12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

19.11.2019

«Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Ich fand ihren Likör so lecker, dass ich vor drei Jahren meine Karriere an den Nagel hing, um ihn zu produzieren. »

Mystischer Nusslikör aus Mittsommernacht

Wenn in der Mittsommernacht Nüsse von barfüssigen Frauen gepflückt werden, dann ist das kein Marketinggag, sondern NOOS Nocino. Der Nusslikör, den Yves Branchi nach dem Rezept seiner Mutter aus unreif geernteten, frisch geschnittenen Nüssen und Tessiner Grappa herstellt, gibts erst seit drei Jahren, dennoch darf er bereits 800 Liter pro Jahre davon abfüllen. Nocino ist der perfekte Begleiter zu Espresso und/oder als Zutat feiner Cocktails, welche eine nusswürzige Note haben sollen. Yves erzählt uns von seinem ganz eigenen, mystischen Genuss.

Was ist NOOS?
NOOS ist ein Nocino – ein Tessiner Walnusslikör. Die Legende besagt: In einer mystischen Nacht rund um die Sommersonnenwende werden unreife Walnüsse von barfüssigen Frauen gepflückt. Und genauso setzen wir NOOS um. Von Hand geschnitten, werden die Nüsse zusammen mit verschiedenen Gewürzen und Schweizer Zucker in feinstem Tessiner Grappa eingelegt und für 40 Nächte zur Mazeration der Witterung ausgesetzt.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Ich fand ihren Likör so lecker, dass ich vor drei Jahren meine Karriere an den Nagel hing, um ihn zu produzieren. Mein Ziel ist es, Nocino als Traditionslikör noch beliebter zu machen. Durch das Familienrezept, ein cooles Packaging und die Zusammenarbeit mit talentierten Barkeepern versuche ich, den Nocino auch in die Cocktail-Kultur zu verankern.

Die barfüssigen Frauen haben gepflückt

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Es ging alles sehr schnell: 2015 machte ich den 3-Liter-Nocino-Test. 2016 waren es bereits 300 Liter. Und heutzutage produziere ich 800 Liter jährlich vom mystischen Trunk.

Was ist das Geheimnis eines guten Likörs?
Neben der Qualität der Zutaten ist die Leidenschaft, die man ins eigene Produkt steckt, das Geheimnis für guten Likör. Im Falle von NOOS ist die Story ebenfalls wichtig. Dass wir die Nüsse wie damals die Heiden in der Römerzeit mit barfüssigen Frauen in der Nacht der Sommersonnenwende pflücken, ist nicht nur ein Marketinggag. In der kürzesten Nacht des Jahres sind die meisten Pflanzen vollgestopft mit ätherischen Ölen, da es der Zeitpunkt ist, an dem die meisten Sonnenstunden auf die Erde strahlen.

In der kürzesten Nacht des Jahres mit den Liebsten

Wer gehört heute zum Kernteam?
La Manifattura Branchi, mit der ich NOOS und meinen Limoncello auf Basis von Tessiner Grappa herstelle, ist eine One-Man-Show. Ich habe aber immer Freunde und natürlich barfüssige Freundinnen, die mir helfen, die Nüsse zu pflücken, zu schneiden, abzufüllen, zu etikettieren... Mein Bruder Aron, meine Freundin Françoise, Belinda und Serena gehören zum Pflücker-Team. Phillip, Dora, Gianni und mein Vater Dario schneiden die Nüsse. Beim Abfüllen und Etikettieren der Flaschen hilft mir oft mein Kollege Phillip. Und natürlich: La Mamma, die mir ihre Rezeptur gegeben hat!

Wieso braucht die Welt eure Produkte und Lösungen?
Weil sich die Menschheit im digitalen Zeitalter die Zeit nehmen muss, sich ab und zu zurückzulehnen und uralte Tradition in flüssiger Form zu geniessen.

Wie empfiehlst du, euren Likör zu trinken?

Am besten temperiert ca. 18°C und pur nach einem guten Essen. Mein Favorit: Zusammen mit einem guten Espresso – nicht gemischt. In Cocktails bringt NOOS eine überraschende, nusswürzige Note. Und selbstverständlich als Dessert über ein Vanilleeis. 

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
Auf neue Ideen komme ich mit Tüfteln, durch Gespräche mit Freunden oder einfach beim Beobachten der Natur.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Der erste Arbeitsplatz sind die Tessiner Hügel. Danach finden die Mazeration, das Abfüllen und Etikettieren im ebenfalls schönen Baselbiet statt. Ich teile die Produktionsinfrastruktur mit einem Kollegen, der ebenfalls Liköre und ein süffiges Ginger Beer herstellt.

Yves' & Co.'s Sciur Limun Limoncello

Was sind nächste Projekte – andere Liköre?
Ideen im Kopf gibt es viele. Die Sciur Limun Serie (Limoncello) soll mit anderen Likören aus Zitrusfrüchten erweitert werden. 

Habt ihr nebenbei noch andere Jobs?
Neben NOOS und Sciur Limun habe ich zusammen mit meinen guten Freund Joe ein drittes Baby: Wir veranstalten seit bald 4 Jahren das SWISS CRAFT SPIRITS FESTIVAL in Basel, das erste Festival ausschliesslich für handgemachte Schweizer Spirituosen und Liköre, das am 17. und 18. Oktober 2019 wieder stattfinden wird. 

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun/essen/erleben/kaufen wollen?
Weniger, aber bewusster konsumieren. Wir haben in der Schweiz eine enorme Vielfalt und exzellente Qualität an Spirituosen – sucht euren Schnaps im Inland und nehmt euch mehr Zeit, um gemeinsam mit Freunden und Familie zu geniessen!

Mehr von COOK & SHARE

Kultiviertes Cocktailieren aus einer Flasche
Flexitarier ist des Fleischfressers Freund
Auferstandene Schneidemaschinen
Balkoniere & Terrasseure
Zeit für Brot
Harmonie der Jauer
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen
Frische Frische in der Box
Ein Einhorn unter den Ferien
Most statt Kompost
Grün verträgts immer
Die unabhängigen Sieben
Vom Affen zum Menschen
TLC for TCZ
Pasta-Königin durch und durch
Zweifelsohne: Weinfamilie
Granola-Schritte
Zürichs kleinste Markthalle
Hallo Leben!
Slow Foodies
Der weinmachende Minimetzger
Die Offenheit der Smørrebrødlers
So müsste Lebensmitteldistribution doch sein
Ein Kohlkönig im Garten
1. CH Bio-Brauereikreis mit Fusion
Mit Preis hört das Tierwohl nicht an der Stalltür auf
Paradox tierischen Leibes aus rein pflanzlichen Rohstoffen
Nicht nur im 2020 auf menschliche Natur fixiert
Die Wurmrevoluzzer
Jahrhundert alte Mühle für Senf & Gewürz
Lebküchler und Modelschnitzer
Die Kaffeefamilie
Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Arbeit und Genuss
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Vom Lagerfeuer zu den nicht tierischen Eiweissen

Seither hat es sich der gelernte Mikrobiologe zur Aufgabe gemacht, mit seinem DasPure ökologische Delikatessen auf den Markt zu bringen. Was ihn weiter antrieb, DasPure zu gründen, erklärt er hier.

COOK & SHARE
Auferstandene Schneidemaschinen

Et voilà – das Ergebnis für Mama war so gut, dass sich Jonas und Franziska in die Gründungsphase von Herzberg Manufaktur stürzten, wie Franziska erzählt.

COOK & SHARE
Balkoniere & Terrasseure

Colin ist auch Pflanzenenthusiast, eidg. dipl. Obergärtner, Naturgartenspezialist, dipl. Fachmann in Pflanzenverwendung und Ästhet. Vereint liefern die beiden jeden Monat Bio-Saatgut an neuzeitliche Stadt-Balkoniere und -Terrasseure. Scarlett erklärt uns wies funktioniert…


PARTNER