«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.
WEAR & CARE 21.03.2019

Zeitgemäss und wandelbar

Eigentlich hätten Patrick Rüegg und Stefan Rechsteiner vom gefeierten Schuhlabel Velt nach einigen erfolgreichen Kollektionen Herrenschuhe in den Frauenmarkt einsteigen wollen.

Äussere Umstände führten die beiden stattdessen von den Damenschuhen zu den Damenhandtaschen. Dies verlangte rasche Anpassungsfähigkeit von Velt ab – eine ihrer grossen Stärken, wie Stefan im Gespräch über die blaue Halbmondtasche No. 73 erzählt.

PLAY & CREATE
Möbelfreunde

Nachdem sich Thomas bereits vor ein paar Jahren mit seiner Manufaktur «Walser Möbel» selbständig machte, wagt David nun ebenfalls den Schritt als Objektdesigner sein eigenes Ding zu machen. Nach der Stehlampe «Fiore», die sie an der letzten Criterion präsentierten, dürfen wir uns auf weitere Kollaborationen freuen.

WEAR & CARE
Unikate bringen Freude

In der Schweiz wird gemeinsam mit den Kunden das Kleidungsstück nach Wunsch entworfen und anschliessend im Schneideratelier der Elfenbeinküste produziert. Esther erzählt uns mehr.

LIVE & REST
Unerwarteter Liebling

Geplant wäre ein Tagesbett gewesen, doch ergeben haben sich ein Sofa mit Sessel. Der leichte Entwurf des Holzrahmen mit Polsterungen überzeugt als erfrischende Alternative zu den heute gängigen Polsterlandschaften. Was sind wohl Resedas nächste Ideen?

FIT & WELL
SOLIOFIT: Wunderbalsam aus dem Bergell

Das war die Geburtsstunde von SOLIOFIT, dem heilenden Balsam für Muskeln und Gelenke. Und es war der Grundestein der Erfolgsgeschichte vieler weiterer SOGLIO Produkte, die uns bis heute mit der Frische des Bergells heilen und pflegen.

COOK & SHARE
Ein Traum-Merlot!

Von da aus verköstigt er unter anderem seine Freunde in der Schweiz mit auserlesenem Bio-Wein aus den französischen Pyrenäen. Sein persönlicher Favorit ist der Tête Sage 100% Merlot Barrique, mit dem sich der Merlot-Fan Dominik Benz einen Traum erfüllte.

WEAR & CARE
Qualität aus Leder

Nach Jahren im Ausland und Tätigkeiten in anderen Branchen gestaltet sie 2018 ihre eigene Kollektion, die sie ökologisch und sozial fair in Norditalien herstellen lässt. Und mit dem Anspruch, zeitlos schöne und langlebige Produkte zu schaffen, die noch mehr Menschen vom Konsumenten Mainstream weg und zu nachhaltiger Qualität führen.

LIVE & REST
Fragen mit Resultaten

Diesem Team geht es darum, die Verbindung von Funktionalität und Nachhaltigkeit mit maximaler Konsequenz zu verfolgen. Es ist sozusagen die Essenz der Erfahrungen, welche sie in den letzten zehn Jahren gesammelt haben. Christian Kägi, einer der Gründer, erzählt uns mehr…

COOK & SHARE
Trinken hilft!

Dazu verkaufen sie ihre köstlichen Limonaden und Tees, von denen pro verkaufte Flasche ein Anteil direkt in die Anbauregion fliessen. Sie seien keine Unternehmer, die auf «sozial verantwortlich» machen – der Hilfsgedanke sei zuerst da gewesen, meint Mitgründer Paul Bethke.

DRIVE & DISCOVER
Die Kuppler

Coople verbindet Arbeitnehmer mit Jobs von Arbeitgebern, die genau ihren Fähigkeiten, Verfügbarkeiten und Anforderungen entsprechen. Ob Freelancejob oder Nebenverdienst – für Arbeitnehmende sind besonders die flexiblen Einsatzzeiten und das grosse Angebot an Stellen interessant.

FIT & WELL
Einfach, natürlich, gut

Nachdem das Rezept steht, werden die Seifen hier in Zürich produziert, in wieder auffüllbare Glasflaschen verpackt und in den Laden gestellt. Warum nicht natürlich herstellen, wenn man natürlich herstellen kann, fragt uns Hanna. Amen, sagen wir.

COOK & SHARE
Vielfältiges Grundnahrungsmittel

Im COFFEE serviert Stoll Barista Shem Leupin sogenannte Speciality Kaffeesorten, die für Vielfalt und neue Geschmackserlebnisse stehen. Hier erzählt er uns mehr über Stolls Montenegro, die natürliche, süsse Bio-Röstung aus Peru.

LIVE & REST
Geformte Ewigkeit

Seit 2011 ist der Betrieb mit Annet Berger als Inhaberin in der dritten Generation und kreiert weiter für die Zukunft mit Fertigkeit. Im Grunde steht Linck Keramik nämlich für geformte Ewigkeit, wie uns Annet erzählt.

COOK & SHARE
Graswurzel-Bewegung

Also gründen sie den Verein grassrooted Zürich und setzen sich gegen Lebensmittelverschwendung und für ein lebenswertes Morgen ein. Dominik erzählt uns mehr über sinnvolle Visionen.

PLAY & CREATE
Ich liebe mein Geschenk

Sie durchstöberten Brockis, Flohmärkte und Quartierläden und stellten ihm das Patengeschenk aller Patengeschenke zusammen. Das Kind war glücklich. Mehr darüber, was I Love My Gift ist, erzählen uns die Gründerinnen Seraina und Alejandra selbst.

LIVE & REST
Der Plattenladen

Heute pflegt Claudia Pabst enge Kontakte mit ihren Herstellerateliers in Marokko, Vietnam und Spanien, die allesamt Platten nach traditionellem Verfahren herstellen, welche in Claudias Laden im Kreis 4 bewundert werden können.

FIT & WELL
Exurbe sorgt für Highlights

Ihr Highlighter in Form eines Puders hebt die gewünschten Gesichtspartien hervor und verpasst einen natürlichen Glanz. Erhältlich in drei Farbtönen verspricht der Highlighter der oder dem Tragenden echte Highlights. Luba erzählt uns mehr davon.

FIT & WELL
Eine glatte Sache

Shavejack liefert regelmässig und unaufgefordert direkt in den Briefkasten. Und das ist noch nicht alles: An der Criterion lancieren Martina und Thomas mit der Shaving Cream das erste Pflegeprodukt ihres Labels. Mann darf gespannt sein.

PLAY & CREATE
Haptisches für die Nachwelt

Und da war es um die beiden kreativen Tüftlerinnen geschehen. Sie begannen Papierwaren herzustellen, die sie auch gerne selber verschicken würden und die Geschichte nahm ihren Lauf…

PLAY & CREATE
Textile Flächengestaltung

Im Gartenhäuschen, hinter dem Schafe weiden, gestaltet und produziert die Textildesignerin allerhand textile Gebrauchswaren wie Teppiche, Kissenbezüge oder Geschirrtücher. «Aus dem was man hat» etwas zu machen, das ist Regula besonders wichtig. Und dass sich ihr Unternehmen stets weiterentwickelt.

WEAR & CARE
Das Schöne lieben

In jenem Land, wo das Staatsoberhaupt stets mit Hut unterwegs ist, holte sie sich das Rüstzeug für ihre Zukunft. Zurück in Luzern gründet Cornelia nämlich ihr eigenes Hut-Label. In ihrem Atelier, dessen Einrichtung einer Theaterszenerie gleicht, widmet sie sich nun voll und ganz dem Schönen und produziert ihre eigenen Hutkreationen.

COOK & SHARE
Leitungswasser für alle!

Für jede verkaufte Flasche geht Fr. 1.– an den gemeinnützigen Verein. Ihre nachhaltige Bügelverschluss-Trinkflasche aus Borosilikat, ist viel leichter, hitzebeständiger, hygienischer und pflegeleichter als herkömmliches Glas. Dennis Schwinn erklärt uns eins nach dem anderen.

COOK & SHARE
Arbeit und Genuss

Mit dem Umzug und der Namensänderung haben Betriebsleiter und Kreateur der Gourmet-Produkte Urs Stuker und sein Team entschieden, ihren Produkten einen neuen Look zu geben. Von mediterranen Salzen bis zu aromatischem Tee, sie kreieren Artikel fürs Wohlbefinden von Körper und Seele. Urs erzählt uns mehr…

LIVE & REST
Pioniere sinnvoller Mobilität

22 Jahre später führt er zusammen mit seiner ganzen Familie ein internationales Unternehmen, das sich mit Microscooter – und neu mit dem elektrischen Stadtautöli Microlino – weltweit einen Namen gemacht hat. Wie intensiv sich die Familie Ouboter mit Thema Mikromobilität befasst, erklärt uns Sohnemann Oliver Ouboter.

