeitet. Hier wird aber nicht nur gehobelt und geschliffen, Walser entwickelt auch eigene Designs und erfüllt sogar ganz spezielle Kundenwünsche. Dabei entstehen hochwertige und einzigartige Möbel mit einer langen Lebensdauer.

LIVE & WEAR
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen

Alles begann mit einer Reise: Die beiden Schwestern Lara und Nina Tegeltija suchten in der Ferne nach neuer Inspiration für ihren beruflichen Alltag. Gefunden haben sie eine Idee, die so nahe liegt: Sie vermissten praktische und unverzichtbare Accessoires für unterwegs. Die Accessoires sollten aber nicht nur praktisch sein, sondern auch schön. LOST & FOUND war geboren. Zurück in der Schweiz entwarfen die beiden Gründerinnen erste Prototypen und machten sich auf die Suche nach Manufakturen. Entstanden sind Taschen, Portemonnaies, Etuis, Hüllen und viele weitere Produkte.

LIVE & WEAR
Lebelang brennt Farben ein

Lebelang verbindet modernes Design mit bewährtem Handwerk. Das Label aus Luzern greift dabei auf traditionelles Emaillieren zurück, um seine Produkte mit der richtigen Oberfläche zu veredeln. Im Werk in Luzern werden die Wohnaccessoires entworfen, in Form gebracht und mit den eigens gemischten Emaillier-Farben vergütet. Zum Sortiment gehören Regale, Kleiderhaken, Hocker, Lampenhalter oder Tabletts. Die aus Stahl gefertigten Produkte bestechen nach dem Finish im Ofen durch ihre hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit – und erfreuen im Idealfall ein Leben lang.

PLAY & CREATE
KidsGoods – Spielend die Welt entdecken

Damian und Philipp waren frustriert vom Spielzeugangebot für Kinder. Die frischgebackenen Väter wollten ihre Kinder mit hübsch designten und unter guten Bedingungen produzierten Sachen spielen lassen. Als Industriedesigner hatten die zwei ein paar Ideen – und gründeten KIDSGOODS. «Wir wollten für unsere Kids coolere und nachhaltigere Spielsachen designen», sagt Damian. Die zwei gründeten eine Firma und blicken mittlerweile auf ein Sortiment, das von den Kleinsten bis zu den Grössten eigentlich alle glücklich macht. Denn eines ist ihnen wichtig: Ihre Produkte sollen Freude bereiten. Und so ganz nebenbei durch soziale Arbeitsbedingungen die Welt verbessern.

LIVE & WEAR
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung

Ihre ersten Schmuckstücke fertigte Katrin Lucas schon als Schülerin an. Während eines Schulpraktikums auf der Insel Sylt entbrannte ihre Liebe zur Feinarbeit am Edelmetall. Nach einer Goldschmiedelehre und weiterführenden Studien an der Schule für Gestaltung in Zürich wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit. In einer Atelier-Gemeinschaft schmiedet sie vom filigranen Ohrring bis zum Statement-Piece Stücke, die ihre Kundinnen und Kunden glücklich machen. Woher sie ihre Ideen hat? «Die rufe ich mir manchmal aus den hintersten Gehirnwinkeln ins Bewusstsein.»

LIVE & WEAR
CRIZ schneidert Lederunikate

Traditionelles Lederhandwerk aus dem Herzen der Stadt Zürich. Bei CRIZ werden alle Unikate in der eigenen Manufaktur gefertigt. Oft nach Kundenwunsch und neu auch mit vegetabil gegerbtem Leder. Klassisch oder in leuchtenden Farben, mit klaren Linien oder ausgefallen Formen – CRIZ kreiert vielfältige Produkte, die Freude bereiten. Die Taschen, Schuhe, Portemonnaies oder Handschuhe sind Qualitätsware, von Christoph Züger und seinem Team entworfen und verarbeitet.

