12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

03.12.2019

«Eigentlich müsste es umgekehrt sein: Billigfleischanbieter sollten erklären müssen, warum ihr Fleisch so billig ist und was die Konsequenzen für unsere Gesundheit, das Tierwohl und die Natur sind.»

Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf

Nachhaltige Landwirtschaft und eine konsequent auf Tierwohl und Tierethik ausgerichtete Wertschöpfung stehen auf dem Ueli-Hof und seinen Metzgereien rund um Luzern im Mittelpunkt. Kurze Transportwege, 100% Eigenschlachtung und höchster Respekt vor den Tieren, die mit allen Teilen zu wertvollen, genussintensiven Lebensmitteln verarbeitet werden, gehören dazu. Um Mensch und Tier letztlich etwas Besseres zu bieten, haben Walter und Ueli Unternährer vor über 15 Jahren ihren Viehhandel aufgegeben, einen Bio-Hof gegründet und halten heute die komplette Herstellungskette für ihre Fleischwaren unter eigener Kontrolle. Ueli schmust, wie oben auf dem Bild, noch immer gerne mit Kühen. Und Hof-Geschäftsführer Martin Schmitz konkretisierts…

Was ist Ueli-Hof? In ein, zwei Sätzen… 
Ueli-Hof ist die handwerkliche Luzerner Bio-Metzgerei mit hauseigener Schlachtung, die dank 100% Wertschöpfungskette in den eigenen Händen die Wahrung der Tierwürde auch auf dem letzten Weg vom Hof bis an die Verkaufsfront garantieren kann.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Walter Unternährer und sein Sohn Ueli. Für die überzeugten Bio-Bauern waren die auch in der Schweiz viel zu langen Transportzeiten der Hauptgrund, Ueli-Hof zu gründen. Lange Transportwege und grosse Schlachthöfe lassen sich aber nicht mit einer auf Tierethik und Nachhaltigkeit ausgerichtete Landwirtschaft vereinbaren. Walter und Ueli wollten daher wieder die ganze Wertschöpfungskette in die eigenen Hände nehmen.

Das glückliche Hampshire Schwein auf dem Ueli-Hof

Wieso soll man Fleisch essen?
Der massvolle Fleischkonsum gehört zu einer abwechslungsreichen, gesunden und genussvollen Ernährung dazu – wie auch die art- und wesensgerechte Tierhaltung zum Kreislauf einer nachhaltigen Landwirtschaft gehört. Übrigens: Nachhaltiger Fleischkonsum bedeutet nicht nur, Bio-Fleisch aus der Region zu kaufen, sondern auch alle Teile vom Tier zu essen. Das hat auch mit Respekt gegenüber dem Tier zu tun, welches das Leben für unsere Ernährung gelassen hat.

Wieso sollte man euer Fleisch essen?
Weil Ueli-Hof eine konsequent nachhaltige und tiergerechte Landwirtschaft und eine auf Tierethik ausgerichtete Wertschöpfungskette garantiert. Die Konsumentinnen und Konsumenten können dank unserer 100%igen Eigenschlachtung und Verarbeitung sicher sein, dass sie regionales Bio-Fleisch kaufen, dessen Herkunft wir genau kennen. Und selbstverständlich, weil unsere Erzeugnisse handwerklich verarbeitet und von bester Qualität sind, und so für nachhaltige Genusserlebnisse sorgen.

Geschäftsleiter Martin Schmitz mit reinem Gewissen

Was ist die grösste Herausforderung in der Fleischbranche?
Ueli-Hof arbeitet kompromisslos nach einer Philosophie, welche auf Tierethik, Nachhaltigkeit und Regionalität ausgerichtet ist. Das hat natürlich seinen Preis. Das Verständnis für die grosse Preisdifferenz zu konventionellem Fleisch aus Massentierhaltung zu schaffen, ist eine grosse Herausforderung. Eigentlich müsste es umgekehrt sein: Billigfleischanbieter sollten erklären müssen, warum ihr Fleisch so billig ist und was die Konsequenzen für unsere Gesundheit, das Tierwohl und die Natur sind. 

Wer gehört heute zum Kernteam?
Ueli Unternährer, Mitgründer und Verwaltungsratspräsident der Ueli-Hof AG, und Martin Schmitz, Geschäftsleiter der Ueli-Hof AG. 

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Arbeitserleichterungen stehen bei uns nicht im Vordergrund, sondern der Anspruch, Erzeugnisse von bester Qualität herzustellen. Seit 2014 schlachten und verarbeiten wir unsere Tiere in der neu gebauten Bio-Fleischmanufaktur. Bei der Planung haben wir auf gute Arbeitsabläufe und eine gute Betriebseinrichtung geachtet. Dies ermöglicht uns heute eine gute und effiziente Arbeitsweise.


Wursterei Manufaktur Ebikon

Wie kommt ihr auf neue Ideen? 
Mit offenen Augen durchs Leben gehen und sich inspirieren lassen. So kommen die Ideen fast von alleine. Im Arbeitsalltag ist es wichtig, Freiräume für den kreativen Austausch und Ideen weiterzuentwickeln.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Damit etwas Gutes entstehen kann, muss auch das Umfeld stimmen. Wir bieten unseren Mitarbeitenden einen attraktiven und gut eingerichteten Arbeitsplatz mit viel Tageslicht. Dazu gehören auch ein Ruheraum für den Powernap am Mittag oder das gemütliche Ueli-Hof Stübli für die Pausen.

Metzgerei Laden Ebikon mit Smile!

Was sind eure nächsten Projekte?
Wir werden die Markenidentität und Positionierung von Ueli-Hof überarbeiten, Catering und Online-Verkauf als neue Geschäftsfelder bearbeiten und diesen Herbst haben wir 15 Jahre Ueli-Hof gefeiert. 

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Ein Besuch auf dem Bio-Hof der Familie Unternährer im Mättiwil, St. Niklausen. Am Dienstag oder Samstag über den Wochenmarkt in Luzern schlendern, kulinarische Leckereien entdecken und die wunderschöne Altstadt von Luzern geniessen. Und in unserer Metzgerei in Ebikon ein feines Bio-Mittagessen oder einen Ueli-Hof Burger geniessen.

Mehr von COOK & SHARE

Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
WEAR & CARE
Der fliegende Hirsch im Käfer

Vom Hirsch zum pflanzlich gegerbten Leder bis zur nachhaltigen Fashion von Cervo Volante, Conny erläutert ihren Werdegang.

COOK & SHARE
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen

Seither hat es sich der gelernte Mikrobiologe zur Aufgabe gemacht, mit seinem DasPure ökologische Delikatessen auf den Markt zu bringen. Was ihn weiter antrieb, DasPure zu gründen, erklärt er hier.

DRIVE & DISCOVER
Kletternde Weltrettung

Händler-Service-, Marketing- und Umweltkoordinatorin Vanessa Rueber von Patagonia in Aigle, Kanton Waadt, erläutert ein bisschen, wies bei ihnen zu dieser Erkenntnis kam und sie zum weltweiten Grossunternehmen wurden, das den Planeten retten will.


PARTNER