WEAR & CARE
Wayuu woman on the rise

Engaging these women in Mama Tierra’s projects will feed their families and also help them to pass on their culture to future generations. Idairis confides to us how she tries to pursuit her own and her people’s happiness every day.

COOK & SHARE
Freitag X Anna Pearson

An der Criterion zeigt die Köchin und Kochbuchautorin Anna Pearson zusammen mit der Firma FREITAG, wie man Pasta macht – und dabei smart aussieht.

COOK & SHARE
Glücklichmacher am Zürisee

Saison für Saison, Kugel für Kugel beglückt er am Zürichsee seine treue Stammkundschaft mit ihren Lieblingssorten. Wenn die Schlange im Hochsommer kein Ende nimmt, steht Dani bis tief in die Nacht hinter seinem Glacéwagen – und träumt in seltenen Stressmomenten auch mal von den freien Wintermonaten.

LIVE & REST
Fadengerade, Naturbelassen, Wohltuend

Vielen Kunden gefiel die angenehme Struktur, weil Naturmaterialien in Wohnräumen so wohltuend wirken. So übernahm Leena Pinomaa die naturbelassenen und farbigen Leinen und kombiniert diese mit schwarzen Baumwollkettfäden für ihre ganz speziellen Kissenbezüge.

WEAR & CARE
DNA einer Nachhaltigkeitsmanagerin

Sie wird mit ihrer Geschäftspartnerin und Designerin Janine Wirth die Nachhaltigkeit in der Leder- und Textilindustrie weiter erforschen, entwickeln und zu Innovationen umsetzen, um in Kooperation mit den grossen Brands Nachhaltigkeit in unser aller DNA zu verankern.

COOK & SHARE
Hanfrevolution

So besteht die Zusammenarbeit dieser vier visionären Firmen an der diesjährigen Criterion aus Vermittlung und Aufklärung – damit auch die Besucherinnen und Besucher vom Hanf und seinen vielfältigen Möglichkeiten begeistert werden. Mehr dazu im Interview mit den vier Hanfhelden.

DRIVE & DISCOVER
Nur das Nötigste

Mit bescheidenem Design und hochwertigen Materialien kreieren sie beispielsweise langlebige Picknick-Produkte, die nicht nur im Freien gut schneiden, sondern auch Zuhause oder im Büro dem guten Gewissen schmeicheln.

LIVE & REST
Komplexe Einfachheit: der Allschwiler Stuhl

Egal ob Einzelstück, Kleinserie oder serielles Produkt, THISMADE setzt alles daran, seine Designs in Zusammenarbeit mit einer Eingliederungsinstitution und weiteren Betrieben in der Schweiz herstellen zu können. Wer dabei was und wie genau macht, erklären uns Barbara und This Reber anhand ihres neuen Allschwiler Stuhls.

LIVE & REST
Spaghetti-Sitzmöglichkeit

Was die meisten aber nicht wissen, ist, dass der Altorfer Liegestuhl früher auch einen kleinen Bruder namens Spaghetti Lounger hatte. Fabio Dubler vom Bogen33 klärt uns hier mit In-der-Kürze-liegt-die-Würze-Sympathie auf, wieso sie den verschollenen Spaghetti Lounger wieder zum Leben erweckt und ihn ins Sortiment aufgenommen haben.

COOK & SHARE
AlpenHirt: Innovative Tradition

Nach seinem Studium als Lebensmittelingenieur und einschneidenden Erfahrungen in der Lebensmittelproduktion im Ausland gründete Adrian Hirt zurück im Bündnerland sein eigenes Unternehmen AlpenHirt. Und transportiert damit seine Ideen einer ökologischen, tiergerechten und innovativen Lebensmittelindustrie in die Welt hinaus.

COOK & SHARE
Kaffeeprivileg

Die beiden sind stolz darauf ein Produkt entwickelt zu haben, welches das Geschmackspotential des Kaffees voll zur Geltung bringt. Benita Sutter berichtet, wie RE-COFFEE dafür einsteht, das Gute der Rohstoffe zu retten, und wies schmeckt.

COOK & SHARE
Der geborene Jäger

Vor 25 Jahren legte er die Jagdprüfung ab und träumte fortan vom eigenen Revier. Jahre später ergab sich die Gelegenheit im Grossen Walsertertal und damit erfüllte er sich einen weiteren, langgehegten Traum als passionierter Hobbykoch: die eigene Wildspezialitäten-Manufaktur – Wilde 13.

COOK & SHARE
Sternesaucen für alle

Ob zu Vegetarischem, Veganem oder Fleischhaltigem – Fabian Langes Saucen ergänzen ein Gericht auf köstliche Weise. Was es alles zu diesen aufwändigen Herstellungsverfahren braucht, erzählt uns Monsieur Le Saucier selbst…

COOK & SHARE
Kaffeeerlebnis auch ohne George

Am Anfang von ZURIGA stand die rationale Idee eines Espresso wie in Italien. Aber aus einer Maschine, die so klein ist, dass sie in jede Tragtasche passt. So wurde die Idee ein Projekt. Und aus dem Projekt eine Manufaktur, wo passionierte Designer, Ingenieurinnen und Querdenker ihre Idee in die Realität umsetzen. 

COOK & SHARE
Ingwermanie

So begab er sich in die Küche, um dem Abhilfe zu schaffen – zuerst in seine eigene, dann in die vom Kairo in Bern. Was dabei rauskam, ist ein speziell scharfer Likör, der die Gaumen aller Ingwer-Liebhaber verzückt und somit ultimativ die Welt vereint. Von wo Peppes exzellente Idee stammt, erfahrt ihr hier.

COOK & SHARE
Das grosse, grüne Ei

Amerikanische Soldaten, die in Japan stationiert waren, lernten diese Kochart kennen und nahmen sie mit nachhause. Daraus entstand irgendwann das Big Green Egg. Und seither rollt es erfolgreich durch die ganze Welt. Auch in die Schweiz zu Big Green Egg Head Durì Campell...

COOK & SHARE
Der gestapelte Garten an der Wand

Erfinder Christian Trösch versteht es, frische Blumen und Kräuter bequem auf Griffhöhe zu ernten. Mit Erdbeeren bepflanzt, wird seine Erfindung zum Naschgarten – mit Lavendel, Thymian oder Geranien ist sie Dufttherapeut. Die Farbe erinnert an eine Baumrinde, somit kann man den Stapelgarten perfekt auch mit Bienenweidepflanzen ausstatten. Christian weiss mehr…

LIVE & REST
Glücksdiamant

Sein Geheimnis und das anderer Schmuckstücke aus Simones Werkstatt lüften sich oft erst auf den zweiten Blick. Beim genaueren Betrachten lassen sich in den poetischen Unikaten Geschichten und mit ihnen verknüpfte Emotionen entdecken. In traditioneller Handarbeit entstehen Schmuckstücke von klarer Schönheit mit ungewöhnlichen Materialkombinationen.

COOK & SHARE
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit

Esther Kern ist die Gemüseexpertin schlechthin. Die Food-Autorin und Journalistin gründete 2014 das Projekt «Leaf to Root», bei dem es darum geht, Gemüse vom Blatt bis zur Wurzel zu essen und somit möglichst wenig auf den Kompost zu werfen. Was als kleine Bewegung begann, ist heute bekannt als «Leaf to Root»-Philosophie und gehört weltweit zum guten Küchenton.

WEAR & CARE
Umgehängte Funktionalität

Mit der durchdachten Funktionalität der Lost & Found Accessoires «Mini Tasche Plus» wird das Unterbringen unserer Wertsachen auf ganz engem Raum zum Klacks. Lara Tegeltija, eine der zwei Gründerinnen, erklärt, wie und wann Taschen für Frauen zum allerliebsten Gebrauchsstück werden und was sie sich bei der Gestaltung sonst noch so gedacht haben.

WEAR & CARE
32 Mexican States

Carla Rosales is from Mexico City but lives in Au now, from where she shares the positive things her country has to offer through her company 32 Estados. She established it here in Switzerland out of the idea of curating hand-crafted and unique pieces from up-and-coming Mexican designers, and bringing their passion into our Swiss hands and hearts.