LIVE & WEAR
VIU steht für demokratisches Design

VIU gestaltet Brillen für Leute mit den höchsten Ansprüchen. The Expert, The Buddy, The Vibrant oder The Vain? Das sind klangvolle Namen für Brillen. Doch es gibt noch viel mehr Formen und unterschiedlichste Farbkombinationen – für Frauen und Männer. Und natürlich hat VIU auch Sonnenbrillen im Sortiment. Fünf Freunde gründeten das Label vor vier Jahren. Sie hatten ein Ziel: Designerbrillen sollten erschwinglich sein. Wie das geht? VIU verkauft direkt an die Kunden und verzichtet auf Zwischenhändler.

COOK & SHARE
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten

Marbella Hagmann kochte schon immer leidenschaftlich gern. Doch die gebürtige Venezolanerin wollte sich nicht mit gängigen Rezepten zufrieden geben. Sie begann, mit saisonalen Zutaten zu experimentieren. Ihre ersten Chili-Kreationen verkaufte die zweifache Mutter auf einem Koffermarkt. Mit grossem Erfolg – plötzlich überstieg die Nachfrage nach ihren Saucen die Kapazitäten ihrer Küche. Und das Chiliwerk war geboren. In einer ehemaligen Metzgerei tüftelt sie jetzt an neuen Rezepten, kocht für alle, die an ihrem grossen Holztisch zusammenkommen und experimentiert an neuen Produkten für ihren Laden.

MEET & GREET
ProSpecieRara sichert kulturhistorisches Erbe

Rote Gartenmelde, Black Cherry, Berner Rosen und schwarzer Prinz: Das sind alte Gemüsesorten, die viele wohl gar nicht mehr kennen. Und sie sind vom Aussterben bedroht. Hans-Peter Grünenfelder wollte diese Errungenschaften unserer Vorfahren bewahren. Dafür gründete er 1982 die Stiftung ProSpecieRara, die seither Felder, Höfe und Gärten mit vom Aussterben bedrohten Kulturpflanzen und Nutztieren belebt. Die nicht gewinnorientierte Stiftung wird dabei von einem Netzwerk aus freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt.

LIVE & WEAR
Behütet in die Zukunft blicken!

Sie ist lange die Stütze der Schweizer Exportbranche: die Hutfabrikation. Aber dann muss ein Betrieb nach dem anderen schliessen und als 2001 auch das 90-jährige Traditionsunternehmen Charles Muller SA liquidiert werden soll, horcht Susanna Leisi auf. Sie rechnet ein Wochenende lang ihre Finanzen durch und kommt zum Schluss: Ich kann Charles Muller retten. Und so wird sie kurzerhand die Inhaberin der letzten echten Hutfabrik der Schweiz. Die besten Ideen entstehen, wenn sich Leisi und ihre MitarbeiterInnen fragen: Was wünschen wir uns selber für unsere Köpfe? Wenn das Interesse an ihren Produkten weiter so wächst, kann das Ziel der neuen Charles Muller SA schon bald Realität werden: Dass aus der kleinen Schweiz wieder ein grosses Hutland wird.

LIVE & WEAR
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren

Hanna Büker ist fasziniert vom Gegensatz Licht und Schatten. Das hereinfallende Sonnenlicht lässt ihre Keramikprodukte Schattenspiele entfalten und bringt Hanna regelmässig zum Staunen. Das inspiriert sie zu neuen Entwürfen, Designs oder Fotokunst. Die ganzheitliche Lebensgestaltung ist ihr wichtig. Deshalb ist Sobremesa mehr als eine simple Tellerkollektion. Bei ihr erzählt jedes Teil eine Geschichte – dank Rezepten und Lebensmittelvorschlägen. Ihr neuestes Projekt ist Ohana. Hier steht der emotionale und körperliche Kontakt zwischen Sterbenden und ihren Angehörigen im Zentrum.

COOK & SHARE
House-Cooking verschenkt Zeit

Gutes Essen ohne Aufwand? Das bietet House-Cooking. Die Catering-Firma eilt kochfaulen Geniessern mit Privatköchen zu Hilfe. Ganze Events inklusive Musik sind für die Jungs von House-Cooking auch kein Problem. Pashk, Bernhard und Franco lieben gutes Essen. Ihre Philosophie: Sie schenken Menschen Zeit – für sich und ihre Gäste. Das mit Erfolg. Die «strahlenden Gesichter» ihrer Kundinnen und Kunden seien das grösste Geschenk und zugleich Inspiration.

