10
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

PLAY & CREATE

21.03.2019

«Ich habe meine eigene Firma wegen meiner Leidenschaft für schöne Möbeln gegründet. – Nur so können wir unsere Ideen ausleben.»

Möbelfreunde

Kennengelernt haben sich die beiden Holzfanaktiker und Möbelliebhaber in ihrer Lehre als Möbelschreiner, die sie im gleichen Betrieb absolvierten. Nach Feierabend arbeiteten Thomas Walser und David Debrunner dann jeweils an ihren eigenen Projekten weiter. Nachdem sich Thomas bereits vor ein paar Jahren mit seiner Manufaktur «Walser Möbel» selbständig machte, wagt David nun ebenfalls den Schritt als Objektdesigner sein eigenes Ding zu machen. Nach der Stehlampe «Fiore», die sie an der letzten Criterion präsentierten, dürfen wir uns auf weitere Kollaborationen freuen.

Was wolltet ihr als Kind werden?
Thomas: Die Holzklötze von meinem Papa bereiteten mir grosse Freude. Ich stapelte und baute damit – eigentlich hätte ich Architekt werden sollen?
David: Ich wollte Snowboardprofi werden, aber natürlich war es schon immer eine Leidenschaft von mir mit den Händen etwas Schönes zu fertigen.

Wie seid ihr zu eurer heutigen Tätigkeit gekommen? Was habt ihr vorher gemacht?
T: David und ich haben beide im gleichen Betrieb eine Lehre als Möbelschreiner gemacht. Nach Feierabend habe ich jeweils noch an eigenen Projekten gearbeitet. Nach dem Militär entschloss ich mich, meine eigene Firma zu gründen und Möbel mit Qualität aus Holz und Stahl zu fertigen.
D: Ich habe nach meiner abgeschlossenen Berufslehre als Schreiner einige Jahre auf meinem Beruf gearbeitet. Der Wunsch nach mehr Kreativität im Beruf veranlasste mich das Studium zum Gestalter HF zu machen und heute entwerfe ich Objekte.

Wie hat eure Zusammenarbeit angefangen? Wie sieht sie heute aus?
T: Wir arbeiten seit unserer Lehrzeit gerne zusammen.
D: Wir kennen uns seit 2008 und ergänzen uns bis heute auf unsere spezielle Art.

Entstanden aus Davids und Thomas Zusammenarbeit: Stehlampe Fiore

Was liebt ihr an eurer Arbeit?
T: Das Handwerk mit meinen Möbelkreationen ausleben zu können.
D: Unser Material Holz ermöglicht viel kreatives Wirken, so dass einem nie langweilig wird.

Welchen Herausforderungen begegnet ihr und wie?
T: Meine kleine Manufaktur bekannter zu machen mit meinen speziellen Produkten.
D: Anders zu sein als die anderen Möbelhersteller und trotzdem die Kundenbedürfnisse oder Wünsche erfüllen.

Woher kommt eure Motivation selbständig zu arbeiten?
T: Ich habe einen starken inneren Drang meine Ideen und mein Handwerk so ausleben zu können wie ich es mir vorstelle. Ich habe meine eigene Firma wegen meiner Leidenschaft für schöne Möbeln gegründet.
D: Nur so können wir unsere Ideen ausleben.

Wie sieht euer Arbeitstag aus? Grob in Stichworten…
D: Was ist Alltag? Jeder Tag hat seine Überraschungen.

Wie sehen eure nächsten Projekte aus?
T: Ich möchte unsere Stehlampe Fiore, die auf 120 Stück limitiert ist, bis auf das letzte Stück produzieren und verkaufen. Mit David möchte ich die Zusammenarbeit weiter verstärken und ihn in seinem eigenen Brand unterstützen.
D: Mit meinem frisch gegründeten Brand «david concept» will ich neue Produkte entwickeln. Ziel ist es, ein eigener Stil zu finden, welcher sich durch einen Wiedererkennungswert auszeichnet. Die Prototypen werden bei Thomas gefertigt und je nach Möglichkeit werden auch die Serien bei Walser Möbel produziert und auf den Markt gebracht.

Was werdet ihr in zehn Jahren tun?
T & D: Hoffentlich noch genau das, was wir heute tun. Und die 11. Criterion Messe planen.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

LIVE & REST
Kein biblischer Prophet und irgendwie doch

Tausend Sprüche, die einen zum Reflektieren, Debattieren und Lachen bringen und so, für manch erleuchtende Momente sorgen. Von Haba gibt’s auch vereinzelte Postkarten – für alle, denen ein Buch vielleicht etwas zu umfänglich ist. Aber Erleuchtung kommt zu ihrem Preis. Haba erzählt von seinen Höhen und Tiefen, wie er zu Fidea Design kam und was ihn zum Weitermachen antreibt.

WEAR & CARE
Zweitgrösster Kontinent

Melanie findet die besten Kreationen, bringt sie nach Europa und nutzt ihre langjährige Erfahrung als modissa-Marketingleiterin, um als Kulturbindeglied zwischen zweitgrösstem Kontinent und uns zweitkleinstem zu fungieren.


PARTNER