LIVE & REST
Die Wunderschlüsselleiste

Dank ergänzendem Zubehör können zusätzliche Alltagsgegenstände wie Brillen, Bücher, Jacken, Smartphones, Schmuck und vieles mehr daran befestigt werden. Dieses geniale, patentierte Garderobensystem hat schon einige Awards gewonnen und bietet die variablen Funktionen in Schweizer Perfektion an.

COOK & SHARE
Klein und knackig oder ölig

Die beiden Samenkönige rösten ihre Kürbiskerne auch pur mit Himalaya-Kristallsalz zum roh geniessen oder um alle Arten von Salaten, Suppen, Brot und Gebäck zu garnieren. Kurz und knackig beantwortet uns Adi unsere samenköniglichen Fragen.

COOK & SHARE
Geschichte des Zürisee-Weins

Auf seinem geschichtsträchtigen Weingut entstehen Jahr für Jahr mit viel Handarbeit, Erfahrung und ausgeprägtem Perfektionismus erstklassige Weine. Denn Erich hat auch ein feines Gespür für Trends. Manchmal arbeitet er Tag und Nacht, bis der Wein seine Vollendung erreicht hat und seinen Qualitätsansprüchen gerecht wird.

WEAR & CARE
Immer Sommer

Marian Good hatte den hilfreichen Einfall, eine E-Boutique zu gründen, welche qualitativ hochwertige Sommerkleider rund ums Jahr anbietet. 25° plus stellt sogar Dress-Liebhaber/innen zufrieden, die nicht gerne online shoppen und es in Person probieren wollen. Alles vollumfänglich Made in Switzerland.

COOK & SHARE
Schokoladenmärchen

Max Chocolatier in Luzern ist ein 88 m² grosses Schokoladenatelier, das wundervolle Schokoladenpreziosen nach geheimen Rezepten mit natürlichen Zutaten kreiert und damit  seine Kundschaft verzaubert. Geschäftsführerin Ramona Odermatt erzählt uns die inspirierende Geschichte hinter Max Chocolatier.

LIVE & REST
Auf den Spuren ihrer Vorfahrinnen

Dort sassen auch Annas Vorfahrinnen, die allesamt Weberinnen mit Leib und Seele waren. Ihre Urgrossmutter nahm den Webstuhl gar mit ins Präsidentenschloss, als ihr Mann zu Finnlands Staatspräsident gewählt wurde. Wie die Geschichte wohl weitergehen wird?

PLAY & CREATE
Von Kind zu Kind

Es bietet ein kreatives Rundum-Paket für die ganze Familie, in dem der Inhalt von Kindern für Kinder selektioniert und entwickelt und von Annette ansprechend aufbereitet wird.

LIVE & REST
Bois + Holz = Bilingue CH

L’ébénisterie-menuiserie Christian Prendin a été fondée en 2005. Depuis, Christian soigne la confiance de ses clients et le respect des constructions en bois en tous genres avec une motivation et une étique inébranlables. Il est le premier jurassien de Criterion, ce que nous nous devons de célébrer bilingue.

WEAR & CARE
Kollektiv macht stark

Verschiedene Designer sind nun vereint und teilen sich nicht nur Miete und Öffnungszeiten an der Lagerstrasse 104 in der Europaallee Zürich, sondern sie setzen sich füreinander ein. Stefanie Sixt berichtet, was noch hinter der Idee steckt.

COOK & SHARE
Leben – ganz normal

Arwo bietet ein vielfältiges Angebot von Dienstleistungen und Produkten für Auftraggeber aller Branchen, aber am beliebtesten ist ihre Grossküche. Wieso genau erzählt uns Gruppenleiter Produktion Felix Pente.

WEAR & CARE
Schmuckreisen

Alle Haldimann Fingerringe sind mit einem innovativen Ringwechselsystem zur schnellen Anpassung der Ringweite gefertigt, damit die Grösse jederzeit verändert werden kann. Was die Haldimann Kollektion sonst noch bietet, schildert Raffaele hier.

WEAR & CARE
Kleid für fliegende Fische

Sie arbeiten nach dem Grundsatz «reduce to the max» und fragen sich bei jedem Arbeitsschritt und jedem zusätzlich verwendeten Material, ob es nicht auch weggelassen werden kann – natürlich unter Berücksichtigung höchster Qualitätsansprüche.

LIVE & REST
Schliessender Kreislauf

Jedes Kleidungsstück besitzt eine eigene Traceability-Nummer, mit welcher der komplette Produktionskreislauf ohne Geheimnisse zurückverfolgt werden kann. ZRCL-Besitzer Kilian Wiget will mit ZRCL Swiss Edition expandieren und noch mehr Schweizer Wissen verbreiten. Vorbildlich animiert er auch zum fairen Handeln im eigenen Land.

FIT & WELL
Schweizer Funktionalität

GNL weist 30% bessere Dämpfung auf als vergleichbare Schuhmodelle attestiert ein Forschungsinstitut der ETH. Und das Heeluxe Lab in Kalifornien bestätigt eine überdurchschnittlich hohe Stabilität. Einfach gesagt, GNL ist Fitness, Wellness, Fashion, und Eric weiss genau, wieso alles mit Papa anfing und Schweizer Funktionalität so an Relevanz gewinnt.

COOK & SHARE
Gin Renaissance

Heute gehört Barbs Edelwhite Gin zu den interessantesten Schweizer Spirituosen Innovationen. Dies nicht zuletzt weil der edle Entlebucher Tropfen etliche Preise im In- und Ausland abräumen konnte.

WEAR & CARE
Der tapfere Schuhkreateur

Mariano Sulmoni verwandelte sich vom unterforderten Verlagsmitarbeiter zum Creative Director der Kandahar Schuhmanufaktur AG. Und irgendwann beschützt er vielleicht sogar Gotham City mit seinen Schuherfahrungen, weil sich nämlich all seine grössten Herausforderungen mit einem Kaffee lösen lassen.

WEAR & CARE
Mode macht den Körper lebendig

Von Designerin Ly-Ling Vilaysane erfahren wir, wie sie vor 13 Jahren mit ihrem damaligen Geschäftspartner die ersten eigenen Schnitte auf einem Billardtisch erschuf und sich von dessen Pariser Vorort zu hier und heute entwickelt hat.

COOK & SHARE
Von Seide zu Schokolade

Geschäftsführerin Laura Schälchli liebt gutes Essen und versucht stets zu zeigen, dass Nachhaltigkeit und Fairness einfach besser schmecken – auch im Schokoladenbusiness. Hier stellt sie La Flors Highlight «Fazenda Vera Cruz, 70% Cacao» vor, sodass wir grosse Lust bekommen, an dieser Tafel zu knabbern.

LIVE & REST
Zukunftsideen aus Holz und Stahl

Die Berliner Vollholz-Stahl-und-Liebe-Marke woodboom hat mit Franziska Brück endlich auch ein Zuhause in der Schweiz gefunden. Sie will so die Welt für alle zu einem schönen Ort machen und balanciert dabei Kind, Arbeit und ihre Träume mit ganz viel Mut, Kreativität und Leidenschaft.

LIVE & REST
Ort der Geschichten

In der historischen Umgebung am Saienbach in Urnäsch befasst sich der Polsterer Simon Tobler seitdem mit den Geschichten der Möbel seiner Kunden, während im Nebenraum gemalt, Kaffee getrunken und Geschichten des Lebens ausgetauscht werden. Welch ein schöner Ort!

COOK & SHARE
Schokoladentauchgang

Als der ehemalige Psychosozial-Consultant Kay Keusen das Taucherli traf, hatte er keine Ahnung von Schokolade. Wie ihn die süsse Idee traf und er in die Thematik eintauchte, ist eigentlich ganz einfach.

COOK & SHARE
Die Kulturgärtnerin

Stress? Stresst sie nicht. Was das meditative Pikieren von Pflanzen alles auslösen kann… Am liebsten würde sie schon jetzt mit ihren Enkelkindern durchs Gewächshaus spazieren. Doch vorher absolviert sie vielleicht nochmals eine Ausbildung. Natürlich im gärtnerischen Bereich. 

DRIVE & DISCOVER
Nicht nur Omas mögen diesen Schnitzer

Dieser Familienbetrieb leistet schon seit Generationen seine Dienste mit diesem Schnitzer in Schweizer Küchen. Von Samuel Klötzli erfahren wir mehr darüber, wie es ein Messer schafft, zum Küchenstar zu werden.

COOK & SHARE
Der studierte Bienenflüsterer

Der Bee Manager von Wildbiene + Partner hat sich sein Hobby zum Beruf gemacht und kümmert sich um alles, was Biene in Natur so braucht.