LIVE & WEAR
Hans Method macht Bio-Bikinis

Hans Method liebt Frauen. Deshalb produziert die Designerin Bio-Bikinis. Und die trotzen auch der höchsten Welle. Doch erst musste Izzy Büker potentielle Geldgeber von ihrem Projekt überzeugen. Ihre erste Kollektion finanzierte sie via Kickstarter-Crowdfunding. Das war 2017. Die ersten Modelle sind nun ausgeliefert. Der Clou? Die Top- und Bottom-Styles lassen sich beliebig miteinander kombinieren – und sollen ganz besonders perfekt sitzen. Büker selbst ist in der Skate- und Surfszene zuhause. Die Idee zu ihrer Kollektion ist auch eigennützig, denn: Izzy wollte, dass auch aktive Frauen (wie sie selbst) schöne und fair produzierte Bikinis zur Auswahl haben.

COOK & SHARE
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen

Bis in die 1930er Jahre wurde in der Schweiz Hanf als Rohstoff angebaut und vielfältig genutzt. Hanf hat nämlich weltweit eine lange Tradition: Christoph Kolumbus entdeckte mit Segeln aus Hanf Amerika, die erste Levi's-Jeans bestand aus Hanf-Fäden, und die erste Bibel wurde auf Hanfpapier gedruckt. Erst nach der Prohibition in den 1930er Jahren wurde die Pflanze in die Drogen-Ecke verwiesen und für illegal erklärt. Das junge Ostschweizer Unternehmen «Alpenpionier» will die Vielseitigkeit von Hanf als Lebensmittel zeigen und – als Alternative zu Soja – zurück auf die Teller bringen und Hanf auch als Lebensmittel massentauglich machen.

MEET & GREET
Kochen für den Frieden

Cuisine sans frontières bittet zu Tisch, um Konflikte zu lösen und Gemeinschaft zu fördern. Denn: Gemeinsam kochen und essen bedeutet Lebensqualität. Gespräche werden geführt, Beziehungen geknüpft, Probleme gelöst. Das stärkt das Fundament jeder Gemeinschaft. Um das zu erreichen, baut der gemeinnützige Verein in Krisengebieten oder sozialen Konfliktsituationen gastronomische Treffpunkte und Ausbildungsstätten auf.

COOK & SHARE
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?

Seit Mai vergangenen Jahres sind Insekten hierzulande auf dem Speiseplan erlaubt. Dank dem Zürcher Jungunternehmen Essento, das uns Insektenprodukte schmackhaft machen und zum Nachdenken anregen will, sind schon entsprechende Angebote im Handel. Bereits vor fünf Jahren haben der Volkswirtschafter Christian Bärtsch und sein Team begonnen, mit Insekten zu tüfteln, bevor sie vergangenen August mit den ersten Produkten hierzulande auf den Markt kamen. Und die Nachfrage war grösser als erwartet.

LIVE & WEAR
Sapé bringt Freude ins Leben

Sapé comme jamais – das ist Lebensfreude zum Anziehen. In der Zürcher Boutique türmen sich handverlesene Stoffe in allen möglichen Farben. Hier gibt es keine Mode ab Stange. Die Kundinnen und Kunden sind aufgefordert, ihre eigenen Designs zusammenzustellen. Diese werden dann zu erschwinglichen Preisen innerhalb von drei bis vier Wochen in Abidjan massgeschneidert. Je kreativer, desto besser. Grenzen? Das ist was für Andere. Mit Sapé comme jamais vermitteln die beiden Inhaberinnen ihre Begeisterung für afrikanisch inspirierte Mode. Und sorgen so ganz nebenbei für faire Arbeitsbedingungen für ihre Näher/innen in der Republik Côte d’Ivoire.

COOK & SHARE
Der Feuerring ist Versammlungsort

Stahlplastiker Andreas Reichlin hat den Feuerring erfunden. Der Grill entstand aus der Not heraus: Reichlin verträgt nichts vom Rost Gegrilltes. Auf Barbecues wollte er trotzdem nicht verzichten – so machte er sich auf die Suche nach einer Alternative. In Immensee im Kanton Schwyz tüftelte der Künstler an einer neuen Art Grill. Er entwickelte den Feuerring mit doppelter Funktion: Sein Produkt ist gleichzeitig Skulptur und Grill. In der Schale lodert das Feuer, das den Aussenring erhitzt – und die Feuerring-Besitzer mit knusprigen Grilladen versorgt.

