16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

26.03.2018

«WIR TÜFTELN IN UNSERER WERKSTATT STÄNDIG AN NEUEN IDEEN.»

Lebelang brennt Farben ein

Lebelang verbindet modernes Design mit bewährtem Handwerk. Das Label aus Luzern greift dabei auf traditionelles Emaillieren zurück, um seine Produkte mit der richtigen Oberfläche zu veredeln. Im Werk in Luzern werden die Wohnaccessoires entworfen, in Form gebracht und mit den eigens gemischten Emaillier-Farben vergütet. Zum Sortiment gehören Regale, Kleiderhaken, Hocker, Lampenhalter oder Tabletts. Die aus Stahl gefertigten Produkte bestechen nach dem Finish im Ofen durch ihre hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit – und erfreuen im Idealfall ein Leben lang.

Was ist Lebelang – was nicht? 
Lebelang steht für Beständigkeit, Nachhaltigkeit, Ästhetik und Funktionalität. Lebelang macht keine Wegwerfprodukte.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen? Wer hatte die Idee dazu? 
Ich, Sabrina Hirsiger, war neugierig, in welchem Bereich wir Emaille nebst unseren bestehenden Produkten noch einsetzen könnten. Im 2015 habe ich per Zufall Corinne Oesch und Dani Hug von Hugo Total kennengelernt und mit ihnen zusammen die ersten Produkte und den visuellen Auftritt von Lebelang entwickelt.

Wer steckt hinter Lebelang?


Was sind die Hochs in eurem Arbeitsalltag? 
Handwerk hat für uns alle einen hohen Stellenwert. Jedes von Hand gefertigte Stück hat seine Einzigartigkeit und unterscheidet sich in Nuancen von den anderen. Ich bin stolz auf unser Handwerk, denn ich erlebe tagtäglich wie viel Herzblut mein Team in die Produkte steckt.

Gibt es Tiefs?
Der Produktionsprozess des Emailhandwerks ist aufwendig und die Produkte darum nicht günstig. Oft werden unsere Kreationen mit lackierten oder pulverbeschichteten Produkten verglichen. Wenn die Kunden diesen für uns essenziellen Qualitätsunterschied nicht anerkennen, ist das frustrierend.

Wieviel Zeit investiert ihr in Lebelang? 
Lebelang gehört bereits zum Alltag. Es beschäftigt sich immer jemand mit Lebelang. Sei es bei der Entwicklung, in der Schlosserei oder im Emaillierwerk. Wir alle sind überzeugt, dass wir mit Lebelang noch viel erreichen können. 


Wie entwickelt ihr Ideen weiter?
Wir tüfteln in unserer Werkstatt ständig an neuen Ideen. Manche Prototypen bleiben liegen und werden plötzlich wieder hervorgeholt, einige wandern direkt in die Alteisenmulde, andere werden sofort umgesetzt. In der Regel hilft das ganze Team mit und ich staune dabei immer wieder über die Kreativität meiner Mitarbeiter. 

Wieso braucht die Welt Lebelang-Produkte? 
Der Trend geht allgemein wieder hin zu langlebigen, qualitativ hochwertigen Produkten. Die Kunden sehnen sich nach Einfachheit und nach den guten alten Dingen, die früher schon ihren Einsatz fanden. Lebelang vereint modernes Design mit altbewährtem Handwerk.

Warum Emaille?
Das Material Emaille und dessen unzähligen Anwendungsbereiche haben mich dazu inspiriert, schlichte und alltagstaugliche Produkte zu schaffen. Emaille entspricht meinen Erwartungen an Qualität und Langlebigkeit.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?


Verratet uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt. 
Indem man mit offenen Augen durch das Leben geht.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir verfügen über die notwendigen Einrichtungen und das Know-how um alles im eigenen Haus herzustellen. Wir sind ein kleines Team, arbeiten Hand in Hand und sind dadurch sehr effizient. Trotz den standardisierten Prozessen stellt aber jedes Produkt ein Einzelstück dar.

Was sind die Herausforderungen? 
Das ist vor allem der sehr aufwändige Herstellungsprozess. Von der Blechbearbeitung bis hin zum fertigen Emailleprodukt findet die Verarbeitung bei uns in Littau, Luzern statt. In unserer Schlosserei wird das Blech in seine Form gebracht. Anschliessend folgt ein langer Prozess im Emaillierwerk. Der Spezialstahl muss für die weitere Verarbeitung geglüht und entfettet werden. Danach wird die mit dem Blech verbindende Grundierung aufgetragen. Es folgt das Auftragen der Grundfarbe und anschliessend jeder weiteren Farbe aus dem normierten RAL-System. Nach jedem Schritt muss die aufgetragene Emailleschicht jeweils bei rund 840 Grad Celsius im Ofen eingebrannt werden. Mit dem Schmelzprozess entsteht die edle und harte Oberfläche.

Was sind die Vorteile von Emaille?
Emaille besticht durch seine hohe passive Leuchtkraft und Wertbeständigkeit. Die Oberfläche ist kratzfest, rostet nicht und kann mühelos gereinigt werden. 

Was wollt ihr als nächstes erreichen? Was ist euer nächstes Projekt? 
In diesem Jahr wollen wir unsere Produktelinie erweitern. Wir prüfen verschiedene Materialien, die wir mit Emaille kombinieren möchten.

FIT & WELL
Stille, Erholung und Kosmetik aus Nutzhanf

Werner Schönthaler ist ein echter Hanfpionier. Auf der Basis des Wissens um den Nutzhanf, das er von einer alten Kräuterfrau kennt, hat er eine eigene Kosmetiklinie entwickelt, die auf der Verwendung von Hanföl basiert: Castelatsch. Benannt sind seine Produkte nach dem Hof, den er in Südtirol bewohnt – und der seinerseits zu einem Teil aus Nutzhanf erbaut ist.

LIVE & WEAR
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem

Ermöglicht wird die Flexibilität durch ein eigentlich ganz simples, aber doch geniales Verbindungssystem: verchromte Stahlkugeln und Spannseile. Produziert wird Xilobis vollständig in der Schweiz.

LIVE & WEAR
Sportswear – nachhaltig und designorientiert

Bei den Materialien geht sie gerne unkonventionelle Wege und wagt sich auch an Experimente – wie an ihre Idee, Schuhsohlen ressourcenschonend aus Pilzmyzel wachsen zu lassen. Auch beim Design lotet House of Aim gerne vordergründige Grenzen aus.