PLAY & CREATE
Naturkraft – gedrechselt und veredelt

Die kraftwiderspiegelnde Naturgeschichte der DrechselWerk-Produkte beweist, wie tiefgründig so eine Schale sein kann.

WEAR & CARE
Gestalterin, Kämpferin, Fräulein

Die angehende Designstudentin und passionierte Näherin setzte sich an die Nähmaschine und begann Taschen und Accessoires zu schneidern. Dies sollte der Beginn einer langen Reise sein.

WEAR & CARE
Zeitloses mit Nachdruck

Die Schmuckgestalterin Katrin Lucas beschäftigt sich seit dem Beginn ihrer Karriere mit Siegeln. Mit grosser Sorgfalt gelingt es ihr immer wieder die sehr alten Formen und Motive dieses traditionellen Handwerks in neue und zeitlose Schmuckstücke zu verwandeln.

PLAY & CREATE
Schöne Grüsse aus Eglisau

Das alte Wohnhaus mit Atelier ist Lebensort und zugleich kreatives Refugium der Grafikerin und Illustratorin. Umgeben von Objekten aus aller Welt bringt die passionierte Sammlerin ausgerüstet mit Stift und Papier hier ihre Ideen zu Papier.

PLAY & CREATE
Nachhaltig produzierte Kinderkleidung

Little Vikings ist eine klassische Bedarfsgründung. Zwei jungen Müttern fehlen genau die Produkte auf dem Schweizer Markt, die sie ihren Kindern gerne kaufen würden: Vor allem Kleidung, aber auch Dekoartikel und Spielsachen. Also nehmen sie die Sache kurzerhand selbst in die Hand und gründen Little Vikings. Und importieren fröhliche, bunte und nachhaltig produzierte Kinderkleidung aus Skandinavien. Angefangen haben Annika und Nicole mit einem Lager in den eigenen vier Wänden – mittlerweile ist Little Viking zu ihrer Hauptbeschäftigung geworden.

LIVE & WEAR
Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL setzt sich Kilian Wiget seit 2014 für eine Zukunft mit Zukunft ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierte Produktion.

Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen

Kein Start-Up ist The Suitcase Clothing, sondern eine umfassende Bekleidungsidee: Mit Ihrem Label bricht Gründerin Agnes mit den in der Modebranche üblichen Kollektionen, und bringt stattdessen Lieblingsstücke für Sammlerinnen heraus, die sich über die Jahre daraus ihre ganz persönlichen Kollektionen zusammenstellen können. In ihrem Workshop in Fossombrone in den Marken macht sie vom Design bis zum Verkauf fast alles selbst – sogar die Logistik der Ausgangsmaterialien und der fertigen Kleidung. Ein echtes Ein-Frau-Unternehmen in einer ganz speziellen Nische.

LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.

LIVE & WEAR
Echte Feintäschnerei aus Italien

100 % Made in Italy ist bei Taschen heute seltener, als man glauben möchte. Bei Laura von Hagens Label Lahara stimmt diese Angabe jedoch durch und durch: Das für ihre Taschen verwendete, pflanzlich gegerbte Leder stammt aus Italien, und auch die gesamte Produktion findet in einem spezialisierten Handwerksbetrieb in Italien statt. Modernes, zeitloses Design mit funktionalem Charakter steht bei Lahara im Vordergrund – damit aus allen Taschen echte Lieblingsstücke werden, die man nicht schon nach einer Saison wieder aussortiert.

LIVE & WEAR
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode

Seit drei Jahren gibt es den Schweizer Ableger von Fashion Revolution International – insgesamt hat die globale Bewegung bereits mehr als 2,5 Millionen Mitgliedern in über 100 Ländern. Alle eint ein gemeinsames Ziel: Zu erfahren und öffentlich zu machen, unter welchen Umständen die Modeindustrie unsere Kleidung produziert. Und über das dadurch aufgebaute Bewusststein einen Anstoss für eine Verbesserung der Verhältnisse zu geben – vor allem bei den Rohstoffproduzenten und den Arbeitern in den grossen Textilfabriken Asiens. Mitmachen kann jeder – sogar ganz einfach.

LIVE & WEAR
Aus Nachfrage wird Angebot

2012 gründeten Baba Steiner und Mary Steiner ihr Label We love you love. Und zwar aus der schlichten Motivation heraus, dass die Dinge, die sich als werdende Mütter damals wünschten, in der Schweiz schlichtweg nicht oder nur mit Zollaufschlag zu haben waren. Der Eigenimport war die logische Konsequenz. Und so grosser Anklang ihres mit viel Liebe kuratierten Sortiments die Folge, dass heute ein kleines Unternehmen daraus geworden ist.

COOK & SHARE
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist

Gemeinsam mit der Initiative DRINK & DONATE arbeitet das Team von FILL ME bottle an seiner Vision: Weniger Wasser in Flaschen zu kaufen und mehr Schweizer Leitungswasser zu trinken – denn Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz. Zweck des Ganzen ist, den Import von Trinkwasser in Plastikflaschen zu begrenzen. Zudem werden mit einem Teil des Erlöses gleichzeitig Trinkwasserprojekte in Ländern unterstützt, in denen der Zugang zu sauberem Wasser nicht so selbstverständlich ist wie in der Schweiz.

COOK & SHARE
Kaffee & Rock’n Roll

Frisch gerösteter Kaffee im High-End-Bereich: Das steckt hinter Black & Blaze. Die kleine Rösterei wurde von Rock’n Roll-Fan Claude vor acht Jahren auf die denkbar simpelste Weise gegründet: Er kaufte sich einen Sack Rohkaffee und fing mit dem Rösten an. Heute haben sich Claude und sein Team einen Ruf grösster Expertise erworben – und rösten nicht nur ihre charaktervollen Single-Estate-Kaffees, sondern bieten auch eine ganze Menge Zubehör rund um Kaffee und Espresso an.

LIVE & WEAR
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.

Mit seinem Team erschafft Dylan Gregory in seiner Werkstatt in der Zürcher Innenstadt Möbel in traditioneller Handwerksarbeit, die auch online zu haben: Ein Novum im sonst eher offline aktiven Handwerk. Neben einzelnen Möbel sind bei Gregory Clan auch ganze Innenraumkonzepte zu haben – dafür ist neben Dylan Gregory mit Michel Frei auch noch ein zweiter Innenarchitekt an Bord.

COOK & SHARE
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art

Müll zu trennen ist die eine Sache. Den getrennten Müll dann zur Verwertung zu bringen, eine ganz andere. Hier setzt Mr. Green an: Bereits 2010 gründete Valentin Fisler zusammen mit seinen damaligen Mitbewohnern das Unternehmen, das seinen Abonnenten nicht nur den Weg zur Werstoffsammelstelle abnimmt, sondern auch das Trennen der Wertstoffe. Alles Verwertbare kommt in einen Behälter, wird dann von Mr. Green abgeholt und lokal getrennt. So funktioniert nicht nur die Verwertung ohne Probleme, sondern man gewinnt auch noch Zeit – und Platz in der Küche.

COOK & SHARE
Für die Süsse und die Würze im Leben

Premsoul ist Masala Chai aus Zürich. Dahinter stehen Alexandra und Brendon, die sich in Indien kennengelernt haben und heute in Zürich leben. Dort fehlte ihnen anfangs, was sie in Indien so schätzten: Guter Chai. Also beschlossen sie, ihn selbst herzustellen. Sie experimentierten mit Mischungen, die Nachfrage wuchs, und mittlerweile ist aus ihrer persönlichen Vorliebe ein kleines Unternehmen geworden. Selbstverständlich stammen Tee und Gewürze aus fairem und nachhaltigem Anbau. Und um nicht maschinell produzieren zu müssen, betreiben die beiden zum Mahlen und Mörsern ihrer Gewürze eine Velomühle.

LIVE & WEAR
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann

Atelier S&R ist eine Designplattform, auf der sie weiterhin Taschen nach eigenem Design entwerfen, ihren Kundinnen aber auch eine ausgesuchte Kollektion anderer Labels bieten, die zu ihren eigenen Entwürfen passen. Dass beide eigentlich aus ganz anderen professionellen Kontexten stammen, erweist sich dabei keineswegs als Hindernis – ganz im Gegenteil.

COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Crowd Container bringt Erzeuger und Konsumenten in direkten Kontakt zueinander: Die Plattform sammelt Lebensmittelbestellungen zu einem vorher definierten Angebot – und so lange, bis sich mit den Bestellungen ein ganzer Container füllen lässt. Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

FIT & WELL
Kosmetik ohne Tierversuche

Vegane Kosmetik, ohne dass Tiere dafür leiden müssen und ausgebeutet werden. Und trotzdem eine hervorragende Qualität bei Textur, Haltbarkeit und Farbe zu erlangen. Diesem Ziel haben sich die beiden exurbe-Gründer Bernd und Philipp verschrieben.

LIVE & WEAR
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem

Mit Xilobis haben Mario Bissegger und Stefan Plüss ein einzigartiges Modul-Möbelsystem aus Holz entwickelt, das nicht nur beliebig oft auf- und wieder abgebaut werden kann – die einzelnen Elemente können auch immer wieder anders zusammengestellt werden. Ermöglicht wird die Flexibilität durch ein eigentlich ganz simples, aber doch geniales Verbindungssystem: verchromte Stahlkugeln und Spannseile. Produziert wird Xilobis vollständig in der Schweiz.

FIT & WELL
Natürliche Hautpflege mit Wildkräutern

In Castasegna, einem Dorf im Bergell/GR, werden seit über 30 Jahren Haut- und Körperpflegeprodukte hergestellt. An diesem schönen Ort entwickelt das Team um Geschäftsführer Philippe Auderset – ganz der Schönheit der Natur und jener seiner Kunden verschrieben – viel Neues und Innovatives.

FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

LIVE & WEAR
Das perfekte Hemd

Schon zu Studienzeiten beschäftigten sich die beiden Carpasus-Gründer René und Michael mit diversen Projekten, ein eigenes Unternehmen zu gründen – und dabei Kleidung zu produzieren, in der man sich wohlfühlen kann, die aber auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten überzeugt. 2015 wagten sie den Gründungsschritt – und stellen seither hochwertige Herrenhemden her, die bald von weiteren Produkten gefolgt werden sollen.

PLAY & CREATE
Bastelideen und mehr von Kindern für Kinder

Mehr Kreativitätsförderung für Kinder ist die Idee hinter KILUDO. Das von Annette Gröbly gegründete, digitale Magazin bietet ein kreatives Rundum-Paket für Kinder und Eltern. Besonders daran ist, dass die Inhalte von Kindern entwickelt oder zumindest von Kindern vorselektiert werden – und dadurch auch besonders gut auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind.

LIVE & WEAR
Sportswear – nachhaltig und designorientiert

Annette Kres’ Label House of Aim ist nachhaltige und designorientierte Sportswear: Vielseitig und funktional. Bei den Materialien geht sie gerne unkonventionelle Wege und wagt sich an Experimente – so zum Beispiel ihre Idee, Schuhsohlen ressourcenschonend aus Pilzmyzel wachsen zu lassen. Auch beim Design lotet House of Aim gerne vordergründige Grenzen aus.

LIVE & WEAR
Das zweite Leben des Zementsacks

Dem Recycling von gebrauchten Zementsäcken hat sich Nicolas Huxley mit seinem Label Elephbo verschrieben. Denn was in Kambodscha als wertloser Abfall auf dem Müll landet, lässt sich in Wirklichkeit sehr gut zu Taschen, Sneakern und Accessoires weiterverarbeiten: Das gewebte Polyethylen ist besonders strapazierfähig, und die orginalen Druckmotive der Zementherstellers sind fast schon designpreiswürdig.

COOK & SHARE
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte

Miele gehört zu den ganz grossen Namen im Bereich der Haushaltsgeräte. Bei der Gründung im Jahre 1899 standen Milchzentrifugen im Mittelpunkt – daraus entwickelte sich mit der Zeit ein umfassendes Programm. Und ein Ruf, der in der Branche seinesgleichen sucht. Denn Miele-Geräte sind für eine aktive Betriebszeit von 20 Jahren ausgelegt, können immer wieder repariert und am Ende zu 85% wiederverwertet werden. Davon abgesehen bieten sie hohen Bedienkomfort und sind perfekt auf die Bedürfnisse im modernen Haushalt abgestimmt. Ganz dem eigenen Motto entsprechend: Immer besser.

COOK & SHARE
Die Espressoliebe für’s Leben

Mit der GILDA haben sich das Maschinenbau-Team um Marco Tschümperlin einen Traum erfüllt: Eine nach eigenen Anforderungen selbstkonstruierte Espressomaschine. Eigentlich nur als Einzelstück gedacht, sprach sich das Projekt so schnell herum, dass schon bald eine kleine Serie entstand. Die herausragende Konstruktion und die Schweizer Verarbeitungsqualität taten das Ihre: Mittlerweile gibt es die mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete GILDA sogar zu kaufen. Und eine ebenfalls selbst konstruierte, ziemlich innovative Espressomühle gleich noch dazu.

FIT & WELL
Naturkosmetik nach überlieferten Rezepten

Aus den Geheimnissen einheimischer Kräuter zaubert Martina Rocco Salben und Cremes – alles in Handarbeit. Und alles nach überlieferten Rezepten, mit denen schon ihre Grossmutter natürliche Heilmittel angerührt hatte, als Martina noch ein Kind war. Doch während Heilzwecke in früheren Zeiten der Kräuterkunde im Vordergrund standen, ist es bei Kräuterzauber heute die sanfte Naturkosmetik.

LIVE & WEAR
Kleider, die die Zeit überdauern

Claudia Nabholz ist ein Multitalent: Nicht nur ihr eigenes Modelabel betreibt sie, sondern wie nebenbei auch noch ein Café, eine Pension und eine Boutique. Bei ihren eigenen Kollektionen stehen vor allem geometrische Muster im Vordergrund, die sie mit verschiedenen Stoffen und Materialien kombiniert – die Prints dafür entwirft und druckt sie selbst. Produziert wird bei einem Freund, der in Thailand ein Familienunternehmen betreibt.

COOK & SHARE
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich

Gleich mehrere Zürcher Ladenbetriebe stecken hinter LaFlor: Sie alle wollten gerne erstklassige Schokolade anbieten – aber fanden keine, die ihren Ansprüchen genügte. Kurzerhand taten sie sich zusammen und schufen LaFlor: Schokolade, die in Zürich aus den Kakaobohnen ausgewählter Kleinerzeuger in Südamerika stammen. Von der Ernte über die Röstung bis hin zur fertigen Schokolade hat das Team von LaFlor so die Kontrolle über alle Herstellungsschritte – und den entscheidenden Einfluss darüber, welche der an die 600 Einzelaromen der Kakaobohne in der Schokolade besonders hervortreten.

COOK & SHARE
Schärfe allein ist nicht genug

Schnaps aus Ingwer steht im Mittelpunkt von Kevian und Julias Gründung Sama Sama: Denn wo Ingwer als altes südostasiatisches Kulturgewächs geschmacklich schon als Rezeptzutat eine Menge zu bieten hat, wird es erst recht interessant, wenn man ihn als Hauptzutat einsetzt. Während eines Kulturevents experimentierte Kevian mit Ingwer und einem von seiner Mutter geliehenen Mixer – und erfand so sein persönliches Ingwerschnaps-Rezept. Hergestellt wird Sama Sama in der Schweiz aus fair gehandeltem Bio-Ingwer – und schmeckt pur oder in erfrischend scharfen Cocktails.

DRIVE & DISCOVER
Zeitlose Velos für ein ganzes Leben

Fahrräder müssen nicht nur übertechnisierte Sportgeräte sein. Und genausowenig sollen sie nur reine Fortbewegungsmittel sein. Sondern elegante, zeitlose und vor allem funktionale Fahrzeuge, an denen ihre Besitzer möglichst lange Freude haben. Das ist die Vorstellung von Velonauta-Gründer Alberto Friedrich. In seinem Laden in den Zürcher VIADUKT-Bögen bietet er seiner anspruchsvollen Kundschaft genau solche Velos – und den besten Service dazu, den man sich vorstellen kann.

MEET & GREET
Weine mit Charakter

Vor etwa 20 Jahren gründete Matthis gemeinsam mit zwei Freunden, die im Weinhandel tätig waren, den Südhang. An seinem Önologiestudium hatten er keine rechte Freude mehr, verstand andererseits aber schon sehr viel vom Wein. Vor allem wussten die drei, wie teure Weine schmecken. Also machten sie sich mit dem Südhang auf die bis heute sehr erfolgreiche Suche nach Weinen, die ebenso gut schmecken – aber deutlich weniger kosten. Viele Kontakte in die Weinbauregionen der Welt haben sie seitdem geknüpft – immer zum Vorteil ihrer Privat-, Grosshandels- und Gastronomiekunden.