LIVE & WEAR
Designhandwerk mit Liebe zum Detail

Fidea Design kreiert witzige Geschenke und durchdachte Wohnaccessoires. Zum Sortiment gehören kleine Helfer für die Küche, kluge Lösungen für die Aufbewahrung und aussergewöhnliche Leuchten. Viel Liebe zum Detail steckt das Luzerner Designlabel in seine Papeterie-Artikel wie Grusskarten, Buchzeichen oder Notizblöcke. Die qualitativ hochstehenden Produkte werden vom dreiköpfigen Team oder von internationalen Designerinnen und Designern entworfen. Produziert wird wenn möglich lokal und in Zusammenarbeit mit sozialen Institutionen.

COOK & SHARE
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen

Heiri Michel, Philippe Giesser und Simon Feigenwirt haben eine Vision: Sie wollen die Luzerner Gastronomie-Szene auf den Kopf stellen. Das wollen sie mit verrückten Ideen und viel Know-how hinbekommen. Das Trio hat bereits 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wichtig ist ihnen, das menschliche Miteinander. Dann fühlen sich auf die Gäste willkommen. Sinnvoll Gastro steht für unkonventionelle Kulinarik und regionale Verbundenheit.

LIVE & WEAR
Simpelthen entwirft Mode für Puristen

Nach 25 Jahren als Co-Designerin von «Paradis des Innocents», schlüpft die Designerin Simone Klemm nun in ihr eigenes Kleid. Ihre norwegischen Wurzeln werden bei ihren eigenen Designs spürbar. Klemm entwirft unter ihrem Label simplethen schlichte, aber raffiniert gefertigte Teile. Die Stücke ihrer ersten Edition sind variabel einsetzbar. Sie setzt auf Langlebigkeit. Die Liebe zum Handwerk ist jedem Stück anzumerken. Gefertigt werden die Sachen im Tessin. Was sie inspiriert? Beobachtungen im Alltag, das Gespräch mit den Kunden und die Kunst.

LIVE & WEAR
Treger setzt auf Retro-Träger

Seit sieben Jahren produzieren Anna und Markus vom Atelier Treger Hosenträger. Ihr Weg war nicht immer leicht. Rückschläge kontern sie mit viel Energie, Herzblut und zahlreichen Überstunden. Stolz verkaufen sie ihre Produkte im Ladenlokal an der Bruchstrasse in Luzern. Zu den Hosenträgern gesellten sich später auch Accessoires, Anzüge und Kleidung für Damen und Herren. Der Sinn für das Klassische vereint das Sortiment. Wichtig sind Anna und Markus Qualität, Schweizer Produktion und ein gutes Arbeitsklima.

COOK & SHARE
Glacéwetter das ganze Jahr lang!

2017 erfüllten sich Dani und seine Schwester Susanne ihren Traum und eröffneten mit «Gelati Tellhof» eine ganzjährige Anlaufstelle für Gelati-Liebhaber inmitten des Kreis 4. Die stilvolle Gelateria mit Café und lauschigem Innenhof soll zu einem Quartiertreffpunkt für Gelati- und Kaffeeliebhaber/innen werden. Es ist definitiv Glacé-Wetter, gehen wir in den Tellhof!

LIVE & WEAR
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes

Dominik Risch hat sein Leben den Schuhen verschrieben. Der gebürtige Liechtensteiner wurde in eine Schuhmacherfamilie hineingeboren und lernte das Schuh-Handwerk von der Pieke auf. Im Jahr 2010 gründete er Risch Shoes in Zürich und lancierte bald darauf den revolutionären Risch-Massschuh. Für die persönliche Anfertigung wird mittels 3D-Technologie Mass genommen - der Kunde erhält dadurch den perfekt passenden Schuh. Risch hat auch den individuellen Schuhpass erfunden – zur individuellen Nachbestellung online.

