12
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

COOK & SHARE

11.03.2019

«Unser Ziel ist es, so vielen Personen wie möglich einen sinnvollen Arbeitsplatz zu ermöglichen.»

Arbeit und Genuss

Entwickelt wurden die Produkte der letzten Jahre auf dem Hof Baldenwil von Menschen mit Beeinträchtigungen. Aus Platzgründen zogen sie unlängst um: Die Genusswerkstatt Herisau ist seit 1.1.2018 offen und somit der jüngste Betrieb der Stiftung Tosam. Mit dem Umzug und der Namensänderung haben Betriebsleiter und Kreateur der Gourmet-Produkte Urs Stuker und sein Team entschieden, ihren Produkten einen neuen Look zu geben. Von mediterranen Salzen bis zu aromatischem Tee, sie kreieren Artikel fürs Wohlbefinden von Körper und Seele. Urs erzählt uns mehr…

Das Kräuterlager der Genusswerkstatt

Was ist Genusswerkstatt Herisau? In ein, zwei Sätzen…
Die Genusswerkstatt Herisau gehört zur Stiftung Tosam und bietet Menschen mit Beeinträchtigungen Arbeitsplätze an. Wir bauen auf unserem Biohof Kräuter an und verarbeiten diese in der Genusswerkstatt zu Kräutersalzen, Gewürz- und Teemischungen.

Wer hatte die Idee dazu? Wie ist er/sie darauf gekommen und wieso?
Die Genusswerkstatt Herisau ist aus dem Hof Baldenwil heraus entstanden. Seit 2011 verarbeiteten wir auf dem Hof Kräuter. Da aber der Platz nicht mehr ausreichte, haben wir im Januar 2018 die Genusswerkstatt in Herisau eröffnet. Die Idee des Kräuteranbaus und dessen Verarbeitung hatte ich, Urs Stuker. Für mich gab es dafür vier wichtige Gründe: Erstens wollte ich für Menschen mit Beeinträchtigungen spannende Arbeitsplätze schaffen, zweitens Kräutermischungen von höchster Qualität herstellen und soweit es geht aus regionalen Rohstoffen mischen. Drittens wollte ich eine gläserne Produktion haben. Sprich: uns kann man jederzeit besuchen und erhält einen Einblick in die Verarbeitung der Kräuter. Viertens: Den regionalen Landwirten ein Zusatzeinkommen bieten.

Wie sah der erste Schritt zur Verwirklichung der Idee aus?
Im Jahr 2011 haben wir auf dem Hof mit dem Anbau und der Verarbeitung im kleinen Stil angefangen und erste Erfahrungen gesammelt.

Wer gehört heute zum Kernteam?
Urs Stuker: Betriebsleiter und Créateur unserer Gourmet-Produkte
Antonella Cimino Brunner: Bereichsleitung Marketing/Verkauf
Martin Räss: Facharbeiter Produktion

Antonella Cimino Brunner

Martin Räss

Wieso braucht die Welt eure Produkte und eure Institution?
Weil es eine Erweiterung der handgefertigten Lebensmittelauswahl an Bioprodukten aus der Region für Konsumenten mit Bewusstsein ist. Und weil wir Menschen mit psychischen und/oder körperlichen Beeinträchtigungen und Langzeitarbeitslosen eine Tagesstruktur bieten.

Wie entscheidet ihr, welche Produkte ihr produziert bzw. ins Sortiment aufnehmt?
Feldstudien und viel Bauchgefühl!

Welche Tools, Arbeitsweise nimmt euch die meiste Arbeit ab?
Eigentlich wollen wir gar nichts, was uns Arbeit abnimmt. Unser Ziel ist es, so vielen Personen wie möglich einen sinnvollen Arbeitsplatz zu ermöglichen.

Wie kommt ihr auf neue Ideen, gibts da ein Ritual oder geschieht das von selbst?
Jeder kann sich eigentlich zur Ideenfindung einbringen. Vielfach sind wir in den Ferien am kreativsten und/oder besuchen kleine Märkte und innovative Produzenten im In- und Ausland.