LIVE & WEAR
Socken und Schleifen machen den Unterschied

Aus dem Projekt für seine Bachelorarbeit an der Zürcher Hochschule der Künste heraus entstand Thomas Gfellers Label Thomas Jakobson: Socken aus der letzten Sockenstrickerei der Schweiz und Schleifen zum Selberbinden. Beide haben mehr miteinander zu tun, als es scheint – denn beide sind für neuralgische Punkte des Körpers gedacht, die in Bezug auf Mode oft eher vernachlässigt werden. Im Vordergrund steht aber nicht nur der modische Effekt, sondern ein von Anfang bis Ende gedachter Nachhaltigkeitsgedanke mit manufakturmässiger Herstellung in der Schweiz und in Deutschland.

COOK & SHARE
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig

Werner Schönthalers ganze Familie beschäftigt sich mit Baustoffen – er selbst jedoch mit ganz Speziellen: Nach aufwändigem Experimentieren ist es ihm gelungen, einen Stein aus Hanfschäben, Naturkalk und Mineralien zu entwickeln, mit dem nicht nur einfach gebaut werden kann. Der Hanfstein verfügt dazu auch noch über hervorragende Dämmeigenschaften und ist bei Bedarf vollständig kompostier- oder wiederverwertbar – ganz im Gegensatz zu herkömmlichem Dämmmaterial. Nachhaltiges und emissionsarmes Bauen wird so auf ganz neuem Niveau möglich. In der Schweiz ist der Hanfstein bereits im Baustoffhandel erhältlich.

COOK & SHARE
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb

Aus der elterlichen Bäckerei in Sta. Maria Val Müstair haben Lucia Meier & Giancarlo Marco De Santis einen Spezialitätenbetrieb gemacht, dessen Backwaren sich bei privaten und gewerblichen Kunden grösster Beliebtheit erfreuen – denn bei allen Bemühungen um ihren Betrieb steht ihr Motto immer im Vordergrund: Qualität ist kein Zufall. Aus der Dorfbäckerei ihrer Eltern ist über die Jahre ein Unternehmen mit 24 Angestellten gewachsen – und mit einem grossen Kundenkreis.

LIVE & WEAR
Interdisziplinäres Textildesign

Regina Pereto hat schon einige Erfahrung in der Textilbranche gesammelt, als sie 2013 ihr eigenes Label Vista Textiles gründet. Unkonventionelle Farbkombinationen und überraschende Muster findet man in ihren Kollektionen, und ihre offene und unkonventionelle Herangehensweise an das Thema Textildesign ermöglichen es ihr, echte Textilkunst zu schaffen.

COOK & SHARE
Die Würmer erledigen das

Die Idee ist simpel: Der Bio-Abfall kommt oben hinein – und unten als frischer Humus wieder heraus. Dazwischen erledigen Würmer ihre Arbeit. Stinkende Müllsäcke und übervolle Grünkübel spart man sich – sogar, wenn man nur einen kleinen Balkon zum Aufstellen hat. Was damit bewirkt wird? Dezentralisierung des Kompostwesens, Verkürzung der Transportwege und die Förderung natürlicher Kreisläufe. Mit ihrer Idee rennen die vier Gründer offene Türen ein und könne mittlerweile schon teilweise von ihren Würmern leben.

MEET & GREET
Der Tafelmaler geht herum

Mathias Trunigers konnte sich schon immer für Schrift und ihre Gestaltungsmöglichkeiten begeistern. Die handgezeichneten, schwungvollen Linien, klaren Konturen und die aussagekräftige Natur von Buchstaben faszinieren ihn schon lange. Seit drei Jahren arbeitet Mathias als traditioneller Tafel- und Schriftenmaler. Angefangen hat es mit der Beschriftung von Kreidetafeln für Restaurants und Läden. Unterdessen verschönert er Schaufenster, Fahrzeuge oder ganze Fassaden. Bemerkenswert: Mathias – der mittlerweile von seiner Leidenschaft leben kann – hat sich das meiste autodidaktisch beigebracht.

MEET & GREET
Nächster Halt Criterion: Am Stand von zwei Kunst-Nomaden

Im Artist Space wird fleissig produziert. Die zwei Globetrotter von PA System, Alexa Hatanka und Patrick Thompson machen halt an der Criterion und zeigen Ausschnitte aus ihren (laufenden) Projekten. Sie hoppen nicht nur von Flug zu Flug, sondern durchreisen Länder und erforschen Kulturen. Sie wollen mit Menschen in Verbindung kommen und mit ihnen auf Augenhöhe Kunst produzieren. Das ist auch für die Criterion-Besuchenden möglich: noch bis morgen Abend. Und sonst ab nächsten Donnerstag 12. April in der Trace Gallery.

DRIVE & DISCOVER
Funktionale und zeitlos elegante E-Bikes

EGO Movement steht für funktionale E-Bikes mit zeitlos-klassischen Formen, die echte Alltags-Verkehrsmittel sind: Für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, oder um die Kinder aus der Krippe abzuholen. Das junge Unternehmen wurde von Daniel Mayer und Marie So gegründet: Ziel des Elektroingenieurs und der Nachhaltigkeitsexpertin ist es mit ihren Velos, mit modernster Technik, überzeugendem Design und zu erschwinglichen Preisen die Verbreitung nachhaltiger elektrischer Mobilität voranzubringen. Dafür bekam EGO Movement 2016 den RedDot Design Award verliehen.

LIVE & WEAR
Charme mit Gebrauchswert

Mit Bogen33 und Viadukt*3 betreiben Fabio Dubler und sein Team gleich zwei Läden in Zürich, die sich dem Aufstöbern, Aufarbeiten und Restaurieren von Möbeln aus dem 20. Jahrhundert verschrieben haben. Während bei Bogen33 vor allem Designklassiker und Vintage-Einzelstücke sowie sporadische, in Kleinserie hergestellte Neuproduktionen im Mittelpunkt stehen, geht es bei Viadukt*3 um echte Gebrauchsmöbel aus Massivholz. Beiden Bereichen ist eines gemein: Früher wurden Möbel meist hochwertiger produziert – daher steckt auch in den Möbeln von Bogen33 und Viadukt*3 noch ziemlich viel Leben.

MEET & GREET
Hanf – ein Criterion des Wandels?

Die Fotografin Maren Krings arbeitet seit fast zwei Jahren an ihrem Bildband «Hanf: Samen für eine neue Welt». In diesem Bericht erzählt sie von ihren Erfahrungen und Erlebnissen, die sie mit der Pflanzen und deren Anbauern und Verarbeitern machte.

MEET & GREET
Neue Ideen braucht das Land!

Vor gut drei Jahren initiierten die damaligen Designstudierenden Mona Neubauer und David Simon den Designathon. Schnell sprach sich die Idee rum und die zwei setzten zusammen mit rund 10 weiteren Designstudierenden der ZHdK innerhalb wenigen Monaten im Jahr 2015 den ersten Designathon in die Realität um. Während eines Wochenendes wird gemeinsam an einem kreativen Projekt gearbeitet und am Ende der Veranstaltung einer Jury präsentiert. Im Zentrum stehen gesellschaftlich relevante Fragenstellungen und der Event soll mutig Denkenden aus allen Berufen und Lebensbereichen zugänglich sein.

LIVE & WEAR
Das Möbelnetzwerk

Möbel und Innenraumkonzepte für private Haushalte, Büros, Hotels und Restaurants gibt es bei woodboom – mit einem besonderen Schwerpunkt auf Massivholz, Stahl und Liebe. Das Unternehmen ist gerade einmal drei Jahre jung. Und eigentlich auch eher ein Kreativnetzwerk als ein normales Möbelgeschäft. Die Möbel selbst sind so natürlich, einfach und klar gezeichnet, dass man sich fast wundert, warum es woodboom nicht schon viel länger gibt: Vor allem anderen drücken sie eine herrliche Ursprünglichkeit aus. Gegründet wurde woodboom 2015 von Mischa und Franziska – 3 Freunde stiessen etwas später dazu. woodboom gestaltet und wirkt in Berlin – in einer grossen Halle, in der einst Kugellager hergestellt wurden.