LIVE & WEAR
This belebt mit THISMADE Räume

Das junge Label aus Basel produziert Möbel und Utensilien für den Alltag: Intelligent, innovativ und immer wieder radikal erdacht. Inhaber This ist Innenarchitekt und Schreiner, und weiss, wie man verschiedene Materialien optimal kombiniert. Mittlerweile arbeitet auch seine Frau Barbara voll mit. Bei der Label-Gründung vor zehn Jahren hielt sie sich und This noch mit anderen Jobs über Wasser. Jetzt arbeiten beide für ihr eigenes Unternehmen. Die Produkte prägt eine schlichte Formsprache. Und das Regalsystem STM2 hat sich mittlerweile schon fast zum Klassiker gemausert.

COOK & SHARE
Gutes zu tun, tut gut

Die Lektüre eines Zeitungsartikels sollte ihr Leben verändern: Eines Sonntags las Maria Müller einen Artikel darüber, wie die Nutzung des Regenwaldes zu dessen Schutz beitragen kann. Dieser Gedanke gefiel ihr. Über Kontakte stiess sie auf äthiopischen Wildkaffee. Dieser wächst in den südwestlichen Bergregenwäldern des Landes – ganz natürlich, ohne Anbau und in etwa 6'000 verschiedenen Sorten. Die Idee, Kaffee zu importieren und dabei Gutes zu tun, begeisterte Maria Müller. Original Food unterstützt die örtlichen Kaffeebauern, den Regenwald als Einkommensquelle zu nutzen, ihn dabei zu erhalten und gleichzeitig ihre wirtschaftliche Lage zu verbessern.

PLAY & CREATE
Rüstzeug für die Zukunft erlernen

Im Kurszentrum Ballenberg wird gelehrt, was früher selbstverständlich war. Könnern gehört die Zukunft, so der Leiter des Kurszentrums Adrian Knüsel. Rund 75 Kursleiterinnen und Leiter sorgen dafür, dass altes Handwerk wie Schmieden, Schnitzen, Schärfen, Schreinern nicht vergessen geht. Und natürlich wird im Ballenberg nicht nur bewahrt – auch aktuelle Trends werden erkannt und ins Kursprogramm eingebunden. Nichts wie los ins Berner Oberland!

LIVE & WEAR
WerkDorf bändigt Naturleder

Florian Halbwachs kam beim Restaurieren von alten Fahrrädern auf die Idee, Fabrikate aus vegetabil gegerbtem Leder herzustellen. Was mit einem Sattel anfing, entwickelte sich zu einer umfangreichen Serie aus Gürteln, Taschen, Etuis, und vielen weiteren Qualitätsprodukten. Seit 2012 entwickelt der leidenschaftliche Handwerker, zusammen mit seiner Freundin, in seiner Werkstatt in Graz, die edlen Leder-Erzeugnisse.

COOK & SHARE
Bestäuben ist ihr Business

Das Team von Wildbienen + Partner ist überzeugt: Ohne Bienen gibt es keine Zukunft. Wildbienen sind essentiell für Obst- und Beerenernten – ohne Bestäubung entwickelt sich nichts. Und die Ernteerträge gehen zurück. Doch Wildbienen sind vom Aussterben bedroht. Das Zürcher Start-Up will sich deshalb mit einer ganzheitlichen Strategie für den Erhalt und die Belebung der Wildbienen in der Schweiz einsetzen.

MEET & GREET
Erbe einer Avantgardistin

Vor 75 Jahren nahm Margrit Linck in ihrer Keramik-Manufaktur die Arbeit auf. Als Kunsthandwerkerin war Margrit Linck (1897–1983) eine Exzentrikerin. Die Gestalt der von ihr entworfenen Gefässe ist so gar nicht gefällig. Sie scheinen eher kapriziös, manche wie absichtlich falsch montiert, nie minimalistisch, aber stets skulptural. Ein Besuch in Worblaufen.

LIVE & WEAR
So natürlich hast du dich noch nie gebettet

Die Herstellung von Rosshaarmatratzen ist eng mit der Familiengeschichte von Heinz Roth verknüpft. Roth stellt die Unterlagen aus natürlichen Materialien jetzt schon in der dritten Generation her. Das Handwerk erlernte er von seinem Vater. Roth näht jedes einzelne Stück selbst. Was er dazu braucht? Garn, Stoff und einen grossen Sack Pferdehaare.

