16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

11.03.2018

«MEINE MARKE BRINGT DEM MANN ECHTEN NUTZEN»

Passgenau unterwegs mit Risch Shoes

Dominik Risch hat sein Leben den Schuhen verschrieben. Der gebürtige Liechtensteiner wurde in eine Schuhmacherfamilie hineingeboren und lernte das Schuh-Handwerk von der Pieke auf. Im Jahr 2010 gründete er Risch Shoes in Zürich und lancierte bald darauf den revolutionären Risch-Massschuh. Für die persönliche Anfertigung wird mittels 3D-Technologie Mass genommen - der Kunde erhält dadurch den perfekt passenden Schuh. Risch hat auch den individuellen Schuhpass erfunden – zur individuellen Nachbestellung online.


Was sind die Hochs und Tiefs im Schuhmacher-Alltag?
Wenn der Kunde die Schuhe beim Abholen anprobiert und sich auf seinem Gesicht ein Lächeln abzeichnet, dann freuen wir uns sehr. Ein Tief ist zum Beispiel, wenn es Lieferverzögerungen mit den Ledern gibt und wir deshalb die Schuhe nicht produzieren können.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Schuhe nach Mass herzustellen?
Ich wollte immer eine eigene Marke lancieren, aber eine, die dem Mann einen echten Nutzen bringt. 

Wie entwickelt ihr Ideen weiter?
Wir stellen den Nutzen für die Kunden immer an erste Stelle und hören dabei auf deren Input. Das Feedback hilft uns, die Schuhe und unseren Service stetig zu verbessern.

Wieso braucht die Welt Massschuhe?
Wenn ein Mann ein schönes Paar Schuhe trägt, das perfekt sitzt, fühlt er sich nicht nur besser, sondern strahlt auch eine gewisse Klasse aus.


Was ist Risch?
Risch ist ein revolutionäres Schuhkonzept, das perfekt in die heutige Zeit passt. Es verbindet traditionelles Schuhmacherhandwerk und innovative 3D-Technologie. Kunden scannen einmal ihre Füsse ein und können den perfekt passenden Schuh bequem online bestellen. Quasi Massschuh 2.0, zu erstaunlichen Preisen.

Was nicht?
Keine massgefertigten Schuhe im traditionellen Sinn - diese würden mehrere tausend Franken kosten.

Erzähl uns Rischs Geschichte in der Kurzversion? 
Ich bin Schuhmacher in der dritten Generation und habe das Schuh-Handwerk von der Pieke auf gelernt. Später war ich verantwortlich für die Produkte-Entwicklung bei Bally. Risch ist die Essenz all dieses Know-hows.

Warum ein Massschuh?
In unserem Familienbetrieb in Liechtenstein sind die Kunden immer gekommen und wollten nochmals den gleichen Schuh kaufen wie im Jahr zuvor. Darum habe ich mit Risch eine Marke gegründet, welche genau das kann und bei allen Schuhmodellen die gleiche Passform garantiert.

Wer steckt alles hinter Risch?
Nathalie und Dominik Risch, sowie das ganze Risch-Team. In unserer Schuhmacherei an der Müllerstrasse in Zürich beschäftigen wir zwei Schuhmacher.


Wie kommt man auf gute Ideen? Ein Tipp genügt.
Sei Original und folge deinem Herzen.

Was nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Das habe ich noch nichts entdeckt, wir arbeiten immer noch sehr viel.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Wir arbeiten in einem grossen offenen Raum, in welchem Office und Showroom ineinander übergehen. 


Was muss man bei euch im Quartier unbedingt erleben/kaufen/sehen?
-Ein Abendessen im Daizy
-Ein Damenkleid von piqyourdress
-Perfektes Fleisch und Wein von SMITH and de LUMA

Was wollt ihr als Nächstes erreichen?
Nachdem wir im letzten Herbst die ersten zwei Vertriebspartner in Frankfurt und Hamburg gefunden haben, werden dieses Jahr weitere Vertriebspartner in Deutschland und Österreich dazukommen.

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
PLAY & CREATE
Schöne Grüsse aus Eglisau

Das alte Wohnhaus mit Atelier ist Lebensort und zugleich kreatives Refugium der Grafikerin und Illustratorin. Umgeben von Objekten aus aller Welt bringt die passionierte Sammlerin ausgerüstet mit Stift und Papier hier ihre Ideen zu Papier. Die wunderschönen Postkarten und verschiedenen Druckerzeugnisse können im Online-Shop schönegrüsse.ch bestellt werden. Oder man besucht das kleine Lädeli in der hübschen Altstadt von Eglisau – und trinkt gleich noch einen Kaffee gegenüber.

LIVE & WEAR
Schwerter zu Webstühlen

Frieden durch Handwerk: Das ist die Idee hinter Protsaah, mit der Gründerin Saloni Shrestha Konfliktregionen in aller Welt befrieden möchte – und vor allem Kaschmir, der Region, in der sie während ihrer Kindheit ein paar wundervolle Jahre verbrachte. Indem sie mit der Vermarktung traditioneller Handwerksprodukte aus Kaschmir und anderen Regionen den dortigen Handwerkern ein stabiles Einkommen verschafft, sorgt sie gleichzeitig für die Motivation, das Handwerk zu erhalten – und sich den eigenen Lebensunterhalt mit eigener Leistung zu verdienen, anstatt zu marodieren, zu plündern und die eigene Heimat noch weiter in den Abgrund zu reissen.

Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.