LIVE & WEAR
Poetische Preziosen

In ihrem Atelier in einem ehemaligen Quartierladen im Zürcher Kreis 7 erschafft Schmuckgestalterin Simone Gugger kleine, vielfältig inspirierte Schmuckstücke: Ringe, Ohrschmuck und Anhänger, aber auch Manschettenknöpfe finden sich darunter. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Verarbeitung alter Materialien, die als Gold oder Edelsteine vielleicht schon einmal Teil eines Schmuckstücks waren, oft aber ursprünglich auch ganz anderen Zwecken dienten – und gerade dadurch interessant werden, um in ein kleines Schmuckstück eingearbeitet zu werden.

LIVE & WEAR
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel

Moderne Massivholzmöbel ist das Geschäft von Reseda. Besonders daran ist die Kombination aus klassischem Schreinerhandwerk und dem Vertrieb ohne Zwischenhandel: Dadurch, dass es die Möbel von Reseda nur in den eigenen Läden gibt, bleiben sie erschwinglich – obwohl sie ausschliesslich aus Massivholz gemacht sind und in der Schweiz hergestellt werden.

LIVE & WEAR
Otter Zurich

Eine Zürcherin und eine Berlinerin haben sich zusammen getan und wollen Gegenstände aus bereits vorhandenem Material kreieren. „Weniger ist mehr", lautet ihr Motto. So entstehen in ihrem kleinen Atelier im Kreis 3 zum Beispiel Taschen aus Segelverschnitt oder Decken aus von der Textilindustrie aussortierter Baumwolle. Die Textilien werde alle neu sortiert, zerschnitten und wieder zusammengenäht und die Baumwolle mit reinen Pflanzenfarben handgefärbt. Alle Produkte werden lokal in der Schweiz hergestellt und die Punkte Nachhaltigkeit und Fair Trade sind für Otter Zurich eine Selbstverständlichkeit. Fünf Prozent des Jahresumsatzes spenden sie für den Schutz der Meere.

LIVE & WEAR
Nachhaltige Heimtextilien

Mit Storyfabrics betreibt Martina Unternaehrer ihr eigenes Heimtextilien-Label, das sich auf besondere Weise einer nachhaltigen Herstellung verschrieben hat: Während die verwendeten Materialen aus nachhaltigem Anbau stammen, finden Produktion und Logistik ausschliesslich bei Unternehmen statt, die ihre Mitarbeiter fair behandeln, gut bezahlen und auch die Belange der Umwelt nicht ausser acht lassen. Wichtig ist bei Storyfabrics aber auch die Qualität der eigenen Produkte. Und die ist so gut, dass Martina Unternaehrer sie getrost für sich selbst sprechen lassen kann.

MEET & GREET
Im Zentrum des Geschehens

Ein eigenes Schreibatelier, das hat nicht jedes Festival. Umso mehr freut sich Criterion über eine ganz besondere Freundschaft. Normalerweise suchen die Schreiberlinge der NZZaS überall auf der Welt nach den interessantesten Geschichten, Ereignissen und schönen Dingen für ihre «Stil-Beilage», das «Z-Magazin» oder für die Online Plattform «Bellevue». Doch während vier Tagen wird das Schreibatelier vom Bellevue direkt an das Criterion Festival nach Oerlikon verlegt!

LIVE & WEAR
Ethik küsst Ästhetik

Als Gerhard Friesacher Changemaker gründet, will er nicht bloss eine Alternative zum normalen Onlineversand schaffen. Er will viel mehr: Eine echte Alternative zum sinnlosen Konsum bieten. Mit Produkten das Leben verbessern, darum geht es bei Changemaker. Und auch das Leben von Lieferanten und Partnern bereichern – mit einem einzigartigen Sortiment, dessen gemeinsamer Nenner der Anspruch auf Zeitgeist, Qualität und einen bewussten Umgang mit Mensch, Umwelt und Ressourcen ist. Und immer eine Geschichte hinter den Produkten und ihren Machern vermitteln: Das gehört bei Changemaker unbedingt mit dazu. 

FIT & WELL
Die Kraft der Gruppe

Balboa ist nicht bloss ein Fitnesscenter, Balboa ist eine Bewegung. Die Gründer Erich, Timo und Paco zelebrieren mit ihrem Konzept die Gruppendynamik und verschieben damit den Fokus weg von Oberflächlichkeiten, hin zu inneren Werten. Alle drei mit unterschiedlichem beruflichen Hintergrund verbindet ihr Macher-Gen. Ihre Idee probierten sie zuerst an Testkunden in einer Garage aus. Heute übertragen 30 Instruktoren und 10 Location Manager an zwei Standorten den Virus von Balboa auf die bewegungshungrigen Zürcherinnen und Zürcher. Letztlich sieht sich Balboa als Werkzeug. Als eines, das den Menschen hilft ihr Glück zu finden.

COOK & SHARE
Das Leben zum Schläck machen!

Natürlich sollte es kein gewöhnliches Glacé sein. Sie entwickelte für jeden Zürcher Stadtkreis eine Sorte unter radikaler Berücksichtigung von jeweils lokalen Zutaten. Im Juni 2017 – pünktlich zur Diplomfeier – hiess es dann losradeln. Auf dem eigens gebauten Glacévelo verbrachte Sarah ihre erste Saison in den Strassen und auf den Plätzen Zürichs. Immer bereit, um ihren Kundinnen und Kunden das Leben zum erfrischend süssen Schläck zu machen!

DRIVE & DISCOVER
Zwei Zürcher erleichtern Velofahrenden den Alltag

Mit «polyroly» stellen die Freunde Re Meili und Lorenz Grimmer in Winterthur leichte, robuste Velo-Anhänger für den professionellen Transport von Dingen im Alltag her. Und machen sich dazu viele neuartige, technische Details zunutze.

LIVE & WEAR
Bei Walser Möbel fliegen die Späne

Nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Möbelschreiner gründete Thomas Walser sein eigenes Unternehmen Walser Möbel. Die Schreinerei befindet sich in Oberterzen im Kanton St. Gallen, umgeben von Bergen und Wäldern. Hier bezieht er seinen Rohstoff direkt beim Förster und findet Inspiration für seine Möbel-Kreationen. Für Walser ist jedes Holzstück ein Unikat, das er in Verbindung mit anderen Materialien wie Glas oder Metall zu ganz individuellen Möbeln verarbeitet. Hier wird aber nicht nur gehobelt und geschliffen, Walser entwickelt auch eigene Designs und erfüllt sogar ganz spezielle Kundenwünsche. Dabei entstehen hochwertige und einzigartige Möbel mit einer langen Lebensdauer.

LIVE & WEAR
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen

Alles begann mit einer Reise: Die beiden Schwestern Lara und Nina Tegeltija suchten in der Ferne nach neuer Inspiration für ihren beruflichen Alltag. Gefunden haben sie eine Idee, die so nahe liegt: Sie vermissten praktische und unverzichtbare Accessoires für unterwegs. Die Accessoires sollten aber nicht nur praktisch sein, sondern auch schön. LOST & FOUND war geboren. Zurück in der Schweiz entwarfen die beiden Gründerinnen erste Prototypen und machten sich auf die Suche nach Manufakturen. Entstanden sind Taschen, Portemonnaies, Etuis, Hüllen und viele weitere Produkte.

LIVE & WEAR
Lebelang brennt Farben ein

Lebelang verbindet modernes Design mit bewährtem Handwerk. Das Label aus Luzern greift dabei auf traditionelles Emaillieren zurück, um seine Produkte mit der richtigen Oberfläche zu veredeln. Im Werk in Luzern werden die Wohnaccessoires entworfen, in Form gebracht und mit den eigens gemischten Emaillier-Farben vergütet. Zum Sortiment gehören Regale, Kleiderhaken, Hocker, Lampenhalter oder Tabletts. Die aus Stahl gefertigten Produkte bestechen nach dem Finish im Ofen durch ihre hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit – und erfreuen im Idealfall ein Leben lang.

PLAY & CREATE
KidsGoods – Spielend die Welt entdecken

Damian und Philipp waren frustriert vom Spielzeugangebot für Kinder. Die frischgebackenen Väter wollten ihre Kinder mit hübsch designten und unter guten Bedingungen produzierten Sachen spielen lassen. Als Industriedesigner hatten die zwei ein paar Ideen – und gründeten KIDSGOODS. «Wir wollten für unsere Kids coolere und nachhaltigere Spielsachen designen», sagt Damian. Die zwei gründeten eine Firma und blicken mittlerweile auf ein Sortiment, das von den Kleinsten bis zu den Grössten eigentlich alle glücklich macht. Denn eines ist ihnen wichtig: Ihre Produkte sollen Freude bereiten. Und so ganz nebenbei durch soziale Arbeitsbedingungen die Welt verbessern.