DRIVE & DISCOVER
Werkzeug für Naturkinder und Stubenfüchse!

Die zunehmende Entfremdung des Menschen von der Natur veranlassten den umtriebigen Peter Meyer zur Gestaltung von Küchenutensilien für draussen. Ob Grillbesteck, Messer, Gabel, Tasse oder Bambusgeschirr – Swiss Advance rüstet uns für kulinarische Erlebnisse im Freien. Also los, Feuer machen!

LIVE & WEAR
Ledertaschen und Berner Lebensfreude

Wenn Handwerk, Lädeli, Freundinnen und Kunden zusammenkommen, verbindet sich die Arbeit mit der Lebensfreude. Ganz besonders,  wenn eine einzigartige Gewohnheit besteht: Seit der Gründung vor über zwanzig Jahren gönnen sich Ursula und Fiona von der Sattlerei Losinger während der Sommermonate in den Mittagspausen einen Schwumm in der Aare. Ihre Lebensfreude zeigt sich in den individuell gestalteten und reparierten Taschen.

LIVE & WEAR
Darum trägt Mann Massanzug

Ob klassisch oder sportlich, ein- oder zweireihig, figurbetont oder bequem – Alferano schneidert Anzüge auf Wunsch und Mass. Stephan Hägeli gründete das Unternehmen 1993. 2003 übernahm Reto Caprez das Ruder. Das Ziel der Alferano-Crew ist: Den Männern mehr Schliff zu geben. Das Wann und Wo bestimmen die Kunden.

COOK & SHARE
Wildes mit Tiefgang

Das Architektenpaar Roger Zogg und Michelle Corrodi stellt unter dem Namen «Wilde 13» handgemachte, natürliche Wildspezialitäten her. Von Tieren aus eigener Jagd und ohne Gebrauch von Zusatzstoffen.

LIVE & WEAR
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik

Das Weben hat Leena Pinomaa in ihrer Heimstadt Helsinki erlernt. Erst als Hobby gedacht, wurde die Leidenschaft plötzlich so gross, dass Leena Pinomaa das Weben zum Beruf machte. In Zürich richtete sie sich eine Werkstatt für Textilien aus Naturmaterialien ein.

PLAY & CREATE
Diese Handy-Hülle schaltet dich offline

Martin Bütler, Lennart Behrmann und James Rushton – das sind die Gründer des Zürcher Startups LeBehr. Im Oktober 2017 haben die drei eine spezielle Handyhülle erfunden: Sie erlaubt dem Benutzer, komplett offline zu sein. Wie das funktioniert? Die Cases aus Leder blockiert jegliche Verbindung zur Aussenwelt.

LIVE & WEAR
Handwerk für den Fuss

Stefan Rechsteiner und Patrick Rüegg sind mit ihrem Label Velt auf der Suche nach einem zeitgemässen Herrenschuh. Dies lässt die beiden Gestalter zwischen Berlin und Othmarsingen, Technologie und traditionellem Handwerk, Produktdesign und Mode pendeln.

PLAY & CREATE
Postkarten für die Ewigkeit

Das Zürcher Papeterie-Label «Le pigeon voyageur» kreiert Artikel mit individuellem Charakter und will damit die verschwindende Analog-Handwerks- und Kommunikationskultur am Leben erhalten.

FIT & WELL
puralpina legt Grosi’s Rezept neu auf

So brachte Schmid allen Skeptikern zum Trotz die erste Murmeltier-Kräutersalbe auf den Markt – puralpina war geboren. Jetzt halten seine Söhne Silvan und Reto die Zügel in der Hand. Die Natur ist für die Berner Oberländer zugleich Inspiration und Material-Fundus. Jagd-Nebenprodukte, lokale Rohstoffe und kontrollierter Import legen die Grundlage für die puralpina Produktpalette.

FIT & WELL
Natürlich eingeseift «made in Zurich»

Das Zürcher Design-Kollektiv Soeder produziert in seiner Manufaktur in Schwerzenbach Naturseife. Im Fokus stehen dabei natürliche Substanzen und authentische Gerüche.

