12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

23.03.2018

«ENTWICKLE ICH EINE NEUE SAUCE, STELLE ICH MIR VOR, WAS ICH JETZT SELBER GERNE KOSTEN WÜRDE.»

Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten

Marbella Hagmann kochte schon immer leidenschaftlich gern. Doch die gebürtige Venezolanerin wollte sich nicht mit gängigen Rezepten zufrieden geben. Sie begann, mit saisonalen Zutaten zu experimentieren. Ihre ersten Chili-Kreationen verkaufte die zweifache Mutter auf einem Koffermarkt. Mit grossem Erfolg – plötzlich überstieg die Nachfrage nach ihren Saucen die Kapazitäten ihrer Küche. Und das Chiliwerk war geboren. In einer ehemaligen Metzgerei tüftelt sie jetzt an neuen Rezepten, kocht für alle, die an ihrem grossen Holztisch zusammenkommen und tüftelt an neuen Produkten für ihren Laden.

Was ist das Chiliwerk genau – und was nicht?
Das Chiliwerk ist in erster Linie ein Treffpunkt. Ein Ort, an dem man sich gemeinsam zu Tisch setzt, ins Gespräch kommt und eine gute Zeit verbringt. Sei das bei einer Tasse Kaffee oder einer Leckerei aus unserer «internationalen Hausfrauenküche». Unser Angebot ist gross: Wir bieten Erlebnisgastronomie, verkaufen Delikatessen aus aller Welt und unsere hausgemachten Chili-Kreationen. Zusätzlich führen wir eine unkonventionelle Kochschule und einen Catering-Betrieb. Was wir nicht sind? Ein Restaurant mit à la carte Menu und ein Laden mit Standardprodukten.

Wie bist du auf die Idee gekommen, das Chiliwerk zu gründen?
2015 war mir klar, dass ich neben meinen hausgemachten Chili-Produkten auch meine Kochkünste weitergeben wollte. Nicht nur an Freunde oder meine Familie, sondern auch an ein breiteres Publikum. Die Nachfrage war da schon zu gross für meine Küche, deshalb machte ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Liegenschaft. Die fand ich Ende 2015 in einer ehemaligen Metzgerei. Mein kulinarischer Background ist geprägt von meinen venezolanischen Wurzeln und vielen Kochexperimenten. Ich lasse mich von Kochbüchern oder Kochkursen inspirieren.  Für manche Rezepte setze ich mich mit Hausfrauen oder Köchen aus den entsprechenden Ländern zusammen. Und lerne dazu.

Wer steckt alles hinter Chiliwerk?
Ich bin Geschäftsführerin und mein Mann unterstützt mich technisch und handwerklich als «Mädchen für alles». Dazu kommen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Chiliwerk sind aber auch meine Familie und Freunde, die mir beim Tüfteln an neuen Rezepten oder beim Kochen eines speziellen Menüs zur Seite stehen und im Service aushelfen.


Wann wusstest du, dass das funktionieren könnte?
Das Gefühl war von Anfang an da. Schon als ich die ersten Saucen an einem Koffermarkt verkaufte oder 2016 das Geschäft eröffnete. Ich bekam und bekomme viele schöne Feedbacks und Komplimente. Das Catering und die Störküche waren von Anfang an beliebt. Und die besonderen Anlässe an unserem grossen Holztisch werden oft und gern gebucht.

Wie entwickelst du deine Ideen weiter?
Ich esse für mein Leben gern und liebe es, Gerichte zu kochen, die wir noch von unseren Eltern und Grosseltern her kennen. Da es mir Freude macht zu kreieren und auszuprobieren, gebe ich diesen Rezepten mit meinen Chili-Kreationen eine eigene Note. Entwickle ich eine neue Sauce, stelle ich mir vor, was ich jetzt selber gern kosten würde. Dann schaue ich, was wir gerade an Gemüse und Kräutern in unserem Garten haben oder was saisonal gedeiht.

Was ist dein aktuelles Lieblings-Chili-Rezept?
Eine Bouillon mit Gemüse-, Fleisch- und/oder Fischeinlage mit unserem Aji picante, eine scharfe Curry-Senfsauce mit grüner Mango.


Wie kommt man auf gute Ideen?
Wichtig ist vor allem Offenheit; der Mut, verschiedene Produkte und Geschmacksrichtungen frei zu kombinieren. Und Freude am Experimentieren.

Was nimmt dir die meiste Arbeit ab?
Die tägliche, aber nicht alltägliche Unterstützung meines Mannes Stephan. Er hält mir durch seine Hilfe im Haushalt und mit unseren zwei Söhnen den Rücken frei. So kann ich jederzeit flexibel arbeiten. Und natürlich auch die Bereitschaft unserer Kunden, sich von uns auf eine kleine kulinarische Reise entführen zu lassen.

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?


Was ist dein nächstes Ziel?
Mit einer befreundeten Fotografin zusammen plane ich, meine gesammelten Rezepte als Kochbuch herauszugeben. Darauf freue ich mich sehr. Wir stellen bereits die ersten Bilder zusammen. Und ich wünsche mir, dass ich schweizweit mehr und mehr als Störköchin gebucht werde und das Chiliwerk und mein Geschäft damit bekannter mache.

Was muss man bei euch in Walenstadt unbedingt erleben?
Nach einem gemütlichen Spaziergang oder einer Wanderung am Walensee bei uns im Chiliwerk ein ausgedehntes Nachtessen in guter Gesellschaft geniessen – und unbedingt ein Glas unserer Haussauce «Marbella's Best» mit nach Hause nehmen.

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Granola-Schritte

Während Karin, Käroly und Pablo in der Backstube von John Baker den Ofen warmhalten, kümmern sich Melanie, Debbie und viele weitere Helfer im Hintergrund um die unzählig folgenden Arbeitsschritte. Sibylle erzählt uns mehr über die kleine Granola-Fabrik.

COOK & SHARE
Zürichs kleinste Markthalle

Dass diese feinen Delikatessen hier nicht erhältlich waren, stellte ein Problem dar für die beiden Feinschmeckern. Also eröffneten sie einen Laden namens Pure & Tasty. Ein Hotspot für Delikatessen aus aller Welt im Zürcher Kreis 4. Lydia erzählt uns, wie es dazukam.

COOK & SHARE
Der weinmachende Minimetzger

Seit Sommer 2018 besitzt er, nach einigen Monaten als Pop-up-Projekt, auch eine eigene Metzgerei in der Markthalle Zürich, welche miniMetzg heisst. Der spannende und lustige Matthis erzählt uns über sein Leben als Winzer, Weinhändler und Minimetzger.


PARTNER