LIVE & WEAR
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung

Ihre ersten Schmuckstücke fertigte Katrin Lucas schon als Schülerin an. Während eines Schulpraktikums auf der Insel Sylt entbrannte ihre Liebe zur Feinarbeit am Edelmetall. Nach einer Goldschmiedelehre und weiterführenden Studien an der Schule für Gestaltung in Zürich wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit. In einer Atelier-Gemeinschaft schmiedet sie vom filigranen Ohrring bis zum Statement-Piece Stücke, die ihre Kundinnen und Kunden glücklich machen. Woher sie ihre Ideen hat? «Die rufe ich mir manchmal aus den hintersten Gehirnwinkeln ins Bewusstsein.»

LIVE & WEAR
CRIZ schneidert Lederunikate

Traditionelles Lederhandwerk aus dem Herzen der Stadt Zürich. Bei CRIZ werden alle Unikate in der eigenen Manufaktur gefertigt. Oft nach Kundenwunsch und neu auch mit vegetabil gegerbtem Leder. Klassisch oder in leuchtenden Farben, mit klaren Linien oder ausgefallen Formen – CRIZ kreiert vielfältige Produkte, die Freude bereiten. Die Taschen, Schuhe, Portemonnaies oder Handschuhe sind Qualitätsware, von Christoph Züger und seinem Team entworfen und verarbeitet.

LIVE & WEAR
VIU steht für demokratisches Design

VIU gestaltet Brillen für Leute mit den höchsten Ansprüchen. The Expert, The Buddy, The Vibrant oder The Vain? Das sind klangvolle Namen für Brillen. Doch es gibt noch viel mehr Formen und unterschiedlichste Farbkombinationen – für Frauen und Männer. Und natürlich hat VIU auch Sonnenbrillen im Sortiment. Fünf Freunde gründeten das Label vor vier Jahren. Sie hatten ein Ziel: Designerbrillen sollten erschwinglich sein. Wie das geht? VIU verkauft direkt an die Kunden und verzichtet auf Zwischenhändler.

COOK & SHARE
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten

Marbella Hagmann kochte schon immer leidenschaftlich gern. Doch die gebürtige Venezolanerin wollte sich nicht mit gängigen Rezepten zufrieden geben. Sie begann, mit saisonalen Zutaten zu experimentieren. Ihre ersten Chili-Kreationen verkaufte die zweifache Mutter auf einem Koffermarkt. Mit grossem Erfolg – plötzlich überstieg die Nachfrage nach ihren Saucen die Kapazitäten ihrer Küche. Und das Chiliwerk war geboren. In einer ehemaligen Metzgerei tüftelt sie jetzt an neuen Rezepten, kocht für alle, die an ihrem grossen Holztisch zusammenkommen und experimentiert an neuen Produkten für ihren Laden.

MEET & GREET
ProSpecieRara sichert kulturhistorisches Erbe

Rote Gartenmelde, Black Cherry, Berner Rosen und schwarzer Prinz: Das sind alte Gemüsesorten, die viele wohl gar nicht mehr kennen. Und sie sind vom Aussterben bedroht. Hans-Peter Grünenfelder wollte diese Errungenschaften unserer Vorfahren bewahren. Dafür gründete er 1982 die Stiftung ProSpecieRara, die seither Felder, Höfe und Gärten mit vom Aussterben bedrohten Kulturpflanzen und Nutztieren belebt. Die nicht gewinnorientierte Stiftung wird dabei von einem Netzwerk aus freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt.

LIVE & WEAR
Behütet in die Zukunft blicken!

Sie ist lange die Stütze der Schweizer Exportbranche: die Hutfabrikation. Aber dann muss ein Betrieb nach dem anderen schliessen und als 2001 auch das 90-jährige Traditionsunternehmen Charles Muller SA liquidiert werden soll, horcht Susanna Leisi auf. Sie rechnet ein Wochenende lang ihre Finanzen durch und kommt zum Schluss: Ich kann Charles Muller retten. Und so wird sie kurzerhand die Inhaberin der letzten echten Hutfabrik der Schweiz. Die besten Ideen entstehen, wenn sich Leisi und ihre MitarbeiterInnen fragen: Was wünschen wir uns selber für unsere Köpfe? Wenn das Interesse an ihren Produkten weiter so wächst, kann das Ziel der neuen Charles Muller SA schon bald Realität werden: Dass aus der kleinen Schweiz wieder ein grosses Hutland wird.

LIVE & WEAR
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren

Hanna Büker ist fasziniert vom Gegensatz Licht und Schatten. Das hereinfallende Sonnenlicht lässt ihre Keramikprodukte Schattenspiele entfalten und bringt Hanna regelmässig zum Staunen. Das inspiriert sie zu neuen Entwürfen, Designs oder Fotokunst. Die ganzheitliche Lebensgestaltung ist ihr wichtig. Deshalb ist Sobremesa mehr als eine simple Tellerkollektion. Bei ihr erzählt jedes Teil eine Geschichte – dank Rezepten und Lebensmittelvorschlägen. Ihr neuestes Projekt ist Ohana. Hier steht der emotionale und körperliche Kontakt zwischen Sterbenden und ihren Angehörigen im Zentrum.

COOK & SHARE
House-Cooking verschenkt Zeit

Gutes Essen ohne Aufwand? Das bietet House-Cooking. Die Catering-Firma eilt kochfaulen Geniessern mit Privatköchen zu Hilfe. Ganze Events inklusive Musik sind für die Jungs von House-Cooking auch kein Problem. Pashk, Bernhard und Franco lieben gutes Essen. Ihre Philosophie: Sie schenken Menschen Zeit – für sich und ihre Gäste. Das mit Erfolg. Die «strahlenden Gesichter» ihrer Kundinnen und Kunden seien das grösste Geschenk und zugleich Inspiration.

LIVE & WEAR
Hans Method macht Bio-Bikinis

Hans Method liebt Frauen. Deshalb produziert die Designerin Bio-Bikinis. Und die trotzen auch der höchsten Welle. Doch erst musste Izzy Büker potentielle Geldgeber von ihrem Projekt überzeugen. Ihre erste Kollektion finanzierte sie via Kickstarter-Crowdfunding. Das war 2017. Die ersten Modelle sind nun ausgeliefert. Der Clou? Die Top- und Bottom-Styles lassen sich beliebig miteinander kombinieren – und sollen ganz besonders perfekt sitzen. Büker selbst ist in der Skate- und Surfszene zuhause. Die Idee zu ihrer Kollektion ist auch eigennützig, denn: Izzy wollte, dass auch aktive Frauen (wie sie selbst) schöne und fair produzierte Bikinis zur Auswahl haben.

COOK & SHARE
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen

Bis in die 1930er Jahre wurde in der Schweiz Hanf als Rohstoff angebaut und vielfältig genutzt. Hanf hat nämlich weltweit eine lange Tradition: Christoph Kolumbus entdeckte mit Segeln aus Hanf Amerika, die erste Levi's-Jeans bestand aus Hanf-Fäden, und die erste Bibel wurde auf Hanfpapier gedruckt. Erst nach der Prohibition in den 1930er Jahren wurde die Pflanze in die Drogen-Ecke verwiesen und für illegal erklärt. Das junge Ostschweizer Unternehmen «Alpenpionier» will die Vielseitigkeit von Hanf als Lebensmittel zeigen und – als Alternative zu Soja – zurück auf die Teller bringen und Hanf auch als Lebensmittel massentauglich machen.

MEET & GREET
Kochen für den Frieden

Cuisine sans frontières bittet zu Tisch, um Konflikte zu lösen und Gemeinschaft zu fördern. Denn: Gemeinsam kochen und essen bedeutet Lebensqualität. Gespräche werden geführt, Beziehungen geknüpft, Probleme gelöst. Das stärkt das Fundament jeder Gemeinschaft. Um das zu erreichen, baut der gemeinnützige Verein in Krisengebieten oder sozialen Konfliktsituationen gastronomische Treffpunkte und Ausbildungsstätten auf.

COOK & SHARE
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?

Seit Mai vergangenen Jahres sind Insekten hierzulande auf dem Speiseplan erlaubt. Dank dem Zürcher Jungunternehmen Essento, das uns Insektenprodukte schmackhaft machen und zum Nachdenken anregen will, sind schon entsprechende Angebote im Handel. Bereits vor fünf Jahren haben der Volkswirtschafter Christian Bärtsch und sein Team begonnen, mit Insekten zu tüfteln, bevor sie vergangenen August mit den ersten Produkten hierzulande auf den Markt kamen. Und die Nachfrage war grösser als erwartet.