COOK & SHARE
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?

Keinen Abfall zu produzieren scheint in der heutigen Konsumwelt unmöglich. Der Zero-Waste-Laden «Foifi» in Zürich hält dagegen und verkauft nur Produkte ohne Verpackung. Ist ein Leben mit weniger Abfall also doch möglich?

COOK & SHARE
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.

Schon bald verkauften sie Bio-Produkte in der ganzen Schweiz. 1990 nahm eine neue Crew die Zügel in die Hand. Die neue Truppe wollte mehr für die Gemeinschaft tun: Seit 2012 finden Menschen mit Beeinträchtigungen im KORN.HAUS Arbeit. Gemeinsam stellen sie in der Bäckerei oder der Nudelwerkstatt hochwertige Produkte her und verkaufen sie im Bistro und im betriebseigenen Laden.

PLAY & CREATE
Das schafft kein 3D-Drucker

2010 drückte er dann noch einmal die Schulbank und liess sich zum Holzhandwerker/Drechsler EFZ ausbilden. Zusammen mit seiner Frau Sandra Colosio Gerig gründete er das DrechselWerk. Zusammen entwickeln sie Produkte, die, so Gerig, die Raumatmosphäre «beeindruckend verbessern» können.

LIVE & WEAR
Felbers Hüte sind ein Statement

Für Caroline Felber ist jeder Hut ein individuelles Statement, jede Kundin und jeder Kunde eine Inspiration. In ihrem Luzerner Atelier entstehen deshalb Hüte für jede Lebenssituation. Ideen fliegen ihr im Alltag zu – beim Velofahren, Einkaufen oder Lesen. Der Erhalt ihres Handwerks liegt Felber am Herzen, deshalb setzt sie sich auch für die Nachwuchsförderung ein.

LIVE & WEAR
Die Meister der Messer

Der Jungdesigner entwickelte das Gerät mit seinem Vater weiter. Und 2016 kam der Horl 1993 optimiert und im eleganten Look wieder auf den Markt. Gemeinsam möchten sie den Schärf- und Schleifmarkt revolutionieren.

LIVE & WEAR
flot hus lebt klare Formen

In den Räumen einer ehemaligen Gerberei in der Ostschweiz entstehen deshalb Besonderheiten für kleine und grosse Menschen, die Freude bereiten. Die Papeterie-Artikel, Wohnaccessoires oder Textilien zitieren die Grundwerte, die dänisches Design so aktuell machen: schlichte Formen, Funktionalität und spannende Farbkombinationen.

COOK & SHARE
Die Exotik vor der Haustüre

Food-Journalistin Esther Kern zeigt mit ihrer 2014 gegründeten Aktion «Leaf to Root», dass alles vom Gemüse verarbeitet werden kann – und dies sogar gut schmeckt. Am 8. April kann man ihr im Foodatelier von Criterion über die Schultern schauen und ihre Kreationen degustieren.

LIVE & WEAR
Poesie & Wagemut

Seit 2010 entwickeln die beiden unter dem Namen Atelier Volvox Produkte und Kleinserien für den täglichen Gebrauch und wollen damit ihr Umfeld zu einem poetischeren Alltag inspirieren.

LIVE & WEAR
Design aus Kolumbien

Geboren im Hochland Kolumbiens verbrachte Maria Lopes ihre ersten Jahre in Südamerika, bevor sie in die Schweiz zog. Beeinflusst von ihren beiden Heimatländern und ihrer Reiselust begann sich die Interior-Spezialistin für Handwerk aus aller Welt zu interessieren und gründete schliesslich TAUTA HOME – Design und Handwerk aus Lateinamerika.

LIVE & WEAR
Verspielte Detailliebe

Inspiriert von antikem Haar- und Strohschmuck begann sich die Schmuckdesignerin Salome Späth vor einigen Jahren mit der Verarbeitung von Edelsteinen und Seidenfäden zu beschäftigen. Resultat ihrer sorgfältigen Arbeit und Detailliebe ist eine ständig wachsende Kollektion von Halsketten, Armbändern und verschiedenen Anhängern.

