16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

04.04.2018

«MENSCHEN MIT VIEL VERSTAND […] KAUFEN GERNE LANGLEBIGE, SCHÖNE MÖBEL.»

Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel

Moderne Massivholzmöbel ist das Geschäft von Reseda. Besonders daran ist die Kombination aus klassischem Schreinerhandwerk und dem Vertrieb ohne Zwischenhandel: Dadurch, dass es die Möbel von Reseda nur in den eigenen Läden gibt, bleiben sie erschwinglich – obwohl sie ausschliesslich aus Massivholz gemacht sind und in der Schweiz hergestellt werden.

Was ist Reseda? Was nicht?
Reseda ist ein noch junges Unternehmen, das Möbel aus Massivholz produziert und an vier Standorten in der Deutschschweiz verkauft. Reseda ist kein Möbelhaus im klassischen Sinne.

Wie geht eure Geschichte?
Helmut Niederer hatte schon früh die Idee, dass Möbel ohne Zwischenhandel an Endkunden verkauft werden können. Das bringt sowohl dem Produzenten wie dem Kunden eigentlich nur Vorteile. Als seine damalige, erste Firma schliessen musste, setzte er seine Ideen 2005 mit seinem Sohn Andreas und einem halben Dutzend weiteren Gründungsmitgliedern mit Reseda erneut um. Heute kann Reseda auf eine 13-jährige Geschichte zurückblicken. Das Konzept ist seither dasselbe geblieben, die Entwürfe haben sich mit den Jahren zu einer typischen Reseda-Handschrift gemausert.

Wer hatte die Idee dazu?
Helmut und Andreas Niederer: Helmut zum Produktionskonzept, Andreas zur Firma, die dieses umsetzen sollte.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Wir sind noch immer eine kleine Firma. Da ist es schwer zu sagen, wer nicht zum Kern gehören sollte.


Wieso braucht die Welt Reseda?
Selbstverständlich braucht die Welt keine Reseda. Die Welt bräuchte etwas mehr Frieden und gesunden Menschenverstand. Menschen mit viel Verstand wiederum kaufen gerne langlebige, schöne Möbel. Zum Beispiel von Reseda.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Unsere Schreiner sind in der Schreinerei. Da riecht es gut nach Massivholz und ist oft staubig. Alle anderen Mitarbeitenden wählen sich einen schönen Massivholztisch in unseren Verkaufsräumen, an dem sie sich breit machen. Da riecht es auch gut nach Holz, ist nach Möglichkeit aber nicht staubig…

Was sind die Herausforderungen in der Möbelindustrie?
Zu überleben. Gute Qualität zu bieten, hinter der man auch nach Jahren noch stehen kann. Die Kunden zu überzeugen, dass es sich manchmal – auch aus rein finanzieller Sicht – lohnt für ein Möbelstück etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.


Was sind eure aktuellen/nächsten Projekte?
Schöne Möbel für den Aussenbereich, natürlich aus Holz und in gewohnter Reseda-Qualität.

Ihr fallt mit humorvollen Plakaten z.B. im Tram auf. Wie geht eure Kommunikations-Philosophie?
Ehrlich sein. Diese Wahrheit darf jedoch gerne auch in etwas Humor verpackt werden.

Für welches Möbelstück lohnt es sich, so richtig gutes Geld zu investieren?
Für jedes. Ein wackeliges Bett und einen Kleiderschrank, von dem man jeden Morgen begraben zu werden fürchtet, sind aber besonders unangenehm. Immer gut investiert ist das Geld jedoch zweifellos in eine gute, schöne und praktische Kommode.

Wohin entwickelt sich die Möbelbranche? Was wird in Zukunft gefragt sein?
Wir hoffen: immer weniger „Wegwerfmöbel“.

Für wen würdet ihr gerne eine Wohnung einrichten?
Wir würden jedermann gerne vermöbeln! Es wäre peinlich, hier einen prominenten Namen zu nennen, nur um dann zu erfahren, dass diese Person mit Massivholz wirklich gar nichts anfangen kann. Gerne würden wir öfters Wohnungen von A bis Z einrichten, sprich z.B. inklusive Bestimmung der Wandfarbe und einer Auswahl an Produkten von unseren tollen Handelspartnern.

Hört ihr Musik zum Arbeiten? Was denn?
Wir sind leider der Gemütlichkeit Spotifys auf den Leim gegangen und müssen daher auch nicht mehr überlegen,auf was wir gerade Lust haben.

 


Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
So natürlich hast du dich noch nie gebettet
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
PLAY & CREATE
Lieblingsprodukte

Mit Elan und Freude stürzen sie sich in das Projekt We Love You Love, ein Online-Concept-Store, welcher uns die Fashion-, Beauty- und Interior-Expertisen dieser Welt nach Hause holt. Mary erzählt uns von einem ihrer Lieblingsprodukte: SH'U.

DRIVE & DISCOVER
Apollo mit Kater in Hamburg

Sie lancieren aktuell ihr neues Baby «Apollo II» für den urbanen Familienalltag: Ein Cargo-Bike, das dich und deine Ware effizient vorwärts transportiert. Mehr über Apollos Entstehung und wie Marie mal nicht auf Velo zu kriegen war, erzählt uns Dani.

COOK & SHARE
Lebküchler und Modelschnitzer

Mit seiner Begeisterung konnte der Geschichtsstudent seinen Bruder Silvan, der damals noch Wirtschaft studierte, überzeugen ins Bibergeschäft einzusteigen. Et voilà. Als hätte es sie schon immer gegeben: die Leibacher Biber-Manufaktur.


PARTNER