16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

05.04.2018

«ICH MAG MATERIAL MIT GESCHICHTE»

Poetische Preziosen

In ihrem Atelier in einem ehemaligen Quartierladen im Zürcher Kreis 7 erschafft Schmuckgestalterin Simone Gugger kleine, vielfältig inspirierte Schmuckstücke: Ringe, Ohrschmuck und Anhänger, aber auch Manschettenknöpfe finden sich darunter. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Verarbeitung alter Materialien, die als Gold oder Edelsteine vielleicht schon einmal Teil eines Schmuckstücks waren, oft aber ursprünglich auch ganz anderen Zwecken dienten – und gerade dadurch interessant werden, um in ein kleines Schmuckstück eingearbeitet zu werden.

Was ist Simone Gugger Schmuck?
Schmuck aus meiner Werkstatt enthüllt sein Geheimnis oft erst auf den zweiten Blick. Beim genaueren Betrachten lassen sich in den poetischen Preziosen Geschichten und mit ihnen verknüpfte Emotionen entdecken. In traditioneller Handarbeit entstehen Schmuckstücke von klarer Schönheit mit ungewöhnlichen Materialkombinationen.

Wie bist du zum Schmuck gekommen?
Bereits während meiner Lehre als Dekorationsgestalterin begann ich mich nach einer weiteren Ausbildung umzusehen. In einer Ausstellung über zeitgenössische Schmuckgestaltung einer Berner Galerie ist dann der Funke gesprungen.
Damals gab es an der Schule für Gestaltung noch die Fachklasse 'Schmuck und Gerät'. Diese Ausbildung, die in der Tradition des Bauhauses Kunst und Handwerk zusammenführte, hat mich stark geprägt.

Wieviel Zeit investierst du bzw. machst du noch was anderes nebenbei?
Vor 14 Jahren habe ich mich entschieden, alles auf die Karte Schmuck zu setzen.

Wer steckt hinter Simone Gugger Schmuck?
Simone Gugger

Bild von Johanna Bossart

Was sind die Hochs und Tiefs in deinem Arbeitsalltag?
Zu den schönsten Momenten meines Berufsalltags gehört die Übergabe des fertigen Schmuckstückes, wenn die Augen meiner Kunden mit den Diamanten um die Wette funkeln. Manchmal steckt aber auch der Wurm im Material und keine Lötstelle will gelingen. Da hilft nur Feierabend machen – oder Buchhaltung, das geht immer.

Wieso braucht die Welt Simone Gugger Schmuck?
Weil stimmige Gestaltung das Herz berührt.

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt.
Sich selber eine Aufgabe stellen, dann die Fährte aufnehmen und ihr mit allen Sinnen folgen.

Wie entwickelst du Ideen weiter?
Auf langen Spaziergängen gelingt es mir am besten, den Faden einer Idee weiterzuspinnen. Zurück in der Werkstatt ist es ein Balanceakt über Wochen und manchmal Monate: ich muss dem Prozess Zeit zum reifen gewähren, kann nichts erzwingen, darf aber auch nicht locker lassen. Und auf einmal klickt's und verschiedene Ansätze und Ideen verschmelzen zu einem neuen Entwurf.

Was sind die Herausforderungen in deinem Arbeitsalltag?
Die Selbständigkeit bietet mir die Möglichkeit, verschiedene Interessen in meine Arbeit einfliessen zu lassen. So fotografiere, illustriere und inszeniere ich auch selbst, um meine Stücke im besten Licht erscheinen zu lassen. Diese Vielfalt möchte ich niemals missen – doch es gibt auch Tage, an denen all die verschiedenen Projekte kaum unter einen Hut zu bringen sind.

Was ist dein Lieblingsmaterial?
Ich mag Material mit Geschichte – seien es Glasampullen vom Flohmarkt oder Linsen aus einer liquidierten Feldstecherfabrik, antike Diamanten und Edelsteine aus alten Beständen. Letztere beziehe ich von Händlern, denen ich vertraue und mit welchen ich seit Jahren zusammenarbeite, denn mir ist wichtig, auf welchem Weg und durch wessen Hände sie zu mir gelangen. Aus demselben Grund verarbeite ich auch aufbereitetes Altgold und Fair Trade Gold.

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?


Was ist dein nächstes Projekt?
Meine neueste Trouvaille sind philippinische Naturperlen. Je nach Muschel oder Meeresschnecke unterscheiden sich die natürlich gewachsenen Perlen stark in Farbe und Form, jede ist einzigartig. In zwei Hälften zersägt, werden die Perlmuttschichten im Innern sichtbar, ähnlich den Jahresringen eines Baumstammes. Über die vergangenen Monate habe ich eine umfangreiche Sammlung zusammengetragen und freue mich sehr, sie zu neuen Schmuckstücken zu verarbeiten!

Was muss man bei dir im Quartier unbedingt erleben/kaufen/sehen?
Meine Atelierwerkstatt befindet sich in einem ehemaligen Quartierladen im Kreis 7. Am oberen Ende der Haldenbachstrasse gelegen, sehe ich von meiner Werkbank bis zum Uetliberg. Diese Weite, die Wetterspektakel und Sonnenuntergänge bringen mich immer wieder dazu, innezuhalten und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen.
Ausserdem schätze ich gutes Essen in der Nachbarschaft, das Restaurant mit Weinhandlung Meierei und den Bioladen Ultimo Bacio.

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
LIVE & WEAR
Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL setzt sich Kilian Wiget seit 2014 für eine Zukunft mit Zukunft ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierte Produktion.

COOK & SHARE
Kaffee & Rock’n Roll

Frisch gerösteter Kaffee im High-End-Bereich: Das steckt hinter Black & Blaze. Die kleine Rösterei wurde von Rock’n Roll-Fan Claude vor acht Jahren auf die denkbar simpelste Weise gegründet: Er kaufte sich einen Sack Rohkaffee und fing mit dem Rösten an. Heute haben sich Claude und sein Team einen Ruf grösster Expertise erworben – und rösten nicht nur ihre charaktervollen Single-Estate-Kaffees, sondern bieten auch eine ganze Menge Zubehör rund um Kaffee und Espresso an.

COOK & SHARE
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist

Gemeinsam mit der Initiative DRINK & DONATE arbeitet das Team von FILL ME bottle an seiner Vision: Weniger Wasser in Flaschen zu kaufen und mehr Schweizer Leitungswasser zu trinken – denn Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz. Zweck des Ganzen ist, den Import von Trinkwasser in Plastikflaschen zu begrenzen. Zudem werden mit einem Teil des Erlöses gleichzeitig Trinkwasserprojekte in Ländern unterstützt, in denen der Zugang zu sauberem Wasser nicht so selbstverständlich ist wie in der Schweiz.