12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

28.02.2019

«Die Welt braucht Maschinen, die uns nicht nur ein paar Jahre, sondern ein paar Jahrzehnte begleiten.»

Kaffeeerlebnis auch ohne George

ZURIGA ist schneller, einfacher, schöner, cooler und besser als die heutigen, herkömmlichen Kapselmaschinen. Und dies auch ein bisschen weil Mitbegründer Moritz Güttinger noch schlagfertiger daherkommt als George Clooney. Am Anfang von ZURIGA stand die rationale Idee eines Espresso wie in Italien. Aber aus einer Maschine, die so klein ist, dass sie in jede Tragtasche passt. So wurde die Idee ein Projekt. Und aus dem Projekt eine Manufaktur, wo passionierte Designer, Ingenieurinnen und Querdenker ihre Idee in die Realität umsetzen. 

Was ist Zuriga? In ein, zwei Sätzen… 
ZURIGA ist eine kleine Espressomaschine für Zuhause. Sie ist schnell, klein und einfach zu bedienen. Jede einzelne Maschine bauen wir von Hand zusammen in unserer Manufaktur in Zürich.

Wer hatte die Idee dazu?
Als ich vor drei Jahren meine italienische Espressomaschine aufgeschraubt habe, staunte ich nicht schlecht. Viele Teile waren aus Kunststoff, schlecht verarbeitet oder unpräzise montiert. So begann ich mit einem Studienfreund zu tüfteln.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Die ZURIGA sollte hochwertige Materialien, einfache Bedienung, ein formschönes Design und vor allem einen erschwinglichen Preis in sich vereinen: Viel Grübeln und Tüfteln in der eigenen Küche und später im kleinen Atelier machten dies möglich. Das Geld dazu kam aus einem Crowdfunding – die dort versprochenen Maschinen waren nach Minuten ausverkauft.

Das Zuriga Team macht Kaffeepause.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Sieben Personen, darunter Designer, Ingenieurinnen, Querdenker, Vollbluter und trotzdem alles Teilzeitarbeitende.

Wieso braucht die Welt euer Produkt oder eure Lösungen?
Die Welt braucht Maschinen, die uns nicht nur ein paar Jahre, sondern ein paar Jahrzehnte begleiten. Jedes Teil der ZURIGA ist reparierbar. Und die verarbeiteten Materialien altern in Würde.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Nachdenken hilft. Und noch mehr hilft Ausprobieren. Neue Ideen skizzieren wir. Oder bauen sie aus Karton, Knete oder Lego. Dann testen wir. Und bauen einen nächsten Prototyp.

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Unsere Manufaktur steht ja in einem ehemaligen SBB-Gebäude. Da hat es einen kleinen, abschliessbaren Raum, in dem die SBB-Arbeiter früher ihr Znüni-Zigarettli rauchten. Wenn wir jetzt nach Ideen suchen, dann schliessen wir uns dort ein. Und kommen nicht mehr raus, bis sie rauchen – die Köpfe.

Einblick in eine Kaffeemanufaktur.

Die Zuriga entsteht.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Wir arbeiten in der ehemaligen Sattlerei der SBB-Wagons. Langsam verzieht sich der Duft des alten Leders und der von mahlfrischem Kaffee zieht ein.

Was sind eure nächsten Projekte?
Wir entwickeln gerade eine Mühle, wie sie die Welt noch nicht gesehen, aber vor allem noch nie gehört hat.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Alle sieben verdienen ihr Hauptbrot mit ZURIGA. Und alle haben wir noch unsere persönlichen Projekte. Unser Designer hilft einem grossen Uhrenhersteller, eine rezyklierbare Verpackung zu entwickeln. Die Ingenieurin entwickelt Schnittmuster für den Alltag. Und unser Monteur fährt fast wöchentlich zu seinen geliebten Obstbäumen im Jura.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Besuche hin und wieder die Hersteller der Produkte, die du dir leisten möchtest. Schau dich um und frage ihnen Löcher in den Bauch. Egal, ob zwei Kisten Wein vom kleinen piemontesischen Weingut, ein neuer Holztisch aus der Schreinerei oder die Ledertasche aus der Manufaktur – du wirst jeden Tag ein bisschen mehr Freude daran haben, weil dich eine Geschichte mit diesen Dingen des Alltags verbindet.

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.

WEAR & CARE
Common Sense und Intuition

Aber das Herzrasen seiner Kunden ist nicht immer seinen Kreationen zuzuschreiben, sondern manchmal offeriert er statt Tee, Kaffee und lässt ihn zu lange in der French Press stehen. Was es sonst noch zu c. gehrig zu sagen gibt, erzählt er uns selbst.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.


PARTNER