16
«ALLE GESCHICHTEN DIE ZUM LESEN EINLADEN UND GELESEN WERDEN SOLLEN»
ERSTAUFLAGE
Das Journal ist unser Blog und bietet Informationen zu Ausstellern oder Stories die uns interessieren.

LIVE & WEAR

24.02.2018

«DIE ROSSHAAR-MATRAZEN HABEN BEI UNS BEREITS SEIT 110 JAHREN TRADITION»

So natürlich hast du dich noch nie gebettet

Die Herstellung von Rosshaarmatratzen ist eng mit der Familiengeschichte von Heinz Roth verknüpft.  Roth stellt die Unterlagen aus natürlichen Materialien jetzt schon in der dritten Generation her. Das Handwerk erlernte er von seinem Vater. Roth näht jedes einzelne Stück selbst. Was er dazu braucht? Garn, Stoff und einen grossen Sack Pferdehaare.


Wie bist du auf die Idee gekommen, Rosshaarmatratzen zu produzieren?
Die Matratzen sind schon 110 Jahren Tradition bei uns. In den letzten Jahren wurden sie aber von anderen Materialien etwas verdrängt.

Ab wann wusstest Du, dass deine Idee funktionieren könnte?
Vor zehn Jahren lancierten wir die Website www.rosshaarmatratzen.ch um herauszufinden, ob diese traditionelle Art der Matratze in der Schweiz auf Interesse stossen könnte. Die Anfragen liessen nicht lange auf sich warten.

Wer steckt eigentlich alles hinter Rosshaarmatratzen?


Gab es Rückschläge?
Im Gegenteil, ich bin erfreut, dass die Nachfrage nicht nachlässt.

Wie entwickelst du deine Ideen weiter?
Die Kunden haben Ideen, die mich herausfordern. Zum Beispiel als Herzog und De Meuron mich mit der Herstellung von Rückenpolstern für ein Gipfelrestaurant beauftragen.

Wieso braucht die Welt Rosshaarmatratzen?
Es braucht Rosshaarmatratzen! Für Menschen, die auf einer gesunden und nachhaltig produzierten Matratze schlafen wollen.


Was nimmt dir die meiste Arbeit ab?
Seit sechzig Jahren hilft die fleissige Zupfmaschine  «Elba», früher musste man die gedrehten Rosshaarzöpfe noch mit der Rosshaarschaukel von Hand aufzupfen.

Verrate uns bitte, wie man auf gute Ideen kommt. Ein einziger Tipp genügt.
Ein Spaziergang mit unserem Hund Lexy durch den Wald oder mit einem Glas Wein am Lac Leman sitzend, den Blick weit über den See schweifend.

Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?


Was hältst Du eigentlich von Ikea-Matratzen?
Finde ich super! (lacht) – in der Zwischenzeit gehören doch etliche ehemalige Ikea-Schläfer zu unseren Kunden.

Was willst Du als nächstes Erreichen?
Ich möchte mehr Kontakt zu meinen Kunden. Zum Beispiel durch mehr Präsenz an Messen.

Welche 3 Sachen empfiehlst Du Freunden bei euch in der Region zu Besuch sind?
Ein Besuch des Wochenmarktes in der schönsten Barockstadt der Schweiz, in Solothurn. Verbunden mit einem Besuch in der Confisérie Hofer. Sowie ein Abstecher zum Kerzen Jeger, dem Kolonialwarenladen mitten in der Altstadt.

Mehr von LIVE & WEAR

Der Kreislauf von Produktion und Konsum
Eine Lebensphilosophie für Sammlerinnen
Schwerter zu Webstühlen
Echte Feintäschnerei aus Italien
Fashion Revolution International: Für fairere und nachhaltigere Mode
Aus Nachfrage wird Angebot
Möbel nach Mass vom Schreiner. Online.
Weil man ohne Taschen letztlich nicht auskommen kann
Immer wieder neu: Das Xilobis-Möbelsystem
Das perfekte Hemd
Sportswear – nachhaltig und designorientiert
Das zweite Leben des Zementsacks
Kleider, die die Zeit überdauern
Socken und Schleifen machen den Unterschied
Interdisziplinäres Textildesign
Charme mit Gebrauchswert
Das Möbelnetzwerk
Poetische Preziosen
Massivholzmöbel ohne Zwischenhandel
Otter Zurich
Nachhaltige Heimtextilien
Ethik küsst Ästhetik
Bei Walser Möbel fliegen die Späne
LOST & FOUND fand die Inspiration auf Reisen
Lebelang brennt Farben ein
Katrin Lucas baut auf ihre Erfahrung
CRIZ schneidert Lederunikate
VIU steht für demokratisches Design
Behütet in die Zukunft blicken!
Where Shadows Fall - Wo Licht und Schatten sich berühren
Hans Method macht Bio-Bikinis
Sapé bringt Freude ins Leben
Designhandwerk mit Liebe zum Detail
Simpelthen entwirft Mode für Puristen
Treger setzt auf Retro-Träger
Passgenau unterwegs mit Risch Shoes
This belebt mit THISMADE Räume
WerkDorf bändigt Naturleder
Ledertaschen und Berner Lebensfreude
Darum trägt Mann Massanzug
Bei Leena macht der Webstuhl die Musik
Handwerk für den Fuss
Felbers Hüte sind ein Statement
Die Meister der Messer
flot hus lebt klare Formen
Poesie & Wagemut
Design aus Kolumbien
Verspielte Detailliebe
Meditation am Webstuhl
Gute Ideen im Blick
Kreise retten die Welt
Die Lederindustrie revolutionieren!
Kreisläufe sind gross in Mode!
Jeans wie eine zweite Haut
Urban Agriculture
Rare Pflanzenerzeugnisse

Patrick Biedermann ist der Betreiber der Homatt Kulturgärtnerei: Hier hegt und pflegt er die seltenen alten Pflanzensorten, die von ProSpecieRara als schützenswert ausgewiesen wurden - und bietet sie gerne allen an, die ebenfalls an den Nutzpflanzen früherer Generationen interessiert sind. Die alten Pflanzen bergen sowohl geschmacklich als auch in Bezug auf die genetische Vielfalt ein enormes Potenzial in sich.

LIVE & WEAR
Der Kreislauf von Produktion und Konsum

Mit seinem Bekleidungslabel We are ZRCL setzt sich Kilian Wiget seit 2014 für eine Zukunft mit Zukunft ein. Hinter ZRCL verbirgt sich das englische „circle“, unter dem Kilian den natürlichen Kreislauf der Dinge versteht. Die T-Shirts und Hoodies von Circle werden aus zertifizierter Bio-Baumwolle hergestellt und mit Grafiken von Künstlern veredelt. Besonders beliebt sind seine Designs in der Skate- und Snowboardszene – gleichzeitig gehört ZRCL dort zu den Pionieren in Bezug auf nachhaltige und an ökologischen Gesichtspunkten orientierte Produktion.

COOK & SHARE
Weil Leitungswasser das beste Wasser ist

Gemeinsam mit der Initiative DRINK & DONATE arbeitet das Team von FILL ME bottle an seiner Vision: Weniger Wasser in Flaschen zu kaufen und mehr Schweizer Leitungswasser zu trinken – denn Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz. Zweck des Ganzen ist, den Import von Trinkwasser in Plastikflaschen zu begrenzen. Zudem werden mit einem Teil des Erlöses gleichzeitig Trinkwasserprojekte in Ländern unterstützt, in denen der Zugang zu sauberem Wasser nicht so selbstverständlich ist wie in der Schweiz.