12
«ALL STORIES THAT INVITE TO READ AND SHOULD BE READ»
EDITION
our blog featuring stories of interest and information about exhibitors

COOK & SHARE

11.03.2019

«...da unser Leitungswasser qualitativ hervorragend und das meist- und bestgeprüfte Lebensmittel der Schweiz ist.»

Leitungswasser für alle!

Die FILL ME bottle Trinkflaschen wurden ursprünglich für die Zürcher Kantonalbank entwickelt, die ein Unterstützer des gemeinnützigen Vereins «DRINK & DONATE – Leitungswasser trinken, Trinkwasser spenden» ist. Für jede verkaufte Flasche geht Fr. 1.– an den gemeinnützigen Verein. Ihre nachhaltige Bügelverschluss-Trinkflasche aus Borosilikat, ist viel leichter, hitzebeständiger, hygienischer und pflegeleichter als herkömmliches Glas. Dennis Schwinn erklärt uns eins nach dem anderen.

Bitte beschreibe euer spezielles Produkt möglichst präzise in Kürze.
FILL ME bottle ist Swiss Design made in Germany – eine nachhaltige Bügelverschluss-Trinkflasche aus Borosilikat (Laborglas), die viel leichter, hitzebeständiger, hygienischer und pflegeleichter ist als herkömmliches Glas. Für jede verkaufte Flasche wird Fr. 1.– an DRINK & DONATE gespendet, eine gemeinnützige Organisation, die Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, gibt es eine schöne Anekdote dazu?
Die FILL ME bottle wurde ursprünglich für die Zürcher Kantonalbank entwickelt, die ein Unterstützer des gemeinnützigen Vereins «DRINK & DONATE – Leitungswasser trinken, Trinkwasser spenden» ist. Im Zuge der Umstellung von Markenwasser auf das gute Zürcher Leitungswasser hatte die Zürcher Kantonalbank ein Trinkgefäss gesucht, das bei den Mitarbeitern den Konsum von Leitungswasser am Arbeitsplatz fördert, und zugleich den Aufwand für die Handhabung und Reinigung gering hält. So wurde eine praktische Trinkflasche entwickelt, die sich bequem tragen, schnell und sicher verschliessen, einfach reinigen und sich sowohl für kalte wie heisse Getränke verwenden lässt. Die Tatsache, dass die FILL ME bottle den Mitarbeitern Freude bereitet und in allen Niederlassungen, wie auch in den Kundenzonen, sehr erfolgreich eingeführt wurde, freut uns natürlich sehr.

Das FILL ME bottle Team

Warum braucht man die Flasche unbedingt, was genau macht sie so speziell?
Mehr Mehrweg, weniger Einweg. Mehr Leitungswasser, weniger PET-Flaschen. Abgefülltes Wasser in der Flasche ist teuer und hat einen grossen Impact auf unsere Umwelt. Die FILL ME bottle bietet eine attraktive Alternative, da unser Leitungswasser qualitativ hervorragend und das meist- und bestgeprüfte Lebensmittel der Schweiz ist. Durch den Konsum von Leitungswasser vermeiden wir Verpackungsmaterial und Plastikmüll, sorgen für weniger Transporte und reduzieren dadurch CO2-Emissionen. Mit der nachhaltigen Trinkflasche hat jeder sein Lieblingsgetränk immer dabei und belastest die Umwelt nicht. Von jeder verkauften Trinkflasche fliesst Fr. 1.– in DRINK & DONATE Trinkwasserprojekte, um Menschen den Zugang zu Trinkwasser zu ermöglichen.

Was war bestimmend für das Aussehen: Funktion, Form oder Idee?
Form follows function.

Woraus besteht sie und wieso gerade diese Materialien?
Die FILL ME bottle wird aus Borosilikat (Laborglas) gefertigt, einem mineralischen Spezialglas, das viel leichter, hitzebeständiger, hygienischer, pflegeleichter und etwas bruchfester ist als herkömmliches Glas: Leichter, ca. 50% weniger Gewicht als vergleichbare Trinkflaschen aus herkömmlichem Glas. Hitzebeständiger, somit für kalte und heisse (bis 120° C) sowie kohlensäurehaltige Getränke geeignet. Hygienischer durch besonders oberflächenglattes und porenfreies Borosilikatglas, auf dem das Anhaften von Keimen und Pilzen nicht möglich ist. Boroslikatglas ist im Vergleich zu Metall oder Plastik geschmacksneutral. Der hochwertige, funktionale Bügelverschluss mit Tragebügel aus Edelstahl ist langlebig.

Ein Layout für einen Flaschendruck entsteht.

Wie und wo wird sie hergestellt und wer machts genau?
SWISS Design made in Germany. Die FILL ME bottle wurde von Grund auf in Winterthur entwickelt und designt. Alle Sujets werden ebenfalls in Winterthur entwickelt. Die FILL ME bottle sowie alle Materialien werden komplett in Deutschland produziert. Der grösste Teil der Herstellung ist maschinell und ein kleinerer Teil Handarbeit. Der Glaskörper aus dem mineralischen Spezialglas Borosilikat wird beim Weltmarktführer in Mainz hergestellt. Der Verschluss und der Druck werden von zwei Traditionsunternehmen in Baden-Württemberg produziert.

Was ist wirklich schwierig an der Herstellung?
Da die FILL ME bottle weltweit die erste und momentan einzige Trinkflasche mit Bügelverschluss aus Borosilkatglas ist, gab es in der Entwicklung einige Herausforderungen, die wir gemeinsam mit unseren Produzenten gemeistert haben. Das hat viel Know-how, einiges an Zeit, viel Herzblut und eine ganze Reihe von Testläufen benötigt.

Ist das Produkt Teil einer Serie, sprich, gibt es einen Vorgänger oder eine Weiterentwicklung?
Das Produkt ist grundsätzlich nicht Teil einer Serie, aber aktuell arbeiten wir an spannenden Weiterentwicklungen.



Im Rück- und Ausblick: Wo liegen die Schwächen und wo die Stärken?
Stärken:
-Zeitgemässes, schlichtes SWISS Design made in Germany
-ca. 50% weniger Gewicht als vergleichbare Trinkflaschen aus herkömmlichem Glas
-hygienischer aus oberflächenglattes, porenfreies und geschmacksneutrales Borosilikatglas
-hitzebeständig und für kohlensäurehaltige Getränke geeignet
-hohe, nachhaltige und langlebige Glasfestigkeit
-grosse Flaschenöffnung
-funktionaler Bügelverschluss mit Tragebügel
-spülmaschinentauglich
-sozial bei jeder Trinkflasche. Fr. 1.– an DRINK & DONATE, um Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

Schwächen: Unserer Philosophie nach gibt es grundsätzlich keine Schwächen, sondern nur Stärken.

More of COOK & SHARE

Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Most statt Kompost
Ein Einhorn unter den Ferien
Frische Frische in der Box
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Harmonie der Jauer
Zeit für Brot
Balkoniere & Terrasseure
Auferstandene Schneidemaschinen
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Common Sense und Intuition

Aber das Herzrasen seiner Kunden ist nicht immer seinen Kreationen zuzuschreiben, sondern manchmal offeriert er statt Tee, Kaffee und lässt ihn zu lange in der French Press stehen. Was es sonst noch zu c. gehrig zu sagen gibt, erzählt er uns selbst.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

COOK & SHARE
Most statt Kompost

Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.


PARTNER