12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

04.02.2019

«Wir stehen dafür ein, das Gute der Rohstoffe zu retten, sodass man sie im Endprodukt schmeckt.»

Kaffeeprivileg

Dass RE-COFFEE so gut schmeckt, verdanken wir der sogenannten Spin-Cold-Brew® Technik, welche Roland Laux zusammen mit dem Aromaforscher Tilo Hühn entwickelt hat und patentieren liess. Die beiden sind stolz darauf ein Produkt entwickelt zu haben, welches das Geschmackspotential des Kaffees voll zur Geltung bringt. Benita Sutter berichtet, wie RE-COFFEE dafür einsteht, das Gute der Rohstoffe zu retten, und wies schmeckt.

Was ist Re-Coffee?
Wir stellen Cold Brew Coffee mit unserem neu entwickelten Spin-Cold-Brew® Verfahren her. Anstatt den gemahlenen Kaffee heiss zu brühen, werfen wir die ganzen Bohnen ins kalte Wasser. Dort bleiben sie auch während wir sie ganz fein mahlen. Durch diese kalte Zubereitungsmethode entstehen weniger Bitterstoffe sowie Säuren, und die durch Reibung freigesetzten Aromen bleiben in ihrer ganzen Vielfalt eigeschlossen. Ein echtes Aromaspektakel, dass für einen erfrischenden und belebenden Genuss mit gutem Gewissen sorgt.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Dass RE-COFFEE so gut schmeckt, verdanken wir der sogenannten Spin-Cold-Brew® Technik, welche Roland Laux zusammen mit dem Aromaforscher Tilo Hühn der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil (ZHAW) entwickelt hat und patentieren liess. Den Einfall hatten Roland und Tilo ursprünglich auf einer Venezuela-Reise beim Besuch einer Schokoladenfabrik. Sie beobachteten das dortige Verfahren und überlegten sich, wie man die wertvollen Inhaltsstoffe der Kakaobohne retten könnte, statt sie bei hohem Druck und hoher Temperatur zu verbrennen. Anschliessend führte ein Team zahlreiche Experimente und Tests durch. Von der Kakao- bis zur Kaffeebohne war es dann nicht mehr weit und so entwickelte sich die Idee zur neuen Cold Brew Coffee Methode.

Roland Laux

Wieso braucht die Welt euer Produkt oder eure Lösungen?
Sind wir ehrlich, brauchen ist ein starkes Wort. Viel mehr sind wir dankbar und stolz darauf, dass wir ein Produkt anbieten können, dass das Geschmackspotential des Kaffees voll zur Geltung bringt. Wir stehen dafür ein, das Gute der Rohstoffe zu retten, sodass man sie im Endprodukt schmeckt. Es braucht definitiv mehr Produkte auf dem Markt, welche dieser Philosophie nachgehen. Sprich, RE-THINKERS die Bestehendes hinterfragen.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Der Austausch und die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern bringen uns dazu in jedem Bereich Höchstleistungen abzurufen. Und Konsumenten-Feedback, weil wir fokussiert und zielgerichtet entwickeln können.

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Zuhören und ein Gespür für die Wünsche der Konsumenten zu entwickeln, ist unglaublich inspirierend. Wer die Komfortzone verlässt und mit offenen Augen unterwegs ist, trifft automatisch auf gute Ideen. Wichtig ist aber auch, dass man die ersten Entwürfe systematisch weiterverfolgt und der Entwicklung genügend Zeit einräumt.


Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Bestehendes hinterfragen und auf den Kopf stellen kann man überall.

Was sind eure nächsten Projekte?
Ab März 2019 wird RE-COFFEE schweizweit in Migros-Filialen erhältlich sein. Unser Ziel ist es dort und an anderen Verkaufsstellen die Verkäufe anzukurbeln.

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Nein, wir haben unsere sicheren Jobs gekündigt, damit wir unsere Energie voll und ganz in RE-COFFEE stecken können.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Ein Kulturzentrum mit Theater, Kino und einem Restaurant: Lokremise.
Ein Ort zum Träumen: Botanischer Garten.
Die leckersten Torten: Kafi Franz. 

Mehr von COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.

COOK & SHARE
Grün verträgts immer

Ob stylisches Pflanzgefäss, langlebiges Gartenzubehör oder Bio-Setzling, bei VEG and the City mit Läden in Zürich und Winterthur sowie Online erhältst du alles fürs und ums urbane Gärtnern zum Lernen oder Selbergärtnern. VEG and the City macht die Stadt grün, bestätigt Christa Husmann.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.


PARTNER