PLAY & CREATE
Trendy Messer aus Grossmutters Zeiten

Dass solidem Handwerk eine grosse Zukunft bevorsteht, findet nämlich auch die sechste Generation Klötzli. Im Gespräch erzählen uns Nina und Samuel Klötzli von ihrem Einstieg ins Familiengeschäft und was sie tun, wenn sie der Mut verlässt.

COOK & SHARE
Herzblut im Weinglas

Das Hobby zum Beruf machen – dafür entschloss sich Informatiker Dominik Benz aus Zürich, sagte Adieu IT-Branche und Salut la France. Zusammen mit Frau und Kind zog es ihn in die Nähe von Toulouse, wo sie seither ihrer gemeinsamen Leidenschaft nachgehen, Trauben anbauen und Wein produzieren. Wir sind fasziniert und haben Fragen.

LIVE & WEAR
Meditation am Webstuhl

Die Entwürfe von Annas Teppichen begeistern und ihre Faszination fürs Material und den erfrischend langsamen Herstellungsprozess kann man den Einzelstücken ansehen. Wir haben einen Blick ins Schaufenster am Neumarkt geworfen und uns mit Anna übers Weben und ihre Arbeit unterhalten.

COOK & SHARE
Für mehr Genuss-Momente

Die altehrwürdige Zürcher Kaffeerösterei Stoll macht seit einiger Zeit mit frischen Ideen und Produkten auf sich aufmerksam. Immer am Puls der Zeit experimentiert das Team vom neuen Besitzer und Barista Florian Amann erfrischend unkompliziert mit Kaffee-Trends und verwöhnt sowohl Gourmets wie auch Normaltrinker mit seinen Kreationen. Und sie haben noch viel vor!

LIVE & WEAR
Gute Ideen im Blick

Im Moment arbeiten die Holzfreunde von EINSTOFFEN an ihrem neuesten Streich: Schweizer Uhren aus Holz. Und wenn es ihre kostbare Zeit zulässt, entwickeln die St. Galler bei einem Klosterbräu ihre Ideen weiter.

COOK & SHARE
Chopfab Bier – das rat' ich dir!

Die Bierbrauer von Doppelleu wollen kreative Biersorten herstellten und bereichern so mit ihren innovativen Bier-Ideen seit einigen Jahren die Trinkkultur der Schweiz.

LIVE & WEAR
Kreise retten die Welt

Was passiert mit all den Gegenständen um uns herum, wenn wir sie nicht mehr gebrauchen? Welche Rohstoffe gebrauchen wir, wenn nicht erneuerbare Ressourcen aufgebraucht sind? Und welche Rolle spielt das Design dabei?

MEET & GREET
5 Ideen für einen stressfreien Advent

Wir präsentieren dir hier fünf unschlagbare Ideen für eine stressfreie und im besten Fall sogar entschleunigende Adventszeit.

LIVE & WEAR
Die Lederindustrie revolutionieren!

Für fin beginnt Design nicht erst bei der Formgebung oder der Materialauswahl. Die drei Zürcherinnen haben sich zum Ziel gesetzt, die ganze Wertschöpfungskette gleich mitzugestalten.

LIVE & WEAR
Kreisläufe sind gross in Mode!

Nachdem sie bereits den Kreislauf von Lastwagenplanen in eine runde Form bringen konnten, will Freitag mit F-ABRIC nun den Kreislauf unserer Hosen und Hemden schliessen.

LIVE & WEAR
Jeans wie eine zweite Haut

Das Unternehmen Selfnation aus Zürich und Berlin hat dem Anprobestress in der Garderobe den Kampf angesagt. Eine Hose soll beim ersten Reinschlüpfen passen, so die einfache Idee und der Ausgangspunkt zur Gründung ihrer eigenen Firma.

COOK & SHARE
Tee trinkend die Welt verändern

Mittlerweile kriegt niemand mehr genug von den farbigen Limos in den hübschen Glasflaschen. Gut so – denn mit jedem Schluck unterstützen wir damit fairen Handel sowie gerechte und menschenwürdige Landwirtschaft. Prost.

MEET & GREET
Das ist Criterion!

Das neue Festival für Design und Esskultur vom 6.–8. April 2018 in Zürich. Erfahre hier mehr über Konzept, Idee und Programm von Criterion.