12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

04.06.2019

«GARTENGOLD verfolgt einen Triple-Bottom-Line-Ansatz. Das ist (hoffentlich) das Zukunftsmodell für viele Unternehmen. Vernünftigen Konsum ermöglichen ohne zusätzlichen Ressourcen- verschleiss. »

Most statt Kompost

Auf jeden Fall viel mehr als nur Premium-Most ist GARTENGOLD aka Hashtag SaftWithAMission. Sie «vergartengolden» frische, ungenutzte Äpfel von 700, teils seltenen Hochstammbäumen zu hochwertigen, schmackhaften Apfelgetränken. Damit setzen sie ein konsequentes Zeichen gegen unsäglichen Food-Waste und retten Bäume, die ohne GARTENGOLD vom Roden bedroht wären. Stefan Brügger erzählt uns mehr über ihren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, eines intakten Landschaftsbildes und gelebter Inklusion.

Was ist Gartengold? In ein, zwei Sätzen… 
Wir sind Most statt Kompost oder #SaftWithAMission! Wir «vergartengolden» nicht verwendete, frische Hochstammäpfel zu feinen Premiumgetränken. Die Ernte von inzwischen rund 700 Hochstammbäumen, darunter viele alte und seltene Sorten, erledigen Teams von Menschen mit Behinderung. 

Der Apfel, der vom Stamm fallen muss.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Den Gründern Albert Gebhardt und Leo Wilhelmi, zwei HSG-Studenten, ist beim Joggen im Spätherbst/Winter aufgefallen, wie viele Hochstammbäume in der Ostschweiz Früchte tragen, die nicht geerntet werden. Da haben sie sich überlegt, was man mit diesem brachliegenden Schatz Sinnvolles anstellen könnten und sind auf die Idee gekommen, zusammen mit sozialen Unternehmen hochwertigen Apfelsaft zu produzieren.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Zuerst musste Kontakt aufgenommen werden mit den Baumbesitzernprivate und auch Bauern waren darunter. Diese wurden dann zu den ersten GARTENGOLD «Baumspendern». In den kommenden Jahren, als der Bedarf immer mehr stieg, wurden Baumspender in relevanten Regionen per Besuch, Telefon, via Gemeindepublikationen, Kirchenzeitungen und Aushänge gesucht. Heute läuft das mehrheitlich über unsere Webseite und Social Media.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Ann Kristin Seige, Stefan Brügger und Olivia Häberlifür Business Development/Marketing, Vertrieb, Administration und Prozesskoordination. Die eigentliche Wertschöpfung passiert bei unseren Partnern: Soziale Unternehmen, Abfüller, Moster, Logistiker etc.

Wieso braucht die Welt euer Produkt?
GARTENGOLD verfolgt einen Triple-Bottom-Line-Ansatz. Das ist (hoffentlich) das Zukunftsmodell für viele Unternehmen. Vernünftigen Konsum ermöglichen ohne zusätzlichen Ressourcenverschleiss. Bei uns ist das kommerzielle Ziel Mittel zum Zweck sozusagen, um soziale und nachhaltige Zielsetzungen zu erreichen. Dazu setzen wir Zeichen und lancieren immer wieder wertvolle Diskussionen in aktuellen Themen wie z.B. Food-Waste-Vermeidung, Biodiversität-Erhalt und Inklusion.

Food-Waste-Vermeidung, Biodiversität-Erhalt und Inklusion = big smilies!

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Austausch, Marktbeobachtung (Beschaffung/Absatz), Netzwerk, Social Media.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Nicht sehr spannend. 

Was sind eure nächsten Projekte?
Wir haben im 2018 einen Craft-Cider lanciert und es folgen weitere innovative Apfelgetränke. 

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Unterschiedlich. Stefan Brügger widmet sich aktuell als einziger voll und ganz dem GARTENGOLD.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Wir haben unser Office in Zürich, da empfehlen wir z.B. das Restaurant Rechberg oder Equi-Table.

Hört ihr Musik beim Arbeiten? Wenn ja, was
Nein, wir hören keine Musik bei der Arbeit, weil die Playlists sehr unterschiedlich sind.

Mehr von COOK & SHARE

Der weinmachende Minimetzger
Slow Foodies
Hallo Leben!
Zürichs kleinste Markthalle
Granola-Schritte
Zweifelsohne: Weinfamilie
Pasta-Königin durch und durch
TLC for TCZ
Vom Affen zum Menschen
Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Zweifelsohne: Weinfamilie

1898 erfolgte die Unternehmungsgründung der Firma Gebr. Zweifel Höngg durch Paul und Emil Zweifel. Zum Wein gesellte sich auch die Mostkelterei Zweifel, welche bis Ende der 1960er-Jahre prägend war, bis sie wegen der Einführung der Coca-Cola einging. Walter Zweifel als Delegierter des Verwaltungsrates und Bruder Urs als Önologen führen heute als 4. Generation das Unternehmen. Geschäftsführer Christoph Ernst beantwortet uns hier, wer was warum.

FIT & WELL
Richtig eingeseift

Die Seifenmacher-Manufaktur ist vollumfänglich in Familienhand: Mama kümmert sich um Konfektion und Versand ins Unterland. Papa steht in technischen Fragen beiseite und behält einen kühlen Kopf, wenn scheinbar unlösbare Probleme anstehen. Und Beat als Kern der Seifenmacherei leitet die Produktion und ist für die komplette Entwicklung verantwortlich. Im Dorf wird bereits gemunkelt, dass kein Aroser besser duftet als die Urechs. Gell, Beat…

LIVE & REST
Holzbrüder durch und durch

Samuel erzählt uns wie alles entstand, während er noch ein bisschen velokuriert und danach auf seine Kinder aufpasst.


PARTNER