125
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

WEAR & CARE

12.11.2019

«Weil die konventionelle Jeansproduktion ein unglaublich schmutziges Geschäft ist, unter dem Mensch und Umwelt leiden, da dürfen wir nicht länger wegschauen.»

Selbstmotivation Jeans

Dass Billigjeans-Produktionen eigentlich ein Raubbau an Mensch und Natur sind, ist keine Neuheit mehr. Trotzdem passiert nicht viel, um daran etwas zu ändern. Fairjeans tut aber was dagegen. Das deutsche Freiburg im Breisgau Unternehmen stellt in Polen nach kontrollierten Sozial- und Umweltstandards her. Gründer Miriam Henninger, Walter Blauth und Schweizer Handelsagentin Tatjana Tschesno zeigen damit, dass es durchaus anders geht, man braucht es nur zu wollen. Dass ihre Hosen dann auch noch super sitzen, macht sie zur perfekten Alternative für alle Jeansträger, die selbst einen kleinen Beitrag an unseren Planeten leisten wollen. Tatjana erzählt uns mehr.

Was ist Fairjeans? In ein, zwei Sätzen…
Wie der Name sagt: Fairjeans ist eine faire Jeans – fair zu Mensch und Umwelt. Eine Jeans ohne viel Schnickschnack, die super sitzt und passt. 

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen?
«Man muss selbst aktiv werden, wenn man etwas verändern will, nicht bloss reden», sagen meine Geschäftspartners Miriam Henninger und Walter Blauth immer, die Gründer von Fairjeans. Beide sehen in der konventionellen Jeansproduktion einen Raubbau an Mensch und Natur und wollen es besser machen. Darum ist uns allen eine direkte, faire und offene Kommunikation zu unseren Kunden sehr wichtig.

Die natürliche Used-Methode

Wie kommt ihr auf neue Ideen?
An Ideen mangelt es uns nicht. Viel Input bekommen wir direkt von unseren Kunden und natürlich auch auf diversen Messen wie, zum Beispiel, der MUNICH FABRIC.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Als Walter in Polen eine zertifizierte Fairtrade-Produktionsstätte für Bekleidungen besuchte, wurde ihm klar: Es geht auch anders – förmlich greifbar wurde der Traum. Hier konnte und musste er das Nähen unserer Jeans zulassen. Das war der Beginn von Fairjeans.

Jeans mit dem richtigen Siegel

Was ist euch bei den Schnitten und in der Produktion der Jeans wichtig?
Wir konzentrieren uns auf: Gute Passform, Bequemlichkeit und Langlebigkeit, kontrollierte Sozialstandards in der Produktion sowie das Einhalten von umweltbewussten Kriterien. Daher sind auch alle unsere Modelle Global Organic Textile Standard aka GOTS zertifiziert.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Die Gründer Miriam Henninger und Walter Blauth führen Fairjeans nach wie vor gemeinsam in Freiburg im Breisgau. Seit Herbst 2018 verantworte ich als selbständige Handelsagentin den Vertrieb für die Schweiz. Ich arbeite von Aarau aus.

V.l.n.r.: Gründer Miriam Henninger, Walter Blauth und Schweizer Fairjeans Handelsagentin Tatjana Tschesno

Wieso braucht die Welt eure Produkte und Lösungen?
Weil die konventionelle Jeansproduktion ein unglaublich schmutziges Geschäft ist, unter dem Mensch und Umwelt leiden, da dürfen wir nicht länger wegschauen. Jeder kann seinen Anteil beisteuern, damit die Welt zu einer besseren Welt wird.

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Wir machen vieles noch selbst von Hand. So werden auch die Pakete noch liebevoll von uns verpackt und dann an die Kunden versendet.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
DEN Arbeitsplatz per se gibt es eigentlich nicht, wir machen viel am Laptop von Zuhause aus. Da wir hauptsächlich über unseren Onlineshop verkaufen und (noch) keinen eigenen Laden haben, sind Messen DIE Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

Was sind eure nächsten Projekte?
Die Fairjeans-Marke in der Schweiz bekannter machen, den Onlineshop ausbauen und nach weiteren Partnern suchen.

Fairjeans? Ja, sexy, bequem und vor allem fair!

Was ist Fairjeans? In ein, zwei Sätzen…
Wie der Name sagt: Fairjeans ist eine faire Jeans – fair zu Mensch und Umwelt. Eine Jeans ohne viel Schnickschnack, die super sitzt und passt. 

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen?
«Man muss selbst aktiv werden, wenn man etwas verändern will, nicht bloss reden», sagen meine Geschäftspartners Miriam Henninger und Walter Blauth immer, die Gründer von Fairjeans. Beide sehen in der konventionellen Jeansproduktion einen Raubbau an Mensch und Natur und wollen es besser machen. Darum ist uns allen eine direkte, faire und offene Kommunikation zu unseren Kunden sehr wichtig.

WEAR & CARE
Balinesische Hände mit dem Schweizer Besuch

les solides Taschen sind aus feinstem, javanischem Kuhleder und auf verschiedenen Weisen einsetzbar. Wie Anna beschreibt, ist es ihr wichtig, darauf zu insistieren, dass ein Mensch hinter jedem einzelnen Produkt steht. Das mache ihre Einzelstücke solide und einzigartig, Anna konkretisiert…

WEAR & CARE
Om Shanti Shanti Traum

Ihr Label COMISH ist Oekogold zertifiziert und verwendet ausschliesslich Recycling-Edelmetalle, was auch das Responsible Jewellery Council (RJC) in London garantiert. Shanti erzählt uns, wie alles so COMISH wurde.

COOK & SHARE
Slow Foodies

Von dort, wo Slow-Food gelebt wird, lange bevor der Ausdruck erfunden wurde – erzählt uns Esther auf.


PARTNER