Wie sieht euer Arbeitsplatz aus?
Mischerei, Abfüllerei, Produktelager, Küche, Verpackerei, Büros.

Was sind eure nächsten Ideen und Projekte?
Betreiben einer Mensa für Mieter des Fluoraparks.

Welche 3 Dinge empfiehlt ihr Freunden, die bei euch in der Region tun?
Klassiker im Appenzellerland sind sicher Siedwurst, Chäshörnli und Apfelmus. Ein Sonnenaufgang auf dem Säntis oder die Silvesterchläuse in Urnäsch sind absolute Erlebnisse. Wobei den Besuch in der Genusswerkstatt Herisau würde uns natürlich am meisten freuen. Die Reise ist es wert.

Hört ihr Musik beim Arbeiten?
Ja, von Pop über Jazz bis zu Klassik.

Mehr von COOK & SHARE

Im Jungstadium
Marketing für den Regenwald
Alltägliches revolutionieren!
Ein Traum-Merlot!
Trinken hilft!
Vielfältiges Grundnahrungsmittel
Graswurzel-Bewegung
Leitungswasser für alle!
Freitag X Anna Pearson
Glücklichmacher am Zürisee
Hanfrevolution
AlpenHirt: Innovative Tradition
Kaffeeprivileg
Der geborene Jäger
Sternesaucen für alle
Kaffeeerlebnis auch ohne George
Ingwermanie
Das grosse, grüne Ei
Der gestapelte Garten an der Wand
Aus dem Leben einer Gemüseberühmtheit
Klein und knackig oder ölig
Geschichte des Zürisee-Weins
Schokoladenmärchen
Leben – ganz normal
Gin Renaissance
Von Seide zu Schokolade
Schokoladentauchgang
Die Kulturgärtnerin
Der studierte Bienenflüsterer
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist
Kaffee & Rock’n Roll
Wertstoffrecycling auf die bequeme Art
Für die Süsse und die Würze im Leben
Lebensmittel direkt vom Erzeuger
Nachhaltige Hausgeräte sind langlebige Hausgeräte
Die Espressoliebe für’s Leben
From Bean to Bar: Schokolade aus Zürich
Schärfe allein ist nicht genug
Bauen mit Hanfsteinen: Natürlich und nachhaltig
Von der Dorfbäckerei zum Spezialitätenbetrieb
Die Würmer erledigen das
Das Leben zum Schläck machen!
Marbella Hagmann erfindet feurige Köstlichkeiten
House-Cooking verschenkt Zeit
«Alpenpionier» will Hanf zurück auf unsere Teller bringen
Insekten statt Fleisch – ist das unsere Zukunft?
Der Feuerring ist Versammlungsort
Sinnvoll Gastro sorgt für Aufsehen
Glacéwetter das ganze Jahr lang!
Gutes zu tun, tut gut
Bestäuben ist ihr Business
Wildes mit Tiefgang
Ein modernes Leben führen, ohne Müll zu hinterlassen?
Ein Ort für Genuss, Qualität und Neuanfänge.
Die Exotik vor der Haustüre
Herzblut im Weinglas
Für mehr Genuss-Momente
Chopfab Bier – das rat' ich dir!
Tee trinkend die Welt verändern
COOK & SHARE
Alltägliches revolutionieren!

Als sie eines Tages im Internet auf ein Material stiessen, waren sie sofort begeistert: In Bienenwachs getränkter Baumwollstoff, der als wiederverwendbare, multifunktionale Alternative zur Frischhaltefolie fungiert. Und somit war das Label Bienenwachstuch geboren.

LIVE & REST
Leibacher

WEAR & CARE
Von Secondhand zu High Fashion

Nachdem Rafael in Basel den Bachelor und am Sandberg Institute in Amsterdam den Master in Modedesign absolvierte, arbeitete er für Alexander McQueen und Maison Margiela. Durch die Erfahrungen in der Modeindustrie wurde er kritischer gegenüber kreativen Prozessen und Produktionssystemen.


PARTNER