127
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & REST

18.02.2019

«Seit ich meine eigene Manufaktur habe, ist mein Sein ein wunderbares Ganzes voller Leben.»

Auf den Spuren ihrer Vorfahrinnen

Die diplomierte Textilingenieurin Anna Saarinen aus Südfinnland ist Meisterin in traditionell finnischer Handwerkskunst. Sie findet Musse und Ausgleich in der Erinnerung an ihre Eltern, Gross- und Urgrosseltern, während sie am Webstuhl sitzt und Teppich- und Mohairdecken-Unikate webt. Dort sassen auch Annas Vorfahrinnen, die allesamt Weberinnen mit Leib und Seele waren. Ihre Urgrossmutter nahm den Webstuhl gar mit ins Präsidentenschloss, als ihr Mann zu Finnlands Staatspräsident gewählt wurde. Wie die Geschichte wohl weitergehen wird?

Mindestens einmal pro Tag so anzutreffen: Anna am Webstuhl.

Was wolltest du als Kind werden?
Architektin.

Wie sieht dein Arbeitstag aus? Grob in Stichworten…
Zuerst veranlasse ich, dass der Showroom präsentabel ist. Sprich, die Teppiche schön hängen, liegen, alles staubgesaugt ist etc. Dann starte ich den Computer, beantworte Mails, plane Beratungstermine, update meine Homepage, bezahle Rechnungen… Viel Administration halt. Auch die Produktionskoordination und deren Informationsfluss nimmt Zeit in Anspruch. Ich versuche, jeden Tag zu weben, was mir nicht immer gelingt, denn je länger desto mehr darf ich beraten, verkaufen und Messen vorbereiten. Zwei Tage die Woche sitze ich sicher am Webstuhl, und oft kommt eine meiner Weberinnen, die Instruktionen und Material braucht. Und letztlich nehme ich mir auch Zeit, mit Kollegen und Freunden zu plaudern. Kaffee- und Mittagspausen gehören täglich dazu.

Was liebst du an deiner Arbeit?
Dass ich kreativ arbeiten und selbständig meinen Tag gestalten kann, mit dem Norden verbunden bin und die zwei Kulturen zusammenbringe.

Ein Teppich entsteht.

Was würdest du an deinem Job ändern, wenn du könntest?
In den letzten neun Jahren hat er sich verändert und es wäre schön, wenn ich wieder mehr Zeit zum Kreieren und Weben hätte. Aber ich will nicht jammern, ich liebe meine Arbeit sehr.

Was ist dein erster Gedanken nach dem Aufstehen?
Was mir heute wohl bevorsteht? Termine anschauen, frühstücken und Zeitung lesen.

Was antwortest du, wenn dich jemand abends fragt, was du den ganzen Tag gemacht hast?
Meine Tage sind so unterschiedlich, ich habe viel Verschiedenes erledigt.

Was fällt dir zu «Work-Life-Balance» ein?
Seit ich meine eigene Manufaktur habe, ist mein Sein ein wunderbares Ganzes voller Leben. Ob Zuhause oder im Geschäft, alles zusammen ergibt einen Sinn. Ich kann überall arbeiten oder nicht, ich kann wunderbar Erholung einplanen oder nicht… Ich habe die ideale Balance gefunden und bin zufrieden.

Ein Unikat finnischer Handwerkskunst.

Wie gehst du mit Stress um und wie mit Langeweile?
Langeweile spüre ich nicht und Stress habe ich nur vor dem Criterion Festival, was ja auch vorbeigeht.

Was würdest du gerne anpacken, bist aber noch nicht dazu gekommen?
Noch mehr Handwerk, Nachhaltigkeit und Integration vernetzen! Auch Frauennetzwerke irgendwie verstärken.

Wo und was wirst du in zehn Jahren tun?
Dann bin ich weit über meinem Pensionsalter und hoffe, dass ich gesund bleibe und jüngere Generationen beim Weben begleiten und mit ihnen Ideen teilen kann.

COOK & SHARE
Die unabhängigen Sieben

Immer öfter setzen Kunden und Spezialitätenläden auf die starken Sieben der Schweizer Soft Drink Szene, denn nebst Bier, Wein und Spirituosen sind auch diese Limonaden vorzügliche Mitbringsel für jede Fete, wie uns Camilo Antenzana vom Team Vivi Kola erzählt.

WEAR & CARE
Die goldigen Vier

Seit 22 Jahren führt Mireille das Geschäft und seit drei hat sie sich mit drei anderen Goldschmiedinnen zusammengetan, die wie sie einem Schmuckstück Leben einhauchen. Seit dem Zusammenschluss haben die vier Damen den Namen um «Die Goldschmiede» erweitert, weil es ihnen um die Pflege und Kultivierung des alten Goldschmiedehandwerkes geht.

PLAY & CREATE
Des Zeitfischers gesunden Uhrenvirus

Martins Metallwerkstatt befindet sich in Zürich-Altstetten und ist Ort, in dem Dreh- und Fräsmaschinen an den Rändern des Raums thronen, eiserne Werkbänke auf Arbeit warten und ein Dutzend Uhren alle paar Minuten ein synchronisiertes, lautes Klack von sich geben, weil Mutteruhr ein Schaltimpuls an sie schickt. Martin erzählt uns, wie man vom Wanduhrenvirus infiziert wird.


PARTNER