16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

26.03.2018

«WIR TÜFTELN IN UNSERER WERKSTATT STÄNDIG AN NEUEN IDEEN.»

Lebelang brennt Farben ein

Lebelang verbindet modernes Design mit bewährtem Handwerk. Das Label aus Luzern greift dabei auf traditionelles Emaillieren zurück, um seine Produkte mit der richtigen Oberfläche zu veredeln. Im Werk in Luzern werden die Wohnaccessoires entworfen, in Form gebracht und mit den eigens gemischten Emaillier-Farben vergütet. Zum Sortiment gehören Regale, Kleiderhaken, Hocker, Lampenhalter oder Tabletts. Die aus Stahl gefertigten Produkte bestechen nach dem Finish im Ofen durch ihre hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit – und erfreuen im Idealfall ein Leben lang.

Was ist Lebelang – was nicht? 
Lebelang steht für Beständigkeit, Nachhaltigkeit, Ästhetik und Funktionalität. Lebelang macht keine Wegwerfprodukte.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen? Wer hatte die Idee dazu? 
Ich, Sabrina Hirsiger, war neugierig, in welchem Bereich wir Emaille nebst unseren bestehenden Produkten noch einsetzen könnten. Im 2015 habe ich per Zufall Corinne Oesch und Dani Hug von Hugo Total kennengelernt und mit ihnen zusammen die ersten Produkte und den visuellen Auftritt von Lebelang entwickelt.

Wer steckt hinter Lebelang?


Was sind die Hochs in eurem Arbeitsalltag? 
Handwerk hat für uns alle einen hohen Stellenwert. Jedes von Hand gefertigte Stück hat seine Einzigartigkeit und unterscheidet sich in Nuancen von den anderen. Ich bin stolz auf unser Handwerk, denn ich erlebe tagtäglich wie viel Herzblut mein Team in die Produkte steckt.

Gibt es Tiefs?
Der Produktionsprozess des Emailhandwerks ist aufwendig und die Produkte darum nicht günstig. Oft werden unsere Kreationen mit lackierten oder pulverbeschichteten Produkten verglichen. Wenn die Kunden diesen für uns essenziellen Qualitätsunterschied nicht anerkennen, ist das frustrierend.

Wieviel Zeit investiert ihr in Lebelang? 
Lebelang gehört bereits zum Alltag. Es beschäftigt sich immer jemand mit Lebelang. Sei es bei der Entwicklung, in der Schlosserei oder im Emaillierwerk. Wir alle sind überzeugt, dass wir mit Lebelang noch viel erreichen können. 


Wie entwickelt ihr Ideen weiter?
Wir tüfteln in unserer Werkstatt ständig an neuen Ideen. Manche Prototypen bleiben liegen und werden plötzlich wieder hervorgeholt, einige wandern direkt in die Alteisenmulde, andere werden sofort umgesetzt. In der Regel hilft das ganze Team mit und ich staune dabei immer wieder über die Kreativität meiner Mitarbeiter. 

Wieso braucht die Welt Lebelang-Produkte? 
Der Trend geht allgemein wieder hin zu langlebigen, qualitativ hochwertigen Produkten. Die Kunden sehnen sich nach Einfachheit und nach den guten alten Dingen, die früher schon ihren Einsatz fanden. Lebelang vereint modernes Design mit altbewährtem Handwerk.

Warum Emaille?
Das Material Emaille und dessen unzähligen Anwendungsbereiche haben mich dazu inspiriert, schlichte und alltagstaugliche Produkte zu schaffen. Emaille entspricht meinen Erwartungen an Qualität und Langlebigkeit.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?


Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt. 
Indem man mit offenen Augen durch das Leben geht.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir verfügen über die notwendigen Einrichtungen und das Know-how um alles im eigenen Haus herzustellen. Wir sind ein kleines Team, arbeiten Hand in Hand und sind dadurch sehr effizient. Trotz den standardisierten Prozessen stellt aber jedes Produkt ein Einzelstück dar.

Was sind die Herausforderungen? 
Das ist vor allem der sehr aufwändige Herstellungsprozess. Von der Blechbearbeitung bis hin zum fertigen Emailleprodukt findet die Verarbeitung bei uns in Littau, Luzern statt. In unserer Schlosserei wird das Blech in seine Form gebracht. Anschliessend folgt ein langer Prozess im Emaillierwerk. Der Spezialstahl muss für die weitere Verarbeitung geglüht und entfettet werden. Danach wird die mit dem Blech verbindende Grundierung aufgetragen. Es folgt das Auftragen der Grundfarbe und anschliessend jeder weiteren Farbe aus dem normierten RAL-System. Nach jedem Schritt muss die aufgetragene Emailleschicht jeweils bei rund 840 Grad Celsius im Ofen eingebrannt werden. Mit dem Schmelzprozess entsteht die edle und harte Oberfläche.

Was sind die Vorteile von Emaille?
Emaille besticht durch seine hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit. Die Oberfläche ist kratzfest, rostet nicht und kann mühelos gereinigt werden. 

Was wollt ihr als nächstes erreichen? Was ist euer nächstes Projekt? 
In diesem Jahr wollen wir unsere Produktelinie erweitern. Wir prüfen verschiedene Materialien, die wir mit Emaille kombinieren möchten.

Mehr von LIVE & WEAR

Aus Nachfrage wird Angebot
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Kleider, die die Zeit überdauern
Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Das perfekte Hemd

Schon zu Studienzeiten beschäftigten sich die beiden Carpasus-Gründer René und Michael mit diversen Projekten, ein eigenes Unternehmen zu gründen – und dabei Kleidung zu produzieren, in der man sich wohlfühlen kann, die aber auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten überzeugt. 2015 wagten sie den Gründungsschritt – und stellen seither hochwertige Herrenhemden her, die bald von weiteren Produkten gefolgt werden sollen.

COOK & SHARE
Lebensmittel direkt vom Erzeuger

Dann gehen frische und nachhaltig angebaute Lebensmittel aus Indien oder Peru auf die Reise in die Schweiz – mit klarer und denkbar kurzer Lieferkette, fairem Lohn für die Erzeuger und dem guten Gefühl, genau zu wissen, woher das eigene Essen